Op­fer von Ha­meln wei­ter in Le­bens­ge­fahr

Mann bin­det Frau an Au­to. Kri­tik an Jus­tiz

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Panorama -

Ha­meln

Nach dem bru­ta­len Ver­bre­chen an ei­ner Frau in Ha­meln, die hin­ter ei­nem Au­to her­ge­schleift wur­de, ist der Zu­stand der 28-Jäh­ri­gen wei­ter­hin kri­tisch. Sie schwebt nach wie vor in Le­bens­ge­fahr und liegt im künst­li­chen Ko­ma, sag­te ein Po­li­zei­spre­cher am Mitt­woch. Der Ex-Le­bens­ge­fähr­te der Frau steht im Ver­dacht, sie im Streit um den ge­mein­sa­men Sohn zu­nächst mit Mes­ser­sti­chen ver­letzt zu ha­ben. Dann soll er sie mit ei­nem Seil ans Au­to ge­bun­den und 250 Me­ter weit über die Stra­ße ge­schleift ha­ben. Das zwei­jäh­ri­ge Kind saß wäh­rend der Fahrt im Au­to. Der Mann be­fin­det sich we­gen des Ver­dachts auf ver­such­ten Mord in Un­ter­su­chungs­haft.

Die Deut­sche Po­li­zei­ge­werk­schaft hat die Jus­tiz scharf kri­ti­siert. Der 38-Jäh­ri­ge ha­be ei­ne lan­ge Ge­walt­kar­rie­re hin­ter sich, sag­te der Vor­sit­zen­de Rai­ner Wendt. Der Mann sei im­mer wie­der mit Straf­ta­ten auf­ge­fal­len, aber den­noch nicht im Ge­fäng­nis ge­we­sen. „Es wird sich ein Rich­ter fin­den, der ihm auch jetzt wie­der ei­ne po­si­ti­ve So­zi­al­pro­gno­se ge­ben wird“, kri­ti­sier­te Wendt. Der Deut­sche Rich­ter­bund be­zeich­ne­te Wendts Äu­ße­run­gen als „Dampf­plau­de­rei“.

Fo­to: Po­li­zei, dpa

Spu­ren ei­nes schreck­li­chen Ver­bre­chens in Ha­meln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.