Grie­chen strei­ken ge­gen Spar­po­li­tik

Pro­tes­te Staats­be­diens­te­te le­gen gro­ßen Teil des Lan­des lahm. Fäh­ren blei­ben im Ha­fen

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Politik -

At­hen

In Grie­chen­land hat ein Streik der Staats­be­diens­te­ten am Don­ners­tag gro­ße Tei­le des öf­fent­li­chen Le­bens lahm­ge­legt. Der 24-stün­di­ge Aus­stand rich­te­te sich ge­gen neu­er­li­che Steu­er­er­hö­hun­gen und Maß­nah­men zur Än­de­rung des Ar­beits­rechts, die At­hen im Ge­gen­zug für Kre­di­te sei­tens der Eu­ro­päi­schen Uni­on und des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds ver­ab­schie­den soll.

Auch die Ge­werk­schaft der See­leu­te schloss sich dem Streik an. In der weit­räu­mig ab­ge­sperr­ten In­nen­stadt von At­hen de­mons­trier­ten tau­sen­de Men­schen aus So­li­da­ri­tät mit den Strei­ken­den und aus Pro­test ge­gen die Spar­auf­la­gen. Der Po­li­zei zu­fol­ge zähl­te der Zug der Ge­werk­schafts­front Pa­me, die der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Grie­chen­lands (KKE) na­he­steht, et­wa 5000 Teil­neh­mer. Am Marsch der Ge­werk­schaft des öf­fent­li­chen Di­ens­tes Ade­dy be­tei­lig­ten sich dem­nach 1500 Men­schen, un­ter ih­nen Be­am­te, Leh­rer, Kran­ken­haus­ärz­te und Be­hör­den­be­diens­te­te. Auf den Ban­nern der De­mons­tran­ten hieß es: „Nie­der mit den al­ten und neu­en Spar­auf­la­gen!“oder „Nein zu Ar­beits­be­din­gun­gen wie im Mit­tel­al­ter“. In ei­ner Ade­dy-Er­klä­rung hieß es, die Re­gie­rung der Sy­ri­za-Par­tei von Mi­nis­ter­prä­si­dent Al­exis Tsi­pras und ihr rechts­po­pu­lis­ti­scher Ju­ni­or­part­ner, die Un­ab­hän­gi­gen Grie­chen (Anel), sei „ge­wählt wor­den, um die Aus­te­ri­täts­po­li­tik zu stop­pen“. Sie ver­fol­ge jetzt aber ei­ne „rein neo­li­be­ra­le Po­li­tik“.

Die Än­de­run­gen beim Ar­beits­recht se­hen Ein­schrän­kun­gen beim Streik­recht so­wie er­leich­ter­te Ent­las­sun­gen vor. Die­se Wo­che brach­te die Re­gie­rung ei­nen neu­en Haus­halts­ent­wurf ein. Dem­nach sol­len Ex­tra­s­teu­ern auf Pos­ten wie Au­tos, Fest­te­le­fo­ne, Be­zahl­fern­se­hen, Ben­zin, Ta­bak und Bier zu­sätz­li­che Ein­nah­men von ei­ner Mil­li­ar­de Eu­ro brin­gen. Staats­aus­ga­ben für Ge­häl­ter und Ren­ten wer­den 2017 um 5,7 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­kürzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.