Pfle­ge nach Post­leit­zahl

War­um Nord­deut­sche häu­fi­ger im Heim le­ben als Bay­ern

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Politik - VON BERN­HARD JUNGINGER

Ber­lin

Men­schen, die auf Pfle­ge an­ge­wie­sen sind, le­ben in Schles­wig­Hol­stein deut­lich öf­ter in ei­nem Heim als in Bay­ern oder Ba­denWürt­tem­berg. Denn Pfle­ge­be­dürf­ti­ge be­kom­men in Deutsch­land nicht et­wa die Pfle­ge, die sie brau­chen. Son­dern die, die an ih­rem je­wei­li­gen Wohn­ort ver­füg­bar ist. Die Häu­fig­keit der Pfle­ge in Hei­men, durch am­bu­lan­te Pfle­ge­diens­te oder An­ge­hö­ri­ge un­ter­schei­det sich re­gio­nal sehr stark.

Das geht aus dem Pfle­ge­re­port der Kran­ken­kas­se Bar­mer GEK her­vor, der in Ber­lin vor­ge­stellt wor­den ist. „Wie Men­schen in Deutsch­land ge­pflegt wer­den, hängt vom Wohn­ort der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen ab“, sagt Bar­mer-Vor­stands­chef Chris­toph St­raub. So wer­den in Hes­sen 53,5 Pro­zent al­ler Pfle­ge­be­dürf­ti­gen von An­ge­hö­ri­gen ver­sorgt – Spit­zen­wert in Deutsch­land. Schles­wig-Hol­stein zählt in Sa­chen pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge da­ge­gen zu den Schluss­lich­tern. Im nörd­lichs­ten Bun­des­land le­ben die meis­ten Pfle­ge­be­dürf­ti­gen in Hei­men – mehr als 40 Pro­zent. Am­bu­lan­te Pfle­ge­diens­te spie­len in Ham­burg, Bre­men und den öst­li­chen Bun­des­län­dern die größ­te Rol­le.

In Bay­ern wer­den rund 32 Pro­zent der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen in Hei­men, 23 Pro­zent durch am­bu­lan­te Di­ens­te und 45 Pro­zent von An­ge­hö­ri­gen ge­pflegt. Auch Ba­denWürt­tem­berg zeigt mit Wer­ten von gut 30 Pro­zent He­impfle­ge, gut 21

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.