Kri­mi­nel­le Brand­stif­ter oder gar Ter­ro­ris­ten?

Is­ra­el Im gan­zen Land wü­ten Feu­ers­brüns­te. Die Ur­sa­chen sind in den meis­ten Fäl­len un­klar. Das heizt Spe­ku­la­tio­nen an

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Politik -

Tel Aviv

Ei­ne lan­des­wei­te Brand­se­rie führt zu po­li­ti­schem Streit zwi­schen Is­ra­el und den Pa­läs­ti­nen­sern. Is­rae­li­sche Me­di­en spre­chen be­reits von ei­ner „Feu­er-In­ti­fa­da“von Pa­läs­ti­nen­sern. De­ren Ver­tre­ter wei­sen sol­che An­schul­di­gun­gen zu­rück. Ein is­rae­li­scher Op­po­si­ti­ons­po­li­ti­ker nann­te sie am Frei­tag „wil­de Het­ze“. Die Po­li­zei ha­be zwölf Män­ner als Ver­däch­ti­ge fest­ge­nom­men, teil­te ein Spre­cher am Frei­tag mit. Er äu­ßer­te sich zu­nächst nicht zu mög­li­chen Mo­ti­ven.

Hin­ge­gen hat­te Po­li­zei­chef Ro­ni Al­scheich am Don­ners­tag ge­sagt: „Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Fäl­le von Brand­stif­tung na­tio­na­lis­tisch mo­ti­viert wa­ren.“Auch der In­lands­ge­heim­dienst Schin Bet er­mit­telt. Seit meh­re­ren Ta­gen wü­ten Is­ra­el Brän­de, auch in der Nä­he von Je­ru­sa­lem. Zehn­tau­sen­de Is­rae­lis flo­hen al­lein in der Ha­fen­stadt Hai­fa. Rund 75 000 Men­schen wa­ren nach Me­dien­be­rich­ten in Hai­fa be­trof­fen, gut ein Vier­tel der Be­woh­ner der Küs­ten­stadt. 60 Men­schen wur­den nach An­ga­ben der Ret­tungs­kräf­te ver­letzt.

Wa­sel Abu Jus­sef, Mit­glied des PLO-Exe­ku­tiv­ko­mi­tees, be­zeich­ne­te die An­schul­di­gun­gen als „grund­los und un­zu­tref­fend“. „Is­rae­li­sche Of­fi­zi­el­le ver­su­chen da­mit, die is­rae­li­sche Öf­fent­lich­keit ge­gen die Pa­läs­ti­nen­ser auf­zu­het­zen und nicht mehr.“Sie wür­den al­les Schlech­te den Pa­läs­ti­nen­sern zu­schrei­ben. „Das ist ein ein­fa­cher Weg, um jeg­li­che per­sön­li­che Ver­ant­wor­tung für die Ge­scheh­nis­se zu ver­mei­den.“Die Feu­er­wehr sprach am Frei­tag vor­sich­tig von ei­ner Ent­span­nung der La­ge. „Es ist viel besser als ges­tern“, sag­te der Spre­cher der Feu­er- und Ret­tungs­diens­te, Joram Le­vi. „Ges­tern war es am schlimms­ten.“Die Feu­er­wehr blei­be den­noch alar­miert. Ak­tu­ell wür­den vier grö­ße­re Feu­er in zwei Or­ten im Nor­den, in der Nä­he von Je­ru­sa­lem und in Hai­fa be­kämpft. Die Ein­satz­kräf­te warn­ten am Frei­tag auch vor ei­ner Über­las­tung. „Die Feu­er­wehr­kräf­te kämp­fen schon fünf Ta­ge mit den Flam­men, sie sind am Ran­de des Zu­sam­men­bruchs“, sag­te Avi An­ko­ri, der Lei­ter des Ver­ban­des der Feu­er­wehr­leu­te, der Nach­rich­ten­sei­te Ynet.

Der pa­läs­ti­nen­si­sche Zi­vil­schutz hat nach ei­ge­nen An­ga­ben zur Unin ter­stüt­zung vier Feu­er­wehr­wa­gen nach Je­ru­sa­lem und Hai­fa ge­schickt. Zahl­rei­che Län­der, dar­un­ter auch die USA und Russ­land, wol­len Is­ra­el im Kampf ge­gen die Flam­men un­ter­stüt­zen. Spanien will laut der Brüs­se­ler EU-Kom­mis­si­on vier Lösch­flug­zeu­ge schi­cken, Frankreich po­si­ti­ons­po­li­ti­ker Jus­sef Dscha­ba­rin warn­te da­ge­gen laut Haa­retz: „Die­se An­schul­di­gun­gen sind ar­ro­gant und un­ver­ant­wort­lich und stel­len ei­ne ge­fähr­li­che und wil­de Het­ze ge­gen die ara­bi­sche Be­völ­ke­rung dar.“Es sei­en auch ara­bi­sche Ge­bie­te be­trof­fen ge­we­sen. „Und das Feu­er in Hai­fa un­ter­schei­det auch nicht zwi­schen Ju­den und Ara­bern.“

Auch im West­jor­dan­land gibt es seit Mitt­woch im­mer wie­der Brän­de, un­ter an­de­rem in der Nä­he von Ra­mal­lah. Fäl­le von Rauch­ver­gif­tun­gen und grö­ße­re Schä­den an Häu­sern ha­be es dort aber bis­her nicht ge­ge­ben, er­klär­ten die ört­li­che Be­hör­den. In Is­ra­el und den Pa­läs­ti­nen­ser­ge­bie­ten herrscht ei­ne lan­ge Tro­cken­heit. Star­ke Win­de fa­chen die Feu­er an.

Fo­to: Jack Gu­ez, afp

Die Brän­de in der Küs­ten­stadt Hai­fa be­droh­ten teil­wei­se un­mit­tel­bar dicht­be­sie­del­te Vier­tel. Tau­sen­de Be­woh­ner muss­ten aus den Ge­fah­ren­zo­nen ge­bracht wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.