Er­satz für Win­deln im All

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Gesundheit -

Nicht nur Klein­kin­der und Ba­bys tra­gen Win­deln. Son­dern auch man­che Er­wach­se­ne. Zum Bei­spiel As­tro­nau­ten. Auf Flü­gen ins All et­wa kann man nicht ein­fach aufs Klo ge­hen. Wenn ein As­tro­naut sei­ne Raum­sta­ti­on für ei­nen Au­ßen­ein­satz ver­lässt, geht das auch nicht. Die Raum­fahrt­be­hör­de Na­sa aus dem Land USA sucht jetzt Ide­en, wie auf die As­tro­nau­ten-Win­deln ver­zich­tet wer­den kann. Je­der Mensch kann mit­ma­chen und sei­ne Ide­en bis zum 20. De­zem­ber der Na­sa sen­den! Die Na­sa braucht ein Sys­tem, das Pi­pi und Kot von As­tro­nau­ten sechs Ta­ge lang sam­meln kann. Die ak­tu­el­len Win­deln hal­ten höchs­tens ei­nen Tag.

Eu­er

Team Manch­mal sam­meln sich auch win­zi­ge Bak­te­ri­en und Vi­ren an. Sie rei­zen un­se­re Schleim­häu­te in Na­se, Hals und Ra­chen und las­sen sie an­schwel­len. Die Fol­ge: Wir sind er­käl­tet. Die Schleim­häu­te pro­du­zie­ren or­dent­lich Rotz und Schnod­der. Da­rin ste­cken Ab­wehr­zel­len, die die un­er­wünsch­ten Ein­dring­lin­ge be­kämp­fen.

Beim Nie­sen ver­sucht der Kör­per, die Bak­te­ri­en oder Vi­ren los­zu­wer­den. Und das geht so: Ge­ra­ten zu vie­le Fremd­kör­per in die Na­se, schlägt das Nies-Zen­trum in un­se­rem Ge­hirn Alarm. Ein Krib­beln in der Na­se kün­digt uns an, dass wir gleich nie­sen müs­sen. Dann geht al­les ganz schnell. „Wir ho­len tief Luft, der Brus­t­raum spannt sich an und das Zwerch­fell zieht sich zu­sam­men“, sagt der Arzt. „Da­durch baut sich in un­se­rem Kör­per or­dent­lich Druck auf. Schließ­lich ent­weicht die Luft mit ei­nem hef­ti­gen Ruck durch die Na­se.“Und mit ihr der Fremd­kör­per, der das Krib­beln aus­ge­löst hat.

Hin und wie­der krib­belt die Na­se aber auch oh­ne Sinn und Zweck. Wer un­ter Heu­schnup­fen lei­det, kennt das nur zu gut. Im Früh­ling re­agie­ren die Ab­wehr­kräf­te zu hef­tig auf her­um­flie­gen­de Pol­len von Blü­ten und Grä­sern. Dann trä­nen die Au­gen und die Na­se krib­belt stän­dig. Wer im Früh­jahr viel nie­sen muss, könn­te al­so viel­leicht auf ei­ne oder meh­re­re Pflan­zen all­er­gisch re­agie­ren.

Man­che Leu­te müs­sen auch nie­sen, wenn sie in die Son­ne gu­cken. An­de­re, wenn sie sich die Haa­re bürs­ten oder Au­gen­brau­en zup­fen. „Das liegt wohl dar­an, dass be­stimm­te Ner­ven in un­se­rem Ge­sicht ge­reizt wer­den“, er­klärt der Hals-Na­senOh­ren-Arzt Stef­fen Knop­ke. Die­se Ner­ven sen­den das Si­gnal zum Nie­sen an un­ser Ge­hirn. Im Nor­mal­fall er­füllt das Nie­sen aber ei­nen gu­ten Zweck. Denn es rei­nigt un­se­re Atem­we­ge.

Fo­to: dpa

Die­ser As­tro­naut be­fin­det sich ge­ra­de au­ßer­halb des Raum­schiffs. Er hat ei­nen Au­ßen­ein­satz im All. Was vie­le nicht wis sen: Da­bei tra­gen As­tro­nau­ten Win­deln. Da­mit soll aber Schluss sein. Die Na­sa sucht jetzt nach ei­ner Lö­sung und braucht Hil­fe.

In die Arm­beu­ge zu nie­sen ist bes­ser.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.