Auf ei­nen Blick: Das Mut­ter­haus der Fran­zis­ka­ne­rin­nen

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburger Land Extra -

● 1241 schen­ken Graf Hart­mann IV. und sein Sohn Graf Hart­mann V. meh­re­ren from­men Frau­en, die sich zu ei­ner Ge­mein­schaft zu­sam­men­ge­tan ha­ben, ein Haus an der Dil­lin­ger Stadt mau­er und ei­nen Kraut­gar­ten. ● 1302 Die Frau­en­gemein­schaft über­nimmt die Re­gel des hei­li­gen Fran­zis­kus. ● 1438 Ein Brand zer­stört das Klos­ter und ver­nich­tet auch den Stifts­brief. ● 1774 Ei­ni­ge Schwes­tern müs­sen Kin­der in Dil­lin­gen un­ter­rich­ten. Sie wis­sen nicht, dass die­se Auf­ga­be spä­ter ihr Über­le­ben si­chern wird. ● 1803 Sä­ku­la­ri­sa­ti­on – die Ge­mein schaft darf kei­ne jun­gen Frau­en mehr auf­neh­men. Sie schrumpft auf fünf Schwes­tern. ● 1827 We­gen der bis­he­ri­gen Di­ens­te an den Men­schen er­laubt Kö­nig Lud­wig I., No­vi­zin­nen auf­zu­neh­men. Die ers­ten bei­den sind Cla­ra (Ma­ria The­re­sia) Ha­sel­mayr und An­na (Ma­ria Lu­do­wi­ka) Wil­le. ● 1843 Sechs Jahr­hun­der­te lang hat es Fran­zis­ka­ne­rin­nen nur im Mut­ter haus in Dil­lin­gen ge­ge­ben. Jetzt wer den Fi­lia­len au­ßer­halb des Schwä­bi schen Roms ge­grün­det. Am 1. Au­gust 1843 kau­fen die Fran­zis­ka­ne­rin­nen das Do­mi­ni­ka­ne­rin­nen­klos­ter Ma­ria Me­din­gen, in dem am 5. Ju­li 2015 ein Brand wü­tet. Das Mut­ter­haus in Dil­lin­gen ge­hört heu­te zur Pro­vinz Ma­ria Me­din­gen. ● 1847 Die Taub­stum­men­schu­le wird im Mut­ter­haus er­öff­net. Dar­aus ent steht das gro­ße Re­gens Wa­gner Be hin­der­ten­werk. ● 1913 folgt die ers­te Klos­ter­grün dung au­ßer­halb Deutsch­lands in den USA. 1937 las­sen sich die Dil­lin ger Fran­zis­ka­ne­rin­nen in Bra­si­li­en nie­der. Seit 1976 wir­ken sie auch in In­di­en. (bv)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.