Elek­tro­nisch liest es sich leich­ter

Rat­ge­ber Wer vie­le Bü­cher in den Ur­laub mit­neh­men will, kommt schon aus Ge­wichts­grün­den kaum um ei­nen E-Book-Re­a­der her­um. Wor­auf man beim Kauf un­be­dingt ach­ten soll­te

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Digitales - VON OLAF WINK­LER

Die dunk­len Win­ter­mo­na­te sind die Zeit, Ro­ma­ne zu le­sen? Von we­gen! Zu­min­dest was den elek­tro­ni­schen Le­se­spaß be­trifft, ist es die Som­mer­zeit. Im Früh­jahr und Som­mer ver­kauft der Han­del deut­lich mehr E-Book-Re­a­der als im Herbst oder Win­ter. Vor al­lem der Fak­tor Ur­laub trägt da­zu bei.

Der be­rufs­tä­ti­ge Mensch hat end­lich Zeit, ein gu­tes Buch zu le­sen. Und das möch­te er auch auf ei­ner Flug­rei­se im Ge­päck ha­ben. Oder auch zwei oder drei Bü­cher. Ge­nau hier kann ein E-Book-Re­a­der aber sei­ne Stär­ke aus­spie­len. Er wiegt stets nur we­ni­ge hun­dert Gramm – gleich­gül­tig, ob die dar­in ge­spei­cher­ten Bü­cher auch noch so vie­le tau­send Sei­ten um­fas­sen.

Dass der E-Book-Re­a­der nach dem Ur­laub auch zu Hau­se zum viel ge­nutz­ten Ge­rät wird, zei­gen zwei Kur­ven deut­lich: Wäh­rend der Um­satz des Buch­han­dels sta­gniert be­zie­hungs­wei­se leicht sinkt, stei­gen die Um­sät­ze mit elek­tro­ni­schen Buch­ti­teln kon­ti­nu­ier­lich. Und das un­ab­hän­gig von der Jah­res­zeit.

Hin­sicht­lich Ge­wicht und Grö­ße un­ter­schei­den sich die ak­tu­el­len Ge­rä­te kaum. Ein Bild­schirm mit ei­ner Dia­go­na­len von sechs Zoll gilt in­zwi­schen als Stan­dard – nur das was­ser­dich­te Ko­bo-Ge­rät weicht da­von ab. Die An­zei­ge er­folgt bei ei­nem E-Book-Re­a­der auf so­ge­nann­tem elek­tro­ni­schen Pa­pier. Die­se Tech­nik bil­det die Darstel­lung von Tin­te auf Pa­pier nach, wo­bei Tex­te und Bil­der so lan­ge zu se­hen sind, bis ein neu­er Im­puls für ei­ne an­de­re An­zei­ge er­folgt.

Wäh­rend der Darstel­lung selbst be­nö­ti­gen sol­che Ge­rä­te kei­nen Strom. Das hat den Vor­teil, dass sie über sehr lan­ge Ak­ku-Lauf­zei­ten ver­fü­gen.

Wer im Ur­laub in die „E-Book­Welt“star­tet, der soll­te auf ver­schie­de­ne Kri­te­ri­en bei der Aus­wahl des Ge­rä­tes ach­ten. Es gibt näm­lich Mo­del­le, die ge­gen das Ein­drin­gen von Was­ser oder Sand ge­schützt sind. Auch über­ste­hen die­se Ge­rä­te ei­nen Sturz aus ge­rin­ger Hö­he klag­los. Ei­ne Be­leuch­tung kann rund um ei­ne Ur­laubs­rei­se sinn­voll sein. Das be­ginnt schon beim Le­sen im ab­ge­dun­kel­ten Flug­zeug. Wer hin­ge­gen stets bei Ta­ges­licht oder im Frei­en liest, der wird die Be­leuch­tung nicht ver­mis­sen. Ist sie vor­han­den und ein­ge­schal­tet, er­weist sie sich al­ler­dings als eif­ri­ger Ener­gie­ver­brau­cher. Das senkt die Ak­ku-Lauf­zeit schnell von vie­len Wo­chen auf we­ni­ge St­un­den.

Für man­chen Käu­fer ei­nes E-Book-Re­a­ders ist ein Steck­platz für ei­ne Spei­cher­kar­te ein wich­ti­ges Ar­gu­ment. So lässt sich der Spei­cher­platz und da­mit die Ka­pa­zi­tät für zu­sätz­li­che Bü­cher er­hö­hen. Das al­ler­dings neh­men letzt­lich nur we­ni­ge An­wen­der wirk­lich in An­spruch. Denn meist las­sen sich auch oh­ne ei­ne sol­che Er­wei­te­rung vie­le hun­dert Bü­cher im Ge­rät spei­chern. Ge­kauf­te und be­reits ge­le­se­ne Bü­cher las­sen sich zu­dem auf ei­nen PC aus­la­gern.

Be­reits beim Kauf ei­nes E-Boo­kRe­a­ders legt sich der Bü­cher­freund un­ter Um­stän­den auf ein Sys­tem fest. Der weit­ver­brei­te­te „Kind­le“von Ama­zon ar­bei­tet näm­lich mit ei­nem ei­ge­nen Da­tei­for­mat, wäh­rend an­de­re Ge­rä­te das „EPUB“-For­mat ver­wen­den, das ei­nen Aus­tausch un­ter den E-Boo­kRe­a­dern ver­schie­de­ner Her­stel­ler er­mög­licht.

Fo­tos: Ko­bo, Her­stel­ler

Ide­al für den Ur­laub: ein E Book Re­a­der, auf dem fast be­lie­big viel Le­se­stoff Platz fin­det, oh­ne dass der Kof­fer zu voll oder zu schwer wird. Mit mo­der­nen Ge­rä­ten kann man bei Son­ne ge­nau­so schmö­kern wie bei Dun­kel­heit. Und man­che sind so­gar ge­gen Was­ser und Staub ge­schützt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.