Soll der Staat Air Ber­lin ret­ten?

Dis­kus­si­on Die deut­sche Luft­ver­kehrs­ge­sell­schaft ist enorm ver­schul­det und sucht Un­ter­stüt­zung. Steigt die Luft­han­sa ein?

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Wirtschaft -

Ber­lin

Der Plan ei­nes neu­en Fe­ri­en­flie­gers zu­sam­men mit Tui ist ge­platzt. Das war ein we­sent­li­ches Ele­ment beim Um­bau der de­fi­zi­tä­ren Flug­ge­sell­schaft Air Ber­lin. Sie sucht nun Hil­fe bei den Lan­des­re­gie­run­gen in Ber­lin und Nord­rhein-West­fa­len.

Was sol­len die Bürg­schaf­ten brin­gen?

Bei ei­ner Bürg­schaft fließt zu­nächst kein Geld. Al­ler­dings könn­te Air Ber­lin mit öf­fent­li­cher Rü­cken­de­ckung wie­der leich­ter an Kre­di­te kom­men. Zu­letzt hat­te nur noch der Groß­ak­tio­när Eti­had dem Un­ter­neh­men Geld zur Ver­fü­gung ge­stellt und zu­dem im April schrift­lich zu­ge­sagt, Air Ber­lin wei­te­re 18 Mo­na­te zu stüt­zen. Oh­ne die­se Er­klä­rung hät­te das hoch ver­schul­de­te Un­ter­neh­men mög­li­cher­wei­se be­reits In­sol­venz an­mel­den müs­sen. Ob wirk­lich Bürg­schaf­ten ge­währt wer­den, ist of­fen. Air Ber­lin müs­se ein über­zeu­gen­des Zu­kunfts­kon­zept vor­le­gen, heißt es in der Bun­des­re­gie­rung. Der Luft­ver­kehrs­ex­per­te Ge­rald Wis­sel spe­ku­liert über Ab­spra­chen auf Re­gie­rungs­ebe­ne: „Wahr­schein­lich hat Eti­had sei­ne Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen da­von ab­hän­gig ge­macht, dass sich auch der deut­sche Staat an der Ret­tung be­tei­ligt. Kei­ner hat In­ter­es­se an ei­ner har­ten Plei­te der Air Ber­lin.“

Was ha­ben die Air-Ber­lin-Kun­den nun zu er­war­ten?

Seit En­de März fal­len bei Air Ber­lin Flü­ge aus oder ha­ben mit­un­ter gro­ße Das Un­ter­neh­men hat die Neu­ord­nung sei­nes Net­zes nach ei­ge­nen An­ga­ben man­gel­haft ge­plant. So fehl­te es teil­wei­se an Flug­zeu­gen und Ka­bi­nen­per­so­nal. Trotz Neu­ein­stel­lun­gen gibt es noch im­mer Pro­ble­me. Air Ber­lin und die Toch­ter Ni­ki ha­ben je­doch ih­re be­ste­hen­den Flug­plä­ne be­stä­tigt. Selbst wenn Air Ber­lin in ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men auf­ge­hen soll­te, dürf­ten die meis­ten Flü­ge nach Ex­per­ten­ein­schät­zung von der neu­en Ge­sell­schaft über­nom­men wer­den.

Wie wahr­schein­lich ist ei­ne Über­nah­me durch die Luft­han­sa?

Zwar spricht Air-Ber­lin-Chef ThoVer­spä­tun­gen. mas Win­kel­mann auch von an­de­ren In­ter­es­sen­ten, aber ein Über­gang zur Luft­han­sa scheint die na­he­lie­gends­te Lö­sung, so­fern die kar­tell­recht­li­chen Pro­ble­me ge­löst wer­den. Luft­han­sa hat ein In­ter­es­se, auf ih­rem Hei­mat­markt kei­ne neue Kon­kur­renz ent­ste­hen zu las­sen. Kla­re Aus­sa­gen zur Stra­te­gie gibt es von der Eti­had nicht, zu­mal dort nach dem Ab­gang von Chef Ja­mes Ho­gan ein Macht­va­ku­um ent­stan­den ist. Das hin­ter der Air­line ste­hen­de Emi­rat Abu Dha­bi müss­te zu­dem ei­nen Groß­teil der Schul­den von 1,2 Mil­li­ar­den Eu­ro über­neh­men, dürf­te da­für aber Ge­gen­leis­tun­gen er­war­ten. Ge­nau die könn­te Luft­han­sa mit ei­ner Ver­tie­fung der im ver­gan­ge­nen Jahr be­gon­ne­nen Part­ner­schaft mit den Ara­bern bie­ten.

Was hat die Luft­han­sa mit der Air Ber­lin vor?

Das sagt der Bran­chen­rie­se nicht ge­nau. Er hat sei­ne Bil­lig-Platt­form Eu­ro­wings ex­akt so auf­ge­baut, dass je­der­zeit ei­gen­stän­di­ge Ge­sell­schaf­ten in un­ter­schied­li­cher In­ten­si­tät an­do­cken kön­nen. „An der Mar­ke Air Ber­lin hat die Luft­han­sa nach mei­ner Ein­schät­zung kein In­ter­es­se“, sagt der Luft­ver­kehrs­ex­per­te Wis­sel. Die Jets ei­ner „Air Ber­lin neo“wür­den dann in Eu­ro­wings­Far­ben an den Start ge­hen auf Stre­cken, die in der Köl­ner Eu­ro­wings­Zen­tra­le für sie ge­plant wür­den.

Was be­deu­tet das für die Jobs?

Die Men­schen, die di­rekt an den Flug­zeu­gen ar­bei­ten, ha­ben wohl am we­nigs­ten zu be­fürch­ten. Das sind laut Ge­werk­schaft in Deutsch­land rund 5500 Jobs. Ernst könn­te es für die ver­blie­be­ne Air-Ber­lin-Ver­wal­tung wer­den, die zu ei­nem gu­ten Teil durch Per­so­nal von Eu­ro­wings er­setzt wer­den könn­te.

Fo­to: ima­go

Steht Air Ber­lin vor dem Aus oder kann die ma­ro­de Flug­ge­sell­schaft doch noch ge­ret­tet wer­den? Der­zeit wird in­ten­siv hin­ter den Ku­lis­sen ver­han­delt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.