Fal­le

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Feuilleton - VON RICHARD MAYR rim@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

Die Zei­ten, da sich der Mensch in sei­ner Früh­zeit als Ho­mo sa­pi­ens sa­pi­ens fal­len­stel­len­der­wei­se be­tä­tigt hat, sind lan­ge vor­bei. Man muss sich nur ein­mal kurz vor­stel­len, was für ei­ne Tat das von un­se­ren Ur­ur­ur­ur­ur­ur­vor­fah­ren war: Tie­re zu ja­gen, oh­ne selbst an­we­send zu sein – das war raf­fi­niert, ef­fek­tiv und über die Jahr­tau­sen­de stil­bil­dend. Heut­zu­ta­ge ist das Prin­zip der Fal­le ver­fei­nert und hun­dert­fach ab­ge­wan­delt, heut­zu­ta­ge fin­den sich die Fal­len nicht im Wald, son­dern dort, wo Men­schen arg­los sind. Et­wa, wenn sie die vie­len PS ih­res Au­tos un­acht­sam vom Zü­gel las­sen und in die Ra­dar­fal­le tap­pen.

Ja, ei­ne sim­ple Form der Fal­le, noch viel zu nah an der Jagd. Durch­dach­ter ge­hen die Ban­ken vor, wenn sie ih­re Ge­büh­ren­fal­len aus­le­gen. Noch nie ge­hört? Ja, wer an den Geld­au­to­ma­ten im Aus­land jen­seits der Eu­ro­zo­ne glaubt, dass sich hin­ter dem Ser­vice Um­rech­nung-in-Eu­ro ei­ne Er­leich­te­rung ver­birgt, ist schon rein­g­e­tappt. Das geht schnell.

Es sind ja so un­über­sicht­lich vie­le Fal­len, dass ei­nem schwind­lig wer­den kann. Oft wer­den die neu­en Fal­len aus­ge­legt, um das Geld an­de­rer dar­in zu fan­gen. Trick­be­trü­ger ma­chen das mit Te­le­fon­fal­len oder Wech­sel­fal­len, Ma­fio­si nut­zen Geld­wä­sche­fal­len, Mo­bil-Kon­zer­ne ent­wi­ckeln ge­ra­de Roa­ming-Fal­len, No­ten­ban­ken ope­rie­ren im gro­ßen Stil wahl­wei­se mit De­fla­ti­ons­o­der In­fla­ti­ons­fal­len – wie­wohl sie im­mer auf­pas­sen müs­sen, nicht selbst Op­fer der ei­ge­nen Fal­le zu wer­den.

Denn das ist das Heim­tü­cki­sche an der Fal­le, das längst Sprich­wort ge­wor­den ist: Wer an­de­ren ei­ne Gru­be gräbt, fällt selbst hin­ein. Und wer kennt das bes­ser als Fuß­ball­pro­fis? Wenn der Ver­such, die Ab­seits­fal­le zu­schnap­pen zu las­sen, spek­ta­ku­lär miss­lingt und der Geg­ner un­be­drängt ein Tor schie­ßen kann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.