End­spurt im Ra­ma­dan

Ge­sell­schaft Wenn die Son­ne un­ter­geht, ver­an­stal­ten mus­li­mi­sche Ge­mein­den Emp­fän­ge mit Abend­es­sen. Ein Be­such bei ei­ner der letz­ten die­ser Fei­ern, denn das Fas­ten geht zu En­de

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburg - VON STE­FA­NIE SCHOENE

Selbst­dis­zi­plin. Fas­ten. 18 St­un­den lang Ent­halt­sam­keit zwi­schen Son­nen­au­fund -un­ter­gang. Pünkt­lich um 21.28 Uhr ruft der Imam der Cag­ri-Mo­schee am Don­ners­tag zum Abend­ge­bet, nach dem das ers­te Was­ser des Ta­ges ge­trun­ken und die ers­te Dat­tel ge­ges­sen wer­den darf. Wäh­rend die Män­ner sich oben in dem frisch re­no­vier­ten, rings­um blau ge­ka­chel­ten Ge­bets­raum hin­ter dem Pre­di­ger ver­sam­meln, be­rei­ten Ya­hya und an­de­re Frei­wil­li­ge un­ten al­les für die Es­sens­aus­ga­be vor.

Bul­gur, Jo­ghurt­sup­pe und Ein­topf mit Hack­fleisch damp­fen in den gro­ßen Töp­fen vor sich hin. Da­ne­ben ho­nigs­ü­ßes Bak­la­va und na­tür­lich Dat­teln. Das Geld für das heu­ti­ge If­tar-Mahl ha­ben zwei Fa­mi­li­en ge­spen­det. Ge­kocht wur­de in der mo­schee­ei­ge­nen Kü­che. Auch die Spon­so­ren der an­de­ren 28 Ra­ma­dan­ta­ge sind auf der Lis­te an der Wand ver­merkt, bei­na­he für je­den Abend ste­hen dort zwei oder drei Na­men.

Zehn Mi­nu­ten spä­ter strö­men die Män­ner in die klei­ne Kan­ti­ne. Et­wa 100 sind es heu­te, 15 Frau­en und Mäd­chen ha­ben im Raum ne­ben­an das Ge­bet ver­rich­tet und trin­ken und es­sen dort. Heu­te, an ei­nem Werk­tag, kä­men nicht so vie­le wie am Wo­che­n­en­de, er­zählt Ya­hya. „Von Frei­tag bis Sonn­tag ver­sor­gen wir je­den Tag et­wa 200 Leu­te, da sind In­der da­bei, Pa­kis­ta­ni, Sy­rer, Afri­ka­ner, In­do­ne­si­er – sehr in­ter­na­tio­nal.“

Im Ra­ma­dan-End­spurt la­den ver­schie­de­ne Ge­mein­den tra­di­tio­nell auch die nicht­mus­li­mi­sche Öf­fent­lich­keit ein. An ei­nem sol­chen abend­li­chen „If­tar“der Kamm­garn­mo­schee, die an den Ra­ma­dan-Wo­che­n­en­den et­wa 600 Men­schen be­wir­tet, nahm et­wa die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ul­ri­ke Bahr (SPD) teil. Die Kat­zen­stadl-Mo­schee lud ei­ne Ab­ord­nung der Po­li­zei ein und an ei­nem wei­te­ren Abend ne­ben den ei­ge­nen Ge­mein­de­mit­glie­dern auch den Mi­gra­ti­ons­re­fe­ren­ten Rei­ner Er­ben. Bei­de Mo­schee­ver­ei­ne ge­hö­ren dem staat­lich-tür­ki­schen Dach­ver­band Di­tib an.

In der neu­en Bai­tun Na­se­er-Mo- der Ah­ma­diy­ya-Ge­mein­de bra­chen nach Aus­kunft des Spre­chers Asif Mahmoud je­den Abend et­wa 50, an den Wo­chen­end­ta­gen bis zu 180 Men­schen das Fas­ten. Am Frei­tag lud auch die Ah­ma­diy­ya zu ei­nem öf­fent­li­chen Emp­fang. Der Ver­ein Froh­sinn, der zur Gü­len-Be­we­gung ge­hört, be­treibt kei­ne Mo­schee, lud aber in die­ser Wo­che eben­falls zu ei­nem ge­mein­sa­men Fas­ten­bre­chen. Et­wa 60 Men­schen folg­ten der Ein­la­dung in den Kol­ping­saal.

Am Don­ners­tag wur­den die Mus­li­me ih­rer­seits ein­ge­la­den. Erst­mals rich­te­te die Land­tags­frak­ti­on der SPD ih­ren Ra­ma­dan­emp­fang nicht in Mün­chen oder Nürn­berg, son­dern in Augs­burg aus. Un­ter den et­wa 70 Gäs­ten im Bier­gar­ten des Ne­hir im The­lott­vier­tel wa­ren der Augs­bur­ger Stadt­rat Hü­sey­in Yalçin (SPD), die Lei­te­rin des Mi­gra­ti­ons­bü­ros, Marg­ret Sp­ohn, Ay­kan In­an, Vor­sit­zen­der des Di­tib-Lan­des­ver­ban­des Süd­bay­ern, und Meh­met Mert, Vor­stand­mit­glied der Bay­schee

ern­sek­ti­on der Uni­on eu­ro­päisch­tür­ki­scher De­mo­kra­ten (UETD). Die UETD ist die Aus­lands­or­ga­ni­sa­ti­on der tür­ki­schen Re­gie­rungs­par­tei AKP. Von den mus­li­mi­schen Ver­ei­nen Augs­burgs nah­men un­ter an­de­rem Froh­sinn-Ge­schäfts­füh­rer Musta­fa Gün­gör so­wie Te­fçi Selim vom Vor­stand der Kamm­garn-Mo­schee teil.

Der heu­ti­ge Sams­tag ist der letz­te Fas­ten-Tag. Jetzt wird drei Ta­ge lang „Id al Fitr“ge­fei­ert, im Volks­mund auch „Zu­cker­fest“ge­nannt.

Fo­to: Pe­ter Fastl

Fas­ten­bre­chen mit Bul­gur und Ein­topf: Nach Son­nen­un­ter­gang gibt es fei­er­li­che Abend­es­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.