An­griff auf In­fo Stand der AfD

Po­li­zei Acht bis neun teils ver­mumm­te Tä­ter ver­wüs­ten in der Fuß­gän­ger­zo­ne Ti­sche und Pla­ka­te. Die Po­li­zei nimmt fünf Ver­däch­ti­ge fest. Ein äl­te­rer Mann stürzt bei der Ak­ti­on und wird ins Kran­ken­haus ge­bracht

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburg - VON STE­FAN KROG

Ein In­fo-Stand der Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land in der An­na­stra­ße ist am Sams­tag­mit­tag Ziel ei­nes Über­griffs ge­wor­den. Ei­ne Grup­pe von acht bis neun Per­so­nen, die teils mit Schals, Son­nen­bril­len und Ka­pu­zen ver­mummt wa­ren, rann­te ge­gen 13.30 Uhr un­ver­mit­telt auf den Stand zu und ver­wüs­te­te die­sen. Da­bei stie­ßen die Tä­ter meh­re­re Per­so­nen zur Seite, so die Po­li­zei. Die Ran­da­lie­rer nah­men Falt­blät­ter und Un­ter­schrif­ten­lis­ten, auf de­nen die AfD Un­ter­stüt­zung für ein Volks­be­geh­ren zur Ab­schaf­fung der Rund­funk­ge­büh­ren sam­melt, mit.

Ein 68-jäh­ri­ger Mann stürz­te bei der Ak­ti­on und muss­te mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kli­ni­kum ge­bracht wer­den. Bei dem Mann soll es sich um ei­nen un­be­tei­lig­ten Pas­san­ten ge­han­delt ha­ben. Sechs Strei­fen ka­men in die An­na­stra­ße. Die Po­li­zei nahm zwei Män­ner und drei Frau­en im Al­ter von 20 bis 25 Jah­ren fest. Sie stam­men aus der Stadt und dem Land­kreis Augs­burg. Zum Hin­ter­grund der Ver­däch­ti­gen äu­ßer­te sich die Po­li­zei zu­nächst nicht. Al­ler­dings liegt die Ver­mu­tung na­he, dass es sich um Ak­ti­vis­ten aus der links­au­to­no­men Sze­ne han­deln könn­te. Der Augs­bur­ger AfD-Vor­sit­zen­de Mar­kus Bay­er­bach sprach von ei­ner „über­fall­ar­ti­gen Ak­ti­on“, die au­gen­schein­lich von Un­ter­stüt­zern ge­filmt wur­de. Haupt­tä­ter soll ein 20-Jäh­ri­ger sein. Er wur­de am In­fo-Stand von ei­nem 42-Jäh­ri­gen fest­ge­hal­ten. Da­bei wur­de der 42-Jäh­ri­ge laut Po­li­zei an der Hand ver­letzt. Die üb­ri­gen Tä­ter flüch­te­ten laut Po­li­zei zu­nächst in um­lie­gen­de Ge­schäf­te, wo sie sich teil­wei­se um­zo­gen. Auf­grund von Zeu­gen­hin­wei­sen nahm die Po­li­zei vier wei­te­re Per­so­nen vor­läu­fig fest.

Sie ka­men am Sams­tag wie­der auf frei­en Fuß. Die Er­mitt­lun­gen lau­fen in Rich­tung Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung, mög­li­cher­wei­se auch Land­frie­dens­bruch. Weil es sich ver­mut­lich um ei­ne po­li­tisch mo­ti­vier­te Tat han­del­te, er­mit­telt der Staats­schutz der Kri­mi­nal­po­li­zei. „Ich ha­be kein Pro­blem mit Pro­test, aber das ist ei­ne Qua­li­tät, die mit de­mo­kra­ti­scher Aus­ein­an­der­set­zung we­nig zu tun hat“, so Bay­er­bach. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren kam es in Augs­burg re­gel­mä­ßig zu Pro­tes­ten ge­gen die rechts­po­pu­lis­ti­sche Par­tei, die we­gen ih­res Kur­ses in der Flücht­lings­po­li­tik und der an­ge­schla­ge­nen Ton­la­ge um­strit­ten ist.

Vie­le der re­gel­mä­ßi­gen Par­tei­ver­an­stal­tun­gen wer­den von lin­ken Ge­gen­de­mons­tra­tio­nen be­glei­tet, meist oh­ne Zwi­schen­fäl­le. Zu Hand­greif­lich­kei­ten kam es zu­letzt vor ein­ein­halb Jah­ren beim Neu­jahrs­emp­fang mit Bun­des­vor­sit­zen­der Frau­ke Pe­try im Rat­haus. Meh­re­re Ak­ti­vis­ten stan­den wäh­rend Pe­trys Re­de, die kurz zu­vor ei­nen Schuss­waf­fen­ge­brauch ge­gen Flücht­lin­ge an der Gren­ze als recht­mä­ßig be­zeich­net hat­te, stumm von ih­ren Plät­zen auf. Als sie trotz Auf­for­de­rung den Saal nicht ver­lie­ßen, kam es zu ei­nem Hand­ge­men­ge mit AfDAn­hän­gern.

Die Ver­fah­ren ge­gen drei Pro­tes­tie­rer we­gen Haus­frie­dens­bruch wur­den ge­gen Auf­la­gen ein­ge­stellt, die Er­mitt­lun­gen we­gen Kör­per­ver­let­zung ge­gen AfD-Sym­pa­thi­san­ten brach­ten kein Er­geb­nis.

Am kom­men­den Wo­che­n­en­de wird die stell­ver­tre­ten­de Par­tei­che­fin Bea­trix von Storch zum Wahl­kampf­auf­takt in Augs­burg im Zeug­haus er­war­tet. Ein Auf­tritt von Storchs am Sams­tag in Nörd­lin­gen wur­de von grö­ße­ren weit­ge­hend fried­li­chen Pro­tes­ten, die von ei­nem Par­tei­en­bünd­nis or­ga­ni­siert wor­den wa­ren, be­glei­tet.

Foto: AfD

Ran­da­lie­rer ha­ben am Sams­tag­mit­tag ei­nen In­fo Stand der AfD in der An­na­stra­ße ver­wüs­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.