We­ni­ger Ver­kehrs­to­te

Sta­tis­tik Nied­rigs­ter je ver­zeich­ne­ter Wert

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Panorama -

Wies­ba­den

2016 hat es auf Deutsch­lands Stra­ßen so we­nig Ver­kehrs­to­te wie nie zu­vor ge­ge­ben – trotz ei­nes Höchst­stan­des bei der Zahl der Ver­kehrs­un­fäl­le. 3206 Men­schen star­ben bei Ver­kehrs­un­fäl­len, wie das Bun­des­amt für Sta­tis­tik mit­teil­te. Das sei die ge­rings­te Zahl seit Be­ginn der Er­fas­sung der Un­fall­to­ten im Jahr 1953. Die Zahl der Ver­kehrs­un­fäl­le stieg im ver­gan­ge­nen Jahr auf 2,6 Mil­lio­nen, al­so den bis­her höchs­ten Wert.

Ein Drit­tel al­ler Ver­kehrs­to­ten war den An­ga­ben zu­fol­ge äl­ter als 64. Un­fäl­le hät­ten für äl­te­re Men­schen im Durch­schnitt schwe­re­re Fol­gen als für jün­ge­re, da die kör­per­li­che Wi­der­stands­fä­hig­keit mit dem Al­ter sinkt, hieß es. Häu­figs­te Un­fall­ur­sa­che ge­ne­rell war den An­ga­ben zu­fol­ge mensch­li­ches Fehl­ver­hal­ten. Nur in drei Pro­zent der Fäl­le führ­te Al­ko­hol­ein­fluss zum Un­fall. Ein Grund für die nied­ri­ge Zahl soll das häu­fig schlech­te Wet­ter ge­we­sen sein – dann sei­en we­ni­ger Mo­tor­rad­fah­rer un­ter­wegs.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.