Chi­na-Sal­be für Ku­ka

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Erste Seite - VON STE­FAN STAHL sts@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

Der Schmerz bleibt, doch er wird durch chi­ne­si­sche Heil-Sal­ben ge­lin­dert. Nach wie vor kommt es ei­nem Ver­sa­gen deut­scher und eu­ro­päi­scher Ka­pi­ta­lis­ten gleich, dass aus­ge­rech­net die schwä­bi­sche Vor­zei­ge­fir­ma Ku­ka in chi­ne­si­sche Hän­de fiel. Es fand sich hier­zu­lan­de kein In­ves­tor, der rund fünf Mil­li­ar­den in die Hand ge­nom­men hät­te, um High­tech ma­de in Ba­va­ria dem Zu­griff des kom­mu­nis­tisch re­gier­ten Chi­nas zu ent­zie­hen.

Was den Fall be­son­ders trau­rig macht: In dem asia­ti­schen Land selbst wird es deut­schen In­ves­to­ren viel schwe­rer ge­macht, sich ei­ne Fir­ma zu schnap­pen. Das be­klagt Bay­erns Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Il­se Ai­g­ner zu Recht im­mer wie­der.

So wis­sen die ge­schickt agie­ren­den chi­ne­si­schen Ku­ka-In­ves­to­ren, dass ih­nen nach wie vor Miss­trau­en ent­ge­gen­schlägt. Um die­ses zu­min­dest et­was zu zer­streu­en, um­gar­nen sie die ver­letz­te baye­ri­sche In­dus­trie-See­le und las­sen die er­folg­rei­chen Ku­ka-Ma­na­ger in Augs­burg den Stand­ort mas­siv aus­bau­en. Das ist psy­cho­lo­gisch klug und auch ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt. Denn in Augs­burg schlägt das Herz von Ku­ka. Hier sit­zen hun­der­te tol­le Ent­wick­ler und Fach­ar­bei­ter, die an Er­fin­dun­gen ar­bei­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.