Sam She­pard ge­stor­ben

US-Dra­ma­ti­ker und Schau­spie­ler wur­de 73

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Feuilleton -

New York

Der US-Schau­spie­ler und Dra­ma­ti­ker Sam She­pard ist tot. She­pard sei schon am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag im Al­ter von 73 Jah­ren in sei­nem Haus in Ken­tu­cky an den Fol­gen der Ner­ven­krank­heit ALS ge­stor­ben, be­rich­te­ten US-Me­di­en am Mon­tag un­ter Be­ru­fung auf die Fa­mi­lie. She­pard hat­te sich als Ver­fas­ser von Thea­ter­stü­cken und als Cha­rak­ter­dar­stel­ler in Fil­men ei­nen Na­men ge­macht. Un­ter an­de­rem ver­kör­per­te er die Ti­tel­rol­le in Vol­ker Sch­lön­dorffs Ver­fil­mung „Ho­mo Fa­ber“. Für Wim Wen­ders „Pa­ris Te­xas“schrieb er das Dreh­buch.

Auf­ge­wach­sen ist She­pard auf ei­ner Farm in Ka­li­for­ni­en. Als es ihn in den 1960er Jah­ren nach New York zog, kam er in Kon­takt mit dem Thea­ter und der Mu­sik­sze­ne. Er spiel­te Schlag­zeug in ei­ner Band und spiel­te in Stu­den­ten­thea­tern.

She­pard ver­fass­te an die 50 Büh­nen­stü­cke. Für „Ver­gra­be­nes Kind“er­hielt er 1979 den Pu­lit­zer­Preis. Fast hät­te er als Schau­spie­ler auch ei­nen Os­car be­kom­men für die Rol­le des Test­pi­lo­ten Chuck Ye­ager in dem Film „Der Stoff, aus dem die Hel­den sind“.

Sam She­pard

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.