Jetzt wird die Um­fah­rung Adels­ried ge­baut

Ver­kehr Ges­tern ha­ben die Ar­bei­ten of­fi­zi­ell be­gon­nen. Die Um­ge­hungs­stra­ße soll die Stre­cke nach Wel­den si­che­rer ma­chen, die An­woh­ner ent­las­ten und die Re­gi­on bes­ser an­bin­den. Doch bis da­hin brau­chen die Au­to­fah­rer noch Ge­duld

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburger Land - VON MA­NUE­LA BAU­ER

Adels­ried/Wel­den

Es ist nach dem Au­to­bahn­aus­bau das größ­te Stra­ßen­pro­jekt der ver­gan­ge­nen Jah­re in der Re­gi­on: die Um­fah­rung Adels­ried. Ges­tern war der of­fi­zi­el­le Bau­be­ginn. Drei­ein­halb Jah­re wird es vor­aus­sicht­lich dau­ern, bis die 6,5 Ki­lo­me­ter lan­ge Stra­ße fer­tig ist, die von Adels­ried aus zu­nächst par­al­lel zur Au­to­bahn und dann durch den Streit­hei­mer Forst bis nach Wel­den füh­ren wird. Sie soll die Stre­cke si­che­rer ma­chen, die An­woh­ner ent­las­ten und den Holz­win­kel bes­ser an­bin­den.

15 Jah­re hat es ge­dau­ert, bis die Bau­ar­bei­ten star­ten konn­ten. Und die Pla­nung ver­lief bei wei­tem nicht so har­mo­nisch wie das gest­ri­ge Fest. Kri­tik kam vor al­lem aus dem Zus­mar­shau­ser Orts­teil Streit­heim. Die Be­woh­ner dort be­fürch­ten ei­ne Zu­nah­me des Ver­kehrs und wehr­ten sich jah­re­lang. Seit ein­ein­halb Jah­ren be­steht nun Bau­recht. „Die Tras­sen­füh­rung wird nicht je­dem ge­fal­len“, mein­te Land­rat Mar­tin Sai­ler in sei­ner An­spra­che. „Aber es ist un­term Strich die bes­te.“

Er­na Steg­herr-Hauß­mann, die Bür­ger­meis­te­rin von Adels­ried, sprach beim gest­ri­gen Spa­ten­stich von ei­nem „Freu­den­tag“, denn die 9000 Fahr­zeu­ge täg­lich zehr­ten ge­wal­tig an den Ner­ven der An­woh­ner. Sie hof­fe, dass sich die Um­ge­hungs­stra­ße po­si­tiv auf die Orts­ker­ne aus­wirkt. Ers­te Ve­rän­de­run­gen an der Haupt­stra­ße in Adels­ried ge­be es schon: „Jun­ge Fa­mi­li­en be­gin­nen, Ge­bäu­de zu sa­nie­ren und neu auf­zu­bau­en.“

We­ni­ger Lärm und Ab­ga­se, das ist das ei­ne. Sai­ler er­klär­te, es ge­he aber um mehr als die Ver­kehrs­ent­las­tung: „Es geht dar­um, den länd­li­chen Raum im west­li­chen Land­kreis bes­ser an­zu­bin­den und da­durch wett­be­werbs­fä­hig zu ma­chen.“Das be­ton­te auch der Wel­de­ner Bür­ger­meis­ter Pe­ter Berg­meir: Durch die neue Stra­ße be­kom­me Wel­den ei­ne bes­se­re Ver­bin­dung an die Au­to­bahn und nach Augs­burg. Die un­fall­träch­ti­ge Stre­cke mit den vie­len Kur­ven und Hö­hen­un­ter­schie­den soll durch den Aus­bau zu­dem si­che­rer wer­den. Doch bis es so weit ist, brau­chen die Au­to­fah­rer noch Ge­duld und müs­sen ei­ni­ge Um­we­ge in Kauf neh­men. So lau­fen die Bau­ar­bei­ten ab: ● Be­gon­nen ha­ben die Ar­bei­ten am Fisch­bach zwi­schen Eh­gat­ten und Wel­den. Die dor­ti­ge Brü­cke ist ma­ro­de. Sie durf­te des­halb seit fast ei­nem Jahr nur noch ein­spu­rig be­fah­ren wer­den. Nun wird die Über­füh­rung er­neu­ert. Das neue Bau­werk ent­steht dort, wo auch schon bis­her die Staats­stra­ße ver­lief. Der Ver­kehr wird auf ei­ner Be­helfs­fahr­bahn um die Bau­stel­le her­um ge­lei­tet. ● An­fang 2018 be­gin­nen die Ar­bei­ten für die neue Stra­ße zwi­schen Wel­den und Eh­gat­ten. Es wird et­wa ein Jahr lang dau­ern, bis der Ab­schnitt fer­tig ist. In die­ser Zeit wird es für die Au­to­fah­rer wohl die größ­ten Ein­schrän­kun­gen ge­ben. Denn dann wer­de die Staats­stra­ße dort voll ge­sperrt, er­klärt Ste­fan Heiß vom Staat­li­chen Bau­amt. Die Um­lei­tung führt über Lau­ter­brunn.

2017 2018 2019

● Wenn der ers­te Ab­schnitt fer­tig ist, kön­nen die Au­to­fah­rer zwi­schen Wel­den und Eh­gat­ten schon auf der neu­en Stra­ße fah­ren. Die Bau­ar­bei­ten ge­hen dann auf dem Stück von Eh­gat­ten bis zur Au­to­bahn wei­ter. Es soll bis En­de 2019 fer­tig sein. ● Als Letz­tes wird die Stre­cke par­al­lel zur A 8 ge­baut. Die Um­ge­hungs­stra­ße wird bei der Au­to­bahn­aus­fahrt süd­lich von Adels­ried mit ei­nem Kreis­ver­kehr an­ge­bun­den. En­de 2020 soll die kom­plet­te Um­fah­rung fer­tig sein.

20 Mil­lio­nen Eu­ro wird sie vor­aus­sicht­lich kos­ten. Den über­wie­gen­den Teil über­nimmt der Frei­staat; die Ge­mein­den Adels­ried und Wel­den be­tei­li­gen sich mit ins­ge­samt ei­ner Mil­li­on Eu­ro an den Bau­kos­ten. Bay­erns In­nen­staats­se­kre­tär Ger­hard Eck dank­te des­halb be­son­ders den Steu­er­zah­lern und Grund­stücks­ei­gen­tü­mern, die den Bau erst mög­lich ge­macht hät­ten – und dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Ge­org Win­ter, der sich über vie­le Jah­re so be­harr­lich für die Um­ge­hung ein­ge­setzt hat­te.

2020 »Kom­men­tar

Fo­to: Mar­cus Merk

An der Brü­cke über den Fisch­bach bei Eh­gat­ten be­gin­nen die Bau­ar­bei­ten für die Um­fah­rung Adels­ried. Dort fand ges­tern der Spa­ten­stich statt, an dem zahl­rei­che Po­li­ti­ker, Be­hör­den­ver­tre­ter, Grund­stücks­ei­gen­tü­mer, An­woh­ner und die Mu­sik­ver­ei­ni­gung Wel­den teil­nah­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.