Vor­teil TC Meit­in­gen

Ten­nis War­um ein klei­ner Ver­ein mit sei­nem Tur­nier plötz­lich auf der weiß-blau­en Ten­nis­land­kar­te ei­ne Rol­le spielt

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport - VON RO­BERT GÖTZ

Meit­in­gen

Hans-Jörg Ruß­wurm ist ein Ma­cher. Ei­ner, der im Be­ruf und in sei­ner Frei­zeit nach vor­ne strebt. So hat der 51-Jäh­ri­ge die klei­ne Schlos­se­rei Ruß­wurm aus dem Meit­in­ger Orts­teil Os­ten­dorf (Lkr. Augs­burg) nun in der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on zur welt­weit tä­ti­gen Ruß­wurm (ru­wu) Ven­ti­la­to­ren Gm­bH aus­ge­baut. Mit 30 Mit­ar­bei­tern er­ar­bei­tet Ruß­wurm über drei Mil­lio­nen Eu­ro Um­satz.

Wie sei­ne Fir­ma führt Ruß­wurm auch den Ten­nis­club Meit­in­gen als Vor­sit­zen­der. Ehr­gei­zig. Seit 2006 ist er im Amt. Sei­ne Frau An­ge­la Rei­cher­zer-Ruß­wurm ist kauf­män­ni­scher Vor­stand, er spielt bei den Män­nern 40 und 50. Auch sei­ne drei Söh­ne sind im Ver­ein ak­tiv.

Des­sen Mit­glie­der­zahl hat sich bei rund 200 ein­ge­pen­delt. Die schmu­cke An­la­ge hat zehn Sand­plät­ze, das Klub­heim al­ler­dings kei­ne fes­te Be­wir­tung. Ei­gent­lich könn­te Ruß­wurm ganz zu­frie­den sein. Doch er weiß auch: 200 Mit­glie­der sind zu we­nig, um lang­fris­tig über­le­ben zu kön­nen. Dar­um er­griff er vor ei­nem Jahr die Initia­ti­ve und sag­te: „So wie die letz­ten zehn Jahre kön­nen wir nicht wei­ter­ma­chen, so geht es nicht.“Die ei­ge­ne Män­ner­mann­schaft, die in der Kreis­klas­se 1 ge­gen Teams wie Pött­mes II, Thier­haup­ten oder Aichach spielt, mit aus­wär­ti­gen Spie­lern nach oben zu pus­hen, um so den TC Meit­in­gen be­kann­ter und für neue Mit­glie­der at­trak­ti­ver zu ma­chen, kam für ihn nicht in Fra­ge. „Da fehlt die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Ver­ein.“

Ruß­wurm woll­te an­de­re Im­pul­se set­zen. „Mir macht es Spaß, Tur­nie­re zu or­ga­ni­sie­ren. Ich woll­te ein gro­ßes Tur­nier nach Meit­in­gen ho­len. So mit 2000 oder 3000 Eu­ro Preis­geld.“Doch da­von rie­ten sie ihm beim Baye­ri­schen Ten­nis­ver­band (BTV) ab. Zu vie­le ge­be es da­von im Frei­staat. Aber mit ei­nem deut­schen Rang­lis­ten-Tur­nier für Frau­en und Män­ner mit 10000 Eu­ro Preis­geld hät­te er fast ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal. Ruß­wurm war be­geis­tert und pack­te es an. Vom heu­ti­gen 3. Au­gust bis zum 6. Au­gust fin­den nun zum zwei­ten Mal die „Of­fe­nen Meit­in­ger Po­kal­meis­ter­schaf­ten um den ru­wuCup“statt. 120 Spie­le­rin­nen und Spie­ler aus ganz Deutsch­land ma­chen das Tur­nier zum viert­größ­ten in Bay­ern und zum größ­ten in Schwa­ben. Mit da­bei sind auch die je­weils an Num­mer 1 ge­setz­ten baye­ri­schen Meis­ter Ste­phan Hoiss (TV Reut­lin­gen) und Ju­lia Thiem (GW Luit­pold­park Mün­chen)

Mit sei­ner Idee pro­fi­tiert Ruß- vom Tur­nier­ster­ben im Re­gie­rungs­be­zirk. Seit 1992 war das in­ter­na­tio­na­le ATP-Chal­len­ger-Tur­nier in Ober­stau­fen das Maß al­ler Din­ge. Die welt­weit bes­ten Ta­len­te ka­men auf ih­rer Tour auch ins All­gäu. 1995 hieß der Sie­ger Car­los Moya. Der Spa­nier ge­wann als 17-Jäh­ri­ger im All­gäu und war vier Jahre spä­ter die Num­mer eins der Welt­rang­lis­te. 2014 ver­an­stal­te­te der TC BW Ober­stau­fen das Tur­nier zum letz­ten Mal. „Wir ha­ben de­fi­ni­tiv den Schluss­strich ge­zo­gen, weil der or­ga­ni­sa­to­ri­sche Auf­wand nicht mehr zu stem­men war. Uns feh­len ein­fach zu vie­le Leu­te, die wei­ter­hin ih­re Frei­zeit op­fern“, er­klär­te Hans Her­mann im Früh­jahr 2016 das end­gül­ti­ge Aus.

Auch die vor­ge­ge­be­ne Stei­ge­rung der Preis­gel­der mach­te die Aus­rich­tung im­mer pro­ble­ma­ti­scher. Fi­nan­zi­ell wä­re das Tur­nier mit ei­nem Etat von rund 140000 Eu­ro viel­leicht zu be­wäl­ti­gen ge­we­sen, sag­te Her­mann da­mals, al­ler­dings nicht per­so­nell. In den ver­gan­ge­nen fast 25 Jah­ren sei­en auch die frei­wil­li­gen Hel­fer im­mer äl­ter ge­wor­den. Vie­le sind um die 70. Wie Her­mann, 68, selbst. Ab­nüt­zungs­er­schei­nun­gen nach über zehn Jah­ren mach­ten sich auch beim 10 000-Dol­lar-ITF-Tur­nier in Fried­berg be­merk­bar, bei dem 2015 der Vor­hang fiel. Al­ler­dings nicht bei den Or­ga­ni­sa­to­ren, son­dern bei den Spon­so­ren. „Wir hat­ten zu­letzt ein Bud­get von 15000 bis 20000 Eu­ro“, sagt der ehe­ma­li­ge Tur­ni­er­or­ga­ni­sa­tor Peer Braml. Jah­re­lang ging die Kal­ku­la­ti­on Null auf Null auf. Doch als man in Fried­berg dann Ge­fahr lief, in die ro­ten Zah­len zu rut­schen, zog man die Not­brem­se. „Das war es uns nicht mehr wert.“Da­zu kommt, dass die Preis­geld­gren­ze für in­ter­na­tio­na­le Tur­nie­re auf 15 000 Dol­lar an­ge­ho­ben wur­de. Die Mess­lat­te liegt für den TC Fried­berg zu hoch. „Das ist nicht mehr mach­bar“, sagt Braml. Zu­mal die Nä­he zu Augs­burg und die Er­fol­ge des FCA und der Augs­bur­ger Pan­ther die Spon­so­ren­su­che im­mer schwie­ri­ger mach­ten. „Erst­li­ga-Fuß­ball und Eis­ho­ckey sind bei den Spon­so­ren der Schwerpunkt. Ten­nis ist nicht so ge­fragt“, sagt Braml. Das ha­ben die Augs­bur­ger Ver­ei­ne wie der TC Augs­burg und der TC Schwa­ben fest­ge­stellt und ge­ben sich mit klei­ne­ren Rang­lis­ten-Tur­nie­ren zu­frie­den.

Dass jetzt im klei­nen Meit­in­gen ein Tur­nier der dritt­höchs­ten Ka­te­go­rie in Deutsch­land aus­ge­rich­tet wird, freut den Be­zirks­vor­sit­zen­den Pe­ter Schw­ey­er: „ Du brauchst ei­nen Ten­nis­be­geis­ter­ten, der im Ver­ein fest ver­wur­zelt ist und mit viel Herz­blut da­bei ist. Dann funk­tio­niert’s.“

So ei­ner ist Un­ter­neh­mer Ruß­wurm. „Ich will, dass das Tur­nier in Meit­in­gen in ganz Bay­ern wahr­ge­nom­men wird.“Im ers­ten Jahr hat er mit sei­ner Fir­ma die Hälf­te des Preis­gelds über­nom­men. In die­sem Jahr ha­be er sei­nen An­teil „deut­lich re­du­zie­ren“kön­nen. Vom For­mat ei­nes Tur­niers wie in Ober­stau­fen oder selbst in Fried­berg ist man in Meit­in­gen aber noch ei­ni­ge Grund­li­ni­en­wurm schlä­ge ent­fernt. In Ober­stau­fen zum Bei­spiel über­nah­men die orts­an­säs­si­gen Ho­te­liers die Un­ter­brin­gung der Spie­ler. In Fried­berg fie­len al­lein Schieds­rich­ter­kos­ten in Hö­he von rund 5000 Eu­ro an.

In Meit­in­gen ist das al­les noch ei­ne Num­mer klei­ner. Den­noch muss­te Ruß­wurm im Ver­ein erst ein­mal Über­zeu­gungs­ar­beit leis­ten. Schließ­lich sind in der Tur­nier­wo­che zwi­schen 20 und 30 Mit­glie­der eh­ren­amt­lich ein­ge­spannt. „Gera­de un­se­re Se­nio­ren wa­ren am An­fang da­ge­gen. Dann wa­ren sie al­ler­dings die Ers­ten, die zum Helfen ka­men und die Letz­ten, die gin­gen“, er­zählt Ruß­wurm. Der gan­ze Ver­ein steht nun hin­ter dem Tur­nier. „Für uns wirk­te die­se Wo­che wie ei­ne Blut­auf­fri­schung“, schwärmt Ruß­wurm. Je­den Tag ka­men 200 bis 250 Zu­schau­er auf die An­la­ge. Ruß­wurm hofft, dass er die­se Mar­ke top­pen kann. Die Auf­bruchs­stim­mung will er nüt­zen. Er will die Mit­glie­der­zahl wei­ter stei­gern und im No­vem­ber hat man be­schlos­sen, ei­ne Drei­fach-Ten­nis­hal­le zu bau­en.

Fo­to: Oli­ver Rei­ser

Un­ter­neh­mer Hans Jörg Ruß­wurm hat viel mit dem TC Meit­in­gen vor. Der ru­wu Cup ist nur der An­fang.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.