Die Re­geln

Auszeit - - HEILSAM -

Zie­hen Sie ei­ne oder meh­re­re Af­fir­ma­ti­ons­kar­ten. Wäh­len sie die­se aus dem kom­plet­ten Kar­ten­satz oder aus ei­nem The­men­be­reich, der Sie ge­ra­de be­schäf­tigt. Le­sen Sie nun die Af­fir­ma­ti­on. Wel­che Ge­dan­ken löst sie bei Ih­nen aus? Wel­che Ge­füh­le? Be­trach­ten Sie die­se, oh­ne sie zu be­wer­ten und be­gin­nen dann, mit der Af­fir­ma­ti­on zu ar­bei­ten. Das kön­nen Sie auf ver­schie­de­ne Wei­se tun: Wie­der­ho­len Sie den Satz still in Ih­rem In­ne­ren oder sa­gen Sie ihn laut. Da­bei kön­nen Sie vor dem Spie­gel ste­hen und sich in die Au­gen schau­en. Oder schrei­ben Sie sich Ih­re Af­fir­ma­ti­on im­mer wie­der auf. Viel­leicht ver­bin­den Sie sie auch mit ei­ner klei­nen Me­lo­die und sin­gen sie vor sich hin?!

Wann und wie oft Sie neue Kar­ten zie­hen, bleibt Ih­nen über­las­sen. Ver­las­sen Sie sich ganz auf Ih­re In­tui­ti­on!

Wenn Sie das ers­te Mal ei­ne der Af­fir­ma­tio­nen nach­spre­chen, wer­den Sie das mög­li­cher­wei­se als un­be­quem emp­fin­den. Viel­leicht fällt es Ih­nen schwer, die Wor­te aus­zu­spre­chen, sie klin­gen in Ih­ren Oh­ren un­wahr oder lö­sen spür­bar Emo­tio­nen aus.

Ge­nau sol­che Sät­ze sind be­son­ders wich­tig für Sie. Blei­ben Sie ein­fach dran!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.