Ge­füh­le füh­len

Auszeit - - NEWS -

Ge­he mit Dei­ner Auf­merk­sam­keit dort­hin, wo Du das Ge­fühl am stärks­ten spürst.

Le­ge die Hän­de auf den Kör­per­teil. Spü­re mit Dei­ner ge­sam­ten Auf­merk­sam­keit hin­ein. Gleich­zei­tig stoppst Du al­le Ge­dan­ken, die es be­feu­ern könn­ten. Das schaffst Du, in dem Du aus­schließ­lich mit der Kon­zen­tra­ti­on bei dem Ge­fühl im Kör­per bleibst. Sei so auf­merk­sam wie ei­ne Kat­ze, die kon­zen­triert vor ei­nem Mau­se­loch auf die Maus war­tet.

Be­nen­ne das Ge­fühl, be­schrei­be es. Wel­che Far­be hat es? Wel­che Tem­pe­ra­tur? Ist es rund oder eckig? Hat es Za­cken oder ist es aus­ge­franst? Mit ein we­nig Übung än­dert sich Dei­ne Hal­tung zu Ge­füh­len und Du wirst eher zum Ent­de­cker, als dass sie Dich fort­rei­ßen könn­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.