| Stark sein

In ei­ner klei­nen Se­rie be­fas­sen wir uns, je­weils be­glei­tet von ei­ner in­spi­rie­ren­den Heft-CD, mit dem Kreis­lauf der fünf Ele­men­te. In die­ser Aus­ga­be geht es um das Wir­ken des Hol­z­ele­men­tes und sei­ne Über­tra­gung auf un­se­ren Kör­per.

Auszeit - - INHALT - ANT­JE TITTELMEIER

Die fünf Ele­men­te: Ar­beit mit dem Hol­z­ele­ment # Heft-CD: In­halt und In­ter­view

Der Kreis­lauf des Le­bens und die ein­zel­nen Le­bens­pha­sen las­sen sich an­hand der Fünf Ele­men­te sehr gut er­klä­ren. Das Hol­z­ele­ment steht da­bei ganz am An­fang, denn zu ihm ge­hört die Pha­se von der Ge­burt bis zum jun­gen Er­wach­se­nen­al­ter. Hier geht es um Wachs­tum und Ent­wick­lung, Krea­ti­vi­tät und Ta­ten­drang. Die wohl­tu­en­de Wir­kung des Wal­des auf un­se­re Ge­sund­heit wird von vie­len Men­schen wahr­ge­nom­men. Durch die Na­tur­er­fah­rung und den Kon­takt mit den Bäu­men kön­nen wir un­ser ei­ge­nes Hol­z­ele­ment stär­ken und har­mo­ni­sie­ren.

Tief in uns drin

Denn auch in un­se­rem Kör­per fin­den wir das Hol­z­ele­ment. Es wird von der Kraft­quel­le Was­ser ge­speist und steht für Wachs­tum und Ent­wick­lung. So wird die dem Men­schen in­ne­woh­nen­de Sehn­sucht nach geis­ti­ger, per­sön­li­cher und spi­ri­tu­el­ler Wei­ter­ent­wick­lung die­sem Ele­ment zu­ge­ord­net. Es han­delt sich um ei­ne star­ke, ziel­ge­rich­te­te in­ne­re Kraft, die es uns er­mög­licht, un­ser Po­ten­ti­al zu ent­fal­ten und un­se­re Vi­sio­nen zu le­ben. Wird die­ser Pro­zess blo­ckiert, ge­rät die Ener­gie ins Sto­cken und es ent­steht Frust, Wut und Ag­gres­si­on. Da die­se Ge­füh­le häu­fig un­ter­drückt wer­den, kön­nen wei­te­re Blo­cka­den im Ener­gie­fluss des Hol­z­ele­ments ent­ste­hen, die sich in kör­per­li­cher An­span­nung, Frus­tra­ti­on oder Span­nungs­kopf­schmerz zei­gen. Las­sen wir die Ge­füh­le zu und ler­nen, un­se­ren in­ne­ren Im­pul­sen zu fol­gen, kann die Ener­gie wie­der flie­ßen. Fle­xi­bi­li­tät, Ge­schmei­dig­keit und Ge­duld spie­len auf die­sem Weg ei­ne gro­ße Rol­le und sind deut­li­che An­zei­chen ei­ner kraft­vol­len Hol­z­ener­gie.

Kreis­lauf der Ele­men­te

Das Hol­z­ele­ment ist fest in den Kreis­lauf der Ele­men­te ein­ge­bun­den. Der Baum braucht aus­rei­chend Was­ser, um kräf­ti­ges, star­kes Holz zu ent­wi­ckeln. Ein star­kes Hol­z­ele­ment hängt al­so von ei­nem star­ken Was­se­r­ele­ment ab. An­dern­falls wür­de es tro­cken und brü­chig wer­den. Gu­tes Holz ist wie­der­um not­wen­dig, um ein wär­men­des Feu­er zu er­hal­ten. Die Asche des Feu­ers wird schließ­lich zur Er­de. Tief im In­ne­ren der Er­de fin­den wir das Me­tal­l­ele­ment in Form von Bo­den­schät­zen wie Er­zen. Und so sind wir wie­der an der Qu­el­le des Kreis­laufs an­ge­kom­men.

Ei­ne fri­sche, le­ben­di­ge Hol­z­ener­gie äu­ßert sich in ei­nem sou­ve­rä­nen Um­gang mit Stress. Men­schen mit ei­nem star­ken Hol­z­ele­ment blei­ben auch in die­ser Si­tua­ti­on ge­las­sen und ent­spannt. Sie ha­ben Ge­duld mit sich und an­de­ren, sind fle­xi­bel und groß­zü­gig. Auf­fal­lend ist der leuch­tend kla­re Blick und ei­ne star­ke Aus­strah­lung. Zie­le und Wün­sche wer­den for­mu­liert und in die Tat um­ge­setzt.

Das Hol­z­ele­ment stärkt die Krea­ti­vi­tät, Ent­schei­dungs­kraft und das Durch­set­zungs­ver­mö­gen.

Aus gu­tem Holz

Der Zu­stand des Hol­z­ele­ments lässt sich gut am Kör­per ab­le­sen. So wei­sen kräf­ti­ge Seh­nen und Mus­keln so­wie ge­schmei­di­ge Ge­len­ke auf ei­ne star­ke Hol­z­ener­gie hin. Kna­cken­de Ge­len­ke, Mus­kel- und Seh­nen­ver­kür­zun­gen oder Seh­nen­schei­den­ent­zün­dun­gen kön­nen ei­ne Im­ba­lace an­zei­gen. Glän­zen­de, gu­te Au­gen hän­gen eben­falls mit

dem Hol­z­ele­ment zu­sam­men. Bin­de­haut­ent­zün­dun­gen und an­de­re Au­gen­pro­ble­me kön­nen auf ei­ne Stö­rung des Hol­z­ele­ments hin­wei­sen. Ei­ne star­ke Hol­z­ener­gie zeigt sich auch in glän­zen­den Nä­geln und glanz­vol­lem Haar. Brü­chi­ge Nä­gel und stump­fes, glanz­lo­ses Haar zei­gen ei­nen Man­gel an.

Die Or­ga­ne Le­ber und Gal­len­bla­se sind dem Hol­z­ele­ment zu­ge­ord­net. Die Sei­te des Kör­pers ist ein Spie­gel für die Gal­len­bla­se­n­ener­gie. Be­schwer­den in die­sem Be­reich wei­sen häu­fig auf ei­ne Sta­gna­ti­on der Gal­len­bla­se­n­ener­gie hin. Ge­ra­de ein­sei­ti­ger Kopf­schmerz hängt da­mit zu­sam­men. Doch auch ei­ne Be­hin­de­rung im Fluss der Le­be­r­ener­gie kann zu Kopf­schmer­zen füh­ren. Hier­bei kommt es zum Ener­gie­stau im Be­reich des Kop­fes, der sich durch Aku­pres­sur gut lö­sen lässt.

Der Le­ber- und der Gal­len­bla­sen­me­ri­di­an wer­den dem Hol­z­ele­ment zu­ge­ord­net. Der Le­ber­me­ri­di­an be­ein­flusst die In­nen­sei­te der Ober­schen­kel und be­ginnt am gro­ßen Zeh. Er nimmt gro­ßen Ein­fluss auf die Seh­nen und Bän­der und hält die Ge­len­ke ge­schmei­dig. Um die Auf­ga­be der gleich­mä­ßi­gen Ener­gie­ver­sor­gung ge­währ­leis­ten zu kön­nen, ist ei­ne gu­te Durch­läs­sig­keit der Me­ri­dia­ne not­wen­dig. Fehl­hal­tun­gen, Stress und An­span­nung sor­gen häu­fig zu Blo­cka­den, die den frei­en Fluss der Ener­gie be­hin­dern.

Bee­ren­stark

In vie­len Kul­tu­ren wer­den seit Jahr­tau­sen­den spe­zi­el­le Kräu­ter­mi­schun­gen ver­wen­det, um die Ge­sund­heit zu stär­ken und die Selbst­hei­lungs­kräf­te zu ak­ti­vie­ren. Bei der Stär­kung des Hol­z­ele­ments spie­len be­stimm­te Bee­ren­ex­trak­te ei­ne we­sent­li­che Rol­le. Sie ent­hal­ten spe­zi­el­le An­ti­oxi­dan­ti­en und Vit­amin C und un­ter­stüt­zen das Im­mun­sys­tem auf be­son­ders wirk­sa­me Wei­se.

Das rich­ti­ge Maß

Ist das Hol­z­ele­ment stark, sind wir ge­dul­dig, ent­schei­dungs­freu­dig und fle­xi­bel. Bei ei­ner Schwä­che kön­nen wir uns schwer ent­schei­den. Ein Über­maß lässt uns ag­gres­siv und un­ge­dul­dig wer­den. Das Hol­z­ele­ment liebt Ru­he, Ge­las­sen­heit und Ent­span­nung. Über­mä­ßi­ger Är­ger und Stress schwächt das Hol­z­ele­ment eben­so wie ein Le­ben in Ex­tre­men, wie z. B. zu­viel Ar­beit, zu­viel Rei­sen, zu­viel es­sen.

Freu­de ist Bal­sam für das Hol­z­ele­ment da sie die Le­ber ent­spannt.

Holz er­le­ben

Der Wald ist ein sehr gu­ter Ort, um das Hol­z­ele­ment mit al­len Sin­nen zu er­le­ben. Neh­men Sie den Duft der Bäu­me in sich auf. Spü­ren Sie mit den Hän­den die Rin­de der Bäu­me, er­le­ben Sie die Un­ter­schie­de. Ei­ne be­son­ders schö­ne Er­fah­rung ist es, ei­nen Baum aus­zu­wäh­len, der ei­nem be­son­ders ge­fällt, und ihn zu um­ar­men. Da­bei kann man sich vor­stel­len, dem Baum Lie­be zu schi­cken und sei­ne Kraft in sich auf­zu­neh­men.

Ei­ne wei­te­re Mög­lich­keit, das Hol­z­ele­ment in­ten­siv zu er­le­ben ist der di­rek­te Um­gang mit Holz. Durch Schnit­zen, Schmir­geln, Sä­gen oder Fei­len ver­bin­det man sich sehr mit die­sem Ele­ment und kann es krea­tiv ge­stal­ten. Wer die Ge­le­gen­heit hat, kann auch Holz ha­cken. Hier­bei wer­den enor­me Kräf­te frei­ge­setzt, an­ge­stau­te Ge­füh­le wie Wut und Ag­gres­si­on kön­nen sich lö­sen.<

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.