Ford To­ri­no GT Ca­brio

Stars­ky und Hutch fuh­ren ei­nen, Cl­int East­wood pfleg­te sei­nen. Der Ford To­ri­no schrieb zwei­fel­los ein Stück Film­ge­schich­te. Trotz­dem ist er heu­te sel­ten – be­son­ders als Ca­brio. Stei­gen Sie ein zum Road­mo­vie

AUTO ZEITUNG Classic Cars - - INHALT - [ TEXT El­mar Sie­pen FOTOS Jür­gen Zer­ha ]

Rar ge­wor­de­ne Of­fen-Ver­si­on des US-Kult-Klas­si­kers

Der Vor­spann dau­ert nicht lan­ge: Den Fuß auf die Brem­se, Zün­dung ein, Star­ter an der Lenk­säu­le dre­hen. Der An­las­ser müht sich hör­bar er­folg­reich, die Kur­bel­wel­le aus dem Schlaf zu we­cken. Nach und nach mel­den sich die acht Zy­lin­der zur Ar­beit. Kur­ze Gasstö­ße las­sen es aus den un­ter­arm­di­cken En­d­roh­ren kräf­tig grol­len. Ka­ta­ly­sa­tor-un­be­han­del­tes Ab­gas kriecht in Na­se, un­ver­kenn­bar mit der Duft­no­te „Vin­ta­ge“. Die­ses Ford To­ri­no GT Ca­brio darf das un­ge­straft, denn 1969, dem Bau­jahr die­ses Amis, war der Ka­ta­ly­sa­tor noch kei­ne Pflicht. Ein Jahr zu­vor hat­te Ford den To­ri­no als Ab­le­ger des Mit­tel­klas­se­mo­dells „Fair­la­ne“auf Kiel ge­legt. Wo­bei Mit­tel­klas­se nur für ame­ri­ka­ni­sche Ver­hält­nis­se gilt, denn das schnee­wei­ße Ca­brio­let mit den schwar­zen Strei­fen auf den Flan­ken, dem GT-Er­ken­nungs­zei­chen, misst hef­ti­ge 5,10 Me­ter. Und nein: Es ist kein „Gran To­ri­no For­mal Cou­pé“, wie es Stars­ky & Hutch Mit­te der Sieb­zi­ger­jah­re über die Bild­schir­me pi­lo­tier­ten, und auch kein 1972er Gran To­ri­no Sport, den Cl­int East­wood im gleich­na­mi­gen Film von 2008 be­saß. Der Na­mens­zu­satz „Gran“wur­de ab 1972 für die bes­ser aus­ge­stat­te­ten Ver­sio­nen der Li­mou­si­nen, Cou­pés und Kom­bis der drit­ten und letz­ten Se­rie ver­wen­det. Das Ca­brio­let war da schon nicht mehr er­hält­lich.

Die Haupt­rol­le spielt der druck­voll 5,7-Li­ter-V8

Mit 5,7 statt der se­ri­en­mä­ßi­gen fünf Li­ter Hu­b­raum und rund 330 statt 218 PS ten­diert der ge­fah­re­ne To­ri­no schon eher in das Mus­cleCar-La­ger. Be­reits beim Au­spar­ken ge­winnt der Be­griff Mus­cle Car ei­ne ganz neue Be­deu­tung, denn we­gen der feh­len­den Ser­vo­len­kung sind kräf­ti­ge Ar­me ge­fragt, und beim Brem­sen an der

ers­ten ro­ten Am­pel auch mus­ku­lö­se Bei­ne. Zwar weist der Schrift­zug „ Disc“auf die vor­de­ren Schei­ben­brem­sen hin, von nen­nens­wer­ter Brems­kraft­ver­stär­kung nach heu­ti­gen Vor­stel­lun­gen fehlt hin­ge­gen je­de Spur. Spu­ren hin­ter­lässt der To­ri­no GT je­doch im Be­wusst­sein. Die Hand­lung die­ses Road­mo­vies ist schnell skiz­ziert. Nimm mich ran, dann neh­me ich dich mit und las­se dich die US-Fahr­kul­tur je­ner Jah­re in Breit­wand-Tech­ni­co­lor-For­mat er­le­ben. Bei Grün Fuß auf die Brem­se, den Schalt­he­bel des Drei­gang-Ge­trie­bes in Po­si­ti­on 1 ge­scho­ben, Brem­se lö­sen und mit so­no­rem, tief­fre­quen­tem Br­ab­beln nimmt der To­ri­no Fahrt auf. Der ein­ge­bau­te, 347 cu­bic inch gro­ße Stroker-V8 hängt fast bis­sig am Gas, be­ant­wor­tet je­de Ze­hen­be­we­gung na­he­zu un­mit­tel­bar mit Ge­schwin­dig­keits­zu­wachs, was auch ei­ner kür­ze­ren Über­set­zung ge­schul­det ist. Bei Land­stra­ßen­tem­po ver­schmel­zen Mo­tor­sound, Wind- und Ab­roll­ge­räu­sche zu ei­nem woh­li­gen Mix. Man lässt es rol­len und grol­len, ent­spannt sich mehr und mehr, wähnt sich auf ei- nem High­way in Wyo­ming statt auf ei­ner Bun­des­stra­ße im We­ser­berg­land, wäh­rend mil­de Son­nen­strah­len durch die Al­lee­bäu­me schei­nen und auf der schnee­wei­ßen Ka­ros­se­rie ein be­ein­dru­cken­des Licht- und Schat­ten­spiel in­sze­nie­ren. An­hal­ten, in­ne­hal­ten, durch­at­men und be­schlie­ßen, ein­mal die Po­wer zu spü­ren.

Das Be­schleu­ni­gung taugt für den Drag Strip

Die Bahn ist frei, mit durch­ge­tre­te­nem Gas­pe­dal malt der Tes­to­ste­ron-To­ri­no kurz schwar­ze Strei­fen auf den As­phalt, um dann ve­he­ment Rich­tung Ho­ri­zont zu schie­ßen. Zwar sol­len 6000 Um­dre­hun­gen pro­blem­los mög­lich sein, mit Rück­sicht auf das Ma­te­ri­al ach­te ich je­doch auf Gang­wech­sel bei deut­lich nied­ri­ge­ren Tou­ren. Trotz­dem drückt es mich kräf­tig in den Sitz, wäh­rend die schwin­gen­den Gas­säu­len für ei­ne be­ein­dru­cken­de, Gän­se­haut-för­dern­de Akus­tik sor­gen. Die Ener­gie, mit der die­ser To­ri­no GT vor­an­geht, be­weist, dass die­ses Road­mo­vie nun auf dem Hö­he­punkt der Hand­lung an­ge­kom-

men ist. Auf dem Rück­weg be­ginnt der Ab­spann, wäh­rend man die Ar­beit der blatt­ge­fe­der­ten hin­te­ren Star­rach­se deut­lich wahr­nimmt und der Blick auf die Pa­ti­na fällt, wel­che die Zeit wie ei­nen Schlei­er über die­ses gro­ße Ca­brio ge­legt hat. Man­che Schal­ter wir­ken tau­send­mal be­rührt, beim Be­tä­ti­gen pas­siert aber im­mer noch et­was. Der leicht ver­wit­ter­te klei­ne Auf­kle­ber ei­nes Ford-Händ­lers aus Se­at­tle am Ar­ma­tu­ren­brett weist ver­schämt dar­auf hin, dass die­ser To­ri­no schon viel her­um­ge­kom­men ist. Welt­män­nisch eben, so als hät­ten sie es vor­her­ge­se­hen bei Ford, als sie die­ses Ca­brio­let To­ri­no tauf­ten und da­mit der Stadt Tu­rin ei­ne Hom­mage er­wie­sen. Schließ­lich gilt die ita­lie­ni­sche Au­to-Ka­pi­ta­le bei den Ame­ri­ka­nern als das De­troit Ita­li­ens. Und die Ita­lie­ner wie­der­um ha­ben auch ei­ne gro­ße Film­tra­di­ti­on.

Die tür­kis­blaue In­nen­aus­stat­tung ver­kör­pert den Stil der Zeit und ist Au­to­ki­no-taug­lich

k las­si­sche Rund­uh­ren do­mi­nie­ren das To­ri­n­oCock­pit. Un­ter­wegs herrscht kein Man­gel an Frisch­luft­zu­fuhr.

Auch ge­schlos­sen schön: Die Li­nie ent­spricht den klas­si­schen US-Cou­pés der 60er und 70er. Der schwar­ze Strei­fen auf der Seite kenn­zeich­net die GT-Aus­stat­tung des To­ri­no

Am Heck fei­er­ten die To­ri­no-De­si­gner ei­ne re­gel­rech­te Chro­m­or­gie. Wir dan­ken der Clas­sic Car Ranch Rad­destorf für das Foto-Fahr­zeug

Ge­stärkt: In die­sem To­ri­no GT sitzt ein 5,7 Li­ter gro­ßer Stroker-V8 mit rund 330 PS. Ge­nug Leis­tung, nicht nur zum Crui­sen

Ver­spielt: Auf der Rück­sei­te der Luft­hut­ze er­in­nern zwei gro­ße Kon­troll­leuch­ten an nicht aus­ge­schal­te­te Blin­ker

Mäch­tig: Die gro­ße Luft­hut­ze ver­sorgt die Ge­misch­fa­brik un­ter der Hau­be mit hin­rei­chend Sau­er­stoff

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.