Licht und Schat­ten

Die Jah­res­bi­lanz des deut­schen Au­to­mo­bil­mark­tes 2014 kann sich se­hen las­sen: Die Zu­las­sun­gen stie­gen um knapp drei Pro­zent, doch ho­he Ra­bat­te und die zu­neh­men­de Zu­rück­hal­tung der Pri­vat­kun­den trü­ben die Stim­mung

AUTO ZEITUNG - - MEINUNG - Vol­ker Ko­erdt,

Eu­pho­rie sieht an­ders aus“, be­schreibt ein füh­ren­der Au­to­mo­bil­ma­na­ger die Si­tua­ti­on auf dem deut­schen Au­to­markt. Zwar wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr 84.342 Pkw mehr zu­ge­las­sen als 2013 und da­mit ins­ge­samt über drei Mil­lio­nen Neu­wa­gen an­ge­mel­det. Das sind im­mer­hin 2,9 Pro­zent mehr als 2013. Den­noch: Ho­he In­cen­ti­ves und Ra­bat­te über 20 Pro­zent sind kei­ne Sel­ten­heit mehr und drü­cken auf die Mar­gen. Sor­ge be­rei­tet den Her­stel­lern vor al­lem aber die zu­neh­men­de Zu­rück­hal­tung der Pri­vat­kun­den. Der An­teil der pri­va­ten Neu­zu­las­sun­gen ging auf 36,2 Pro­zent zu­rück und ver­zeich­ne­te da­mit den tiefs­ten Stand seit Ein­füh­rung der Sta­tis­tik. Selbst die güns­tigs­ten Sprit­prei­se seit Jah­ren mo­ti­vier­ten die Bür­ger nicht zum Au­to­kauf. Nach wie vor sind die SUV die Kas­sen­schla­ger. Mit ei­nem Zu­wachs von 20,6 Pro­zent ver­zeich­ne­te die­ses Seg­ment das größ­te Wachs­tum. So reibt man sich ver­wun­dert die Au­gen, wenn man die Mar­ken mit den pro­zen­tu­al größ­ten Ge­win­nen un­ter die Lu­pe nimmt. Hier lie­gen drei Her­stel­ler auf den ers­ten Rän­gen, die ihr Geld aus­schließ­lich oder zu­min­dest über­wie­gend mit SUV ver­die­nen. Auf Platz eins mit 48,8 Pro­zent Zu­wachs ran­giert Jeep. Wann hat es das in Deutsch­land je­mals ge­ge­ben, dass ein ame­ri­ka­ni­scher Her­stel­ler die größ­ten Zu­wäch­se ver­zeich­net? Land Ro­ver konn­te auf Rang zwei im­mer­hin ge­gen­über 2013 um 18 Pro­zent zu­le­gen, und auch Por­sche stei­ger­te sei­ne Zu­las­sun­gen um 17,1 Pro­zent. Por­sche? Wes­halb Por­sche, wer­den sich jetzt ei­ni­ge fra­gen. Sport­wa­gen spie­len bei den Zuf­fen­hau­se­ner in den Ver­kaufs­sta­tis­ti­ken längst ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le. Die Vo­lu­men­mo­del­le hei­ßen in­zwi­schen Cay­enne und Ma­can. Zu den wei­te­ren Ge­win­nern zäh­len auch vie­le Im­por­teu­re. So leg­ten Ci­tro­ën und Da­cia um je­weils über sie­ben Pro­zent zu. Aber auch Mar­ken, die in der Ver­gan­gen­heit stark un­ter Druck stan­den, et­wa Vol­vo (+ 16,0 Pro­zent) oder Mitsu­bi­shi (+ 14,1 Pro­zent), konn­ten sich über deut­li­che Ge­win­ne freu­en. Völ­lig un­ter­schied­li­che Ent­wick­lun­gen ver­zeich­ne­ten da­ge­gen die ja­pa­ni­schen Im­por­teu­re. Wäh­rend Maz­da mit knapp 17 Pro­zent Zu­wäch­sen bril­lier­te und auch Nis­san mit knapp 14 Pro­zent kräf­tig zu­leg­te, ver­lor To­yo­ta (- 5,1 Pro­zent) wei­ter und ran­giert jetzt nur noch auf Rang fünf der Im­por­teurs­ska­la. Und auch Hon­da muss­te wei­ter Fe­dern las­sen. Er­staun­lich sind wie­der ein­mal die Ent­wick­lun­gen der VW- Kon­zern­mar­ken Sko­da und Seat. Die tsche­chi­sche Toch­ter stei­ger­te ih­re Ver­käu­fe wei­ter – um 8,5 Pro­zent – und liegt nun mit knapp 174.000 Zu­las­sun­gen wie­der deut­lich auf Platz eins der Im­por­teu­re. Seat wie­der­um konn­te zwei­stel­lig (11,7 Pro­zent) zu­le­gen und er­ober­te Platz vier un­ter den Im­por­teu­ren. Mit all sei­nen Mar­ken ver­zeich­ne­te der VW-Kon­zern 2014 so ei­nen Markt­an­teil von knapp 40 Pro­zent, denn die Mar­ke VW selbst war mit über 656.000 Zu­las­sun­gen (+ 2,2 Pro­zent) er­neut der un­an­ge­foch­te­ne Platz­hirsch. Dies dürf­te vor al­lem die Haupt­kon­kur­ren­ten Opel (+ 5,6 Pro­zent) und Ford (+ 5,7 Pro­zent) we­nig freu­en. Die AU­TO ZEI­TUNG kos­tet ab jetzt mit 2,40 Euro zehn Cent mehr als bis­her. Grö­ße­re Um­fän­ge, mehr Tests und auf­wän­di­ge­re Fo­to­pro­duk­tio­nen ha­ben die­sen Schritt er­for­der­lich ge­macht. Ich dan­ke für Ihr Ver­ständ­nis.

Wür­den Sie das Au­to­fah­ren ei­nem Com­pu­ter über­las­sen? Das Ab­stim­mungs­er­geb­nis aus Heft 1&2/2015 fin­den Sie auf Sei­te 20 in den Nach­rich­ten

Der Jeep Grand Che­ro­kee ist das be­lieb­tes­te Mo­dell der ame­ri­ka­ni­schen Mar­ke, die um fast 50 Pro­zent zu­leg­te

Der Oc­ta­via ist das dritt­meist­ver­kauf­te Kom­pakt­klas­seAu­to und trug maß­geb­lich zum Er­folg von Sko­da bei

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.