Der neue W12-Mo­tor

Im Ben­tay­ga sor­gen 608 Voll­blut­pfer­de für ve­he­men­ten Vor­trieb. De­ren Ur­sprung liegt im rund­um er­neu­er­ten W-Zwölf­zy­lin­der-Mo­tor mit dop­pel­ter Tur­bo­auf­la­dung und sechs Li­ter Hu­b­raum

AUTO ZEITUNG - - INHALT - Jür­gen Voigt

Sel­ten wa­ren zwölf Zy­lin­der und sechs Li­ter Hu­b­raum so de­zent ver­packt wie bei Bent­ley. Sei­ne Kom­pakt­heit hat sich der W12Mo­tor auch im Ben­tay­ga be­wahrt, ob­schon das Bi­tur­bo-Ag­gre­gat kom­plett über­ar­bei­tet wur­de. „Un­ser W12-TSI-Mo­tor ist der fort­schritt­lichs­te Zwölf­zy­lin­der der Welt“, fasst Bent­ley-Ent­wick­lungs­vor­stand Rolf Frech kurz und knapp die tech­ni­schen Qua­li­tä­ten des Kraft­pa­kets zu­sam­men. Doch der Rei­he nach. Es sind nicht al­lein die 608 PS so­wie die 900 New­ton­me­ter Dreh­mo­ment, die das mäch­ti­ge SUV bin­nen 4,1 Se­kun­den auf Tem­po 100 ka­ta­pul­tie­ren und ma­xi­mal 301 km/ h er­mög­li­chen. Hin­ter die­sen nack­ten Zah­len steckt ei­ne Men­ge Fein­ar­beit, zu- mal sich die Ef­fi­zi­enz des W12Mo­tors um 11,9 Pro­zent ge­stei­gert hat bei ei­ner gleich­zei­ti­gen Ver­bes­se­rung des Ab­gas­ver­hal­tens. Ein we­sent­li­cher Bei­trag da­zu ist die Kom­bi­na­ti­on aus Saug­rohrund FSI-Di­rekt­ein­sprit­zung. Und das darf als gro­ße Her­aus­for­de­rung an­ge­se­hen wer­den, denn auf­grund der kom­pak­ten Zy­lin­der­kopf­struk­tur des W12 ge­stal­tet sich die Un­ter­brin­gung der di­rekt in den Brenn­raum ein­sprit­zen­den In­jek­to­ren als ziem­lich schwie­rig. Eben­so kom­plex ist die va­ria­ble Zy­lin­der­ab- schal­tung. Bei nied­ri­ger Last läuft der W12 – für den Fah­rer nicht wahr­nehm­bar – als Sechs­zy­lin­der. Da­für wer­den nicht nur Ein­sprit­zung und Zün­dung von sechs Zy­lin­dern ab­ge­schal­tet, son­dern auch die Ven­ti­le über ei­ne Ven­til­no­cken­steue­rung still­ge­legt. Sein vol­les Po­ten­zi­al ent­fal­tet der Zwölf­zy­lin­der zu­sam­men mit der Acht­stu­fenAu­to­ma­tik von ZF. Die­se Kom­bi­na­ti­on er­laubt so­wohl den Ein­satz ei­nes Start-Stopp-Sys­tems, das den Mo­tor schon beim Aus­rol­len still- legt, als auch ei­ne Se­gel-Funk­ti­on: Geht der Fah­rer in den Gän­gen fünf bis acht vom Gas, öff­net der Dreh­mo­ment­wand­ler, so­dass der W12 in den Leer­lauf wech­selt und die brem­sen­de Wir­kung des Schlepp­mo­ments aus­bleibt – au­ßer bei Bergab­fahr­ten, wo die Mo­tor­brems­wir­kung er­wünscht ist. Bei al­ler Ef­fi­zi­enz fas­zi­niert der W12 je­doch be­son­ders mit sei­nem Dy­na­mik­po­ten­zi­al, si­cher­ge­stellt auch durch die bei­den spon­tan re­agie­ren­den Tur­bo­la­der. Die­se ge­ne­rie­ren das ho­he Dreh­moment­ni­veau von 900 Nm, das von 1250 bis 4500 Um­dre­hun­gen ver­füg­bar ist. Ei­ne der­ar­ti­ge Po­wer in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner Dreh­freu­de bis über 6000 Tou­ren hat sonst kein an­de­res SUV zu bie­ten.

W12-Zy­lin­der mit Bi­tur­bo-Auf­la­dung:

1 Kom­pak­te An­ord­nung von je­weils sechs Zy­lin­dern pro Bank 2 Kom­ple­xe An­saug- (blau) und 3 Ab­gas­füh­rung (rot) im klein bau­en­den Zy­lin­der­kopf

4 Zy­lin­der­ab­schal­tung mit Still­le­gung der Ven­til­be­tä­ti­gung über axi­al ver­schieb­ba­re No­cken­pro­fi­le

5 Ei­ner von zwei Tur­bo­la­dern in mo­tor­na­her Po­si­ti­on für ein spon­ta­nes An­spre­chen

Der Hoch­druck-In­jek­tor der FSI-Di­rekt­ein­sprit­zung sorgt für ei­ne prä­zi­se Kraft­stoff­ver­tei­lung im Brenn­raum Dank sei­ner kom­pak­ten Bau­wei­se lässt das W12-Bi­tur­boKraft­pa­ket ge­nü­gend Raum für

die auf­wän­di­ge Vor­der­ach­se

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.