Hy­un­dai Tuc­son

Wie gut ist der Hy­un­dai Tuc­son mit dem 116 PS star­ken Ein­stiegs­die­sel?

AUTO ZEITUNG - - INHALT - Mar­cel Küh­ler

Der neue Hy­un­dai Tuc­son ist ei­ner der Shoo­ting-Stars des ver­gan­ge­nen Jah­res. Trotz im­mens star­ker Kon­kur­ren­ten konn­te das all­rad­ge­trie­be­ne Top­mo­dell mit dem 185 star­ken Tur­bo­die­sel den ers­ten Ver­gleichs­test (sie­he Heft 17/2015) für sich ent­schei­den. So­mit ist das kom­pak­te SUV ein leuch­ten­des Bei­spiel da­für, wel­che ra­san­ten Fort­schrit­te der ko­rea­ni­sche Her­stel­ler in den ver­gan­ge­nen Jah­ren er­reicht hat. Doch wie sieht es mit dem Ein­stiegs­die­sel aus? Ge­nü­gen 116 PS für das ty­pi­sche SUV-Fee­ling von Aben­teu­er und Frei­heit?

Der klei­ne Die­sel er­le­digt die meis­ten All­tags­auf­ga­ben sou­ve­rän

Un­ge­ach­tet sei­ner re­la­tiv kom­pak­ten Ab­mes­sun­gen bie­tet der Tuc­son ein sehr gu­tes Platz­an­ge­bot. Dies gilt für die ers­te wie die zwei­te Rei­he. Dar­über hin­aus er­le­digt der pra­xis­taug­li­che Kof­fer­raum mit sei­nem Fas­sungs­ver­mö­gen von 513 bis ma­xi­mal 1503 Li­tern die meis­ten Trans­port­auf­ga­ben sou­ve­rän – wenn­gleich die Va­ria­bi­li­tät des Hy­un­dai nur mä­ßig ent­wi­ckelt ist. Mehr als ei­ne 60:40 ge­teil­te, um­leg­ba­re Rück­sitz­bank mit nei­gungs­ein­stell­ba­ren

Leh­nen hat der Ko­rea­ner nicht zu bie­ten – auch nicht ge­gen Auf­preis. Da­für kann der Krax­ler mit ei­ner um­fang­rei­chen Si­cher­heits­aus­stat­tung punk­ten. So sind mo­der­ne As­sis­tenz­sys­te­me wie bei­spiels­wei­se Ab­stands­war­ner, Spur­hal­te- und -wech­sel­as­sis­ten­ten, Ver­kehrs­zei­chen­er­ken­nung oder ein Ein­par­kas­sis­tent op­tio­nal für den Ko­rea­ner zu ha­ben. Doch auch beim Fah­ren of­fen­bart er mit dem klei­nen Tur­bo­die­sel ei­ni­ge po­si­ti­ve Ei­gen­schaf­ten. Die 116 PS trei­ben das mit 1563 Ki­lo­gramm Leer­ge­wicht nicht son­der­lich leich­te SUV er­staun­lich sprit­zig an. Im Stan­dard­sprint un­ter­bie­tet un­ser Test­wa­gen die vom Werk an­ge­ge­be­ne Zeit von 13,7 Se­kun­den lo­cker und er­reicht die 100-km/ h-Mar­ke nach 11,8 Se­kun­den. Auch dar­über hin­aus kommt nur sel­ten der Wunsch nach mehr Leis­tung auf. Erst ab et­wa 160 km/ h ebbt der Vor­trieb spür­bar ab. Dank 280 New­ton­me­ter Dreh­mo­ment lässt sich der Ko­rea­ner zu­dem recht schalt­faul be­we­gen. Dies kommt auch dem Ver­brauch zu­gu­te, der mit glat­ten sechs Li­tern je 100 Ki­lo­me­ter er­freu­lich ge­ring aus­fällt. Al­ler­dings klingt der Tur­bo­die­sel be­son­ders nach dem Kalt­start sehr rus­ti­kal und neigt im obe­ren Dreh­zahl­be­reich zum Dröh­nen. Die­ser Um­stand fällt im All­tag je­doch kaum ins Ge­wicht, da sich der Mo­tor bei mitt­le­ren Dreh­zah­len eh am wohls­ten fühlt. Zum durch­aus mun­te­ren An­trieb passt das agi­le Hand­ling des Tuc­son: Ei­ne sau­ber an­spre­chen­de so­wie ziel­ge­naue Len­kung, re­la­tiv ge­rin­ge Ka­ros­se­rie­be­we­gun­gen, ein sanft re­geln­des ESP und die je­der­zeit ver­läss­li­che Brems­an­la­ge – der Hy­un­dai gibt sich auch in Sa­chen Qu­er­dy­na­mik kei­ne Blö­ße und macht so­gar auf kur­ven­rei­chen Stra­ßen Spaß. Da­bei ver­nach­läs­sigt der Asia­te kei­nes­falls den Kom­fort. Sei­ne kon­ven­tio­nel­len Fe­der-Dämp­fer-Ele­men­te über­spie­len die meis­ten Ar­ten von Fahr­bahnu­n­eben­hei­ten wie et­wa lan­ge Bo­den­wel­len oder Schlag­lö­cher mit gro­ßer Ge­las­sen­heit. Eben­falls an­ge­nehm ist das ge­rin­ge Ge­räusch­ni­veau. Wind- und Ab­roll­ge­räu­sche blen­det die of­fen­bar wir­kungs­voll iso­lier­te Ka­ros­se­rie zum größ­ten Teil aus. Zu den Kos­ten: Die Zei­ten, in de­nen ko­rea­ni­sche Fahr­zeu­ge we­sent­lich güns­ti­ger wa­ren als ih­re un­mit­tel­ba­ren Wett­be­wer­ber sind wohl vor­bei. Zwar ist der Tuc­son blue 1.7 CRDi be­reits ab 24.750 Eu­ro zu ha­ben, die in der Ba­sis ge­bo- te­ne Aus­stat­tung über­zeugt al­ler­dings nicht wirk­lich, da für die Clas­sic ge­nann­te Aus­füh­rung nur we­ni­ge Op­tio­nen ver­füg­bar sind. Ein­park­hil­fen, Re­gen­sen­sor, Kli­ma­au­to­ma­tik oder Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem? Nicht für die Ba­sis! Wer die­se Ex­tras nicht mis­sen möch­te, muss des­halb min­des­tens die nächst­hö­he­re Aus­stat­tung na­mens Trend (2500 Eu­ro) wäh­len, für die die meis­ten Fea­tu­res ent­we­der se­ri­en­mä­ßig oder ge­gen wei­te­re Auf­prei­se ver­füg­bar sind. Das vol­le Ver­wöhna­ro­ma lie­fert die Top-Aus­stat­tung Style für 5200 Eu­ro, die auf Wunsch so­gar mit kli­ma­ti­sier­ten Vor­der­sit­zen auf­war­tet. Da­mit kratzt der Tuc­son al­ler­dings hart an der 30.000-Eu­ro-Gren­ze.

Das klar ge­glie­der­te Cock­pit gibt in punc­to Be­die­nung kei­ner­lei Rätsel auf. Sehr or­dent­li­che Ver­ar­bei­tung

Be­quem ge­pols­ter­te Sit­ze vorn und hin­ten. Das Ge­päck­ab­teil bie­tet mit 513 bis 1503 Li­ter Vo­lu­men ei­nen ho­hen All­tags­nut­zen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.