Run­der Neu­an­fang

Mit dem neu­en GLC ist Mer­ce­des ein gro­ßer Wurf ge­lun­gen: Das Mit­tel­klas­se-SUV setzt sich auf An­hieb ge­gen die Kon­kur­ren­ten BMW X3 und Au­di Q5 durch

AUTO ZEITUNG - - VERGLEICHSTEST - Cas­par Win­kel­mann

Ra­di­kal an­ders. So lässt sich die ak­tu­el­le Mo­dell­po­li­tik von Mer­ce­des be­schrei­ben. Den An­fang mach­te die A-Klas­se, die sich mit ih­rem dy­na­mi­schen Äu­ße­ren und sport­li­chen Fahr­ei­gen­schaf­ten grund­le­gend von dem hoch­bei­ni­gen und ge­müt­li­chen Vor­gän­ger­mo­dell un­ter­schei­det. Auch der kan­ti­ge GLK er­hielt im ver­gan­ge­nen Jahr mit dem rund­li­chen GLC ei­nen voll­kom­men an­ders de­sign­ten Nach­fol­ger. An­ge­lehnt an die ak­tu­el­le Ge­ne­ra­ti­on der C-Klas­se soll das neue Mit­tel­klas­se-SUV die eta­blier­ten Kon­kur­ren­ten Au­di Q5 und BMW X3 in Schach hal­ten. Zum Ver­gleichstest rol­len die drei süd­deut­schen Soft-Of­f­roa­der mit kräf­ti­gen Vier­zy­lin­der-Die­sel­mo­to­ren, Au­to­ma­tik-Ge­trie­ben und All­rad­an­trieb an. Wäh­rend sich Au­di und BMW mit je­weils zwei Li­ter Hu­b­raum, 190 PS und ei­nem ma­xi­ma­len Dreh­mo­ment von 400 Nm be­gnü­gen, spielt der GLC 250 d 4MATIC in die­sem Trio den Kraft­mei­er: Sein 2,1-Li­ter-Bi­tur­bo-Vier­zy­lin­der leis­tet 14 PS und 100 Nm mehr als die Ag­gre­ga­te der Kon­kur­renz. Da­mit fährt der fei­ne Schwa­be X3 und Q5 lo­cker da­von und bie­tet in je­der Le­bens­la­ge ge­nü­gend Kraft. Auch die Neun­stu­fen-Au­to­ma­tik ge­fällt, die kaum spür­bar und den­noch blitz­schnell die Gän­ge wech­selt. Viel­fah­rer freu­en sich zu­dem über die ex­trem lang über­setz­te neun­te Fahr­stu­fe, die selbst bei hö­he­ren Ge­schwin­dig­kei­ten die Dreh­zahl nied­rig hält und so für ei­nen ef­fi­zi­en­ten Um­gang mit dem Kraft­stoff sorgt. Mit ei­nem Test­ver­brauch von 7,6 Li­ter Die­sel liegt der knapp zwei Ton­nen schwe­re Mer­ce­des auf Au­gen­hö­he mit Q5 und X3. Ab­set­zen kann sich der luft­ge­fe­der­te GLC da­ge­gen beim Fahr­kom­fort. Der Au­di, der die­sen Ver­gleichstest oh­ne Ad­ap­tiv­dämp­fer, da­für aber mit nicht gera­de kom­fort­stei­gern­den 20-Zoll-Rä­dern be­strei­tet, rollt sehr höl­zern ab. Um ei­ni­ges bes­ser kann das der mit ad­ap­ti­ven Dämp­fern (1100 Euro) aus­ge­stat­te­te BMW, des­sen Gr­und­ab­stim­mung zwar auch eher straff aus­fällt, da­für aber mit sehr sen­si­blem An­sprech­ver­hal­ten auf Une­ben­hei­ten al-

Dank op­tio­na­ler Luft­fe­de­rung ver­wöhnt der GLC mit tol­lem Kom­fort

ler Art über­zeugt. Doch ge­gen den mit Air­ma­tic in­klu­si­ve va­ria­bler Dämp­fer (2261 Euro) aus­ge­rüs­te­ten Mer­ce­des sieht auch er kein Land. Er of­fen­bart be­la­den wie un­be­la­den auch auf sehr schlech­tem Un­ter­grund enor­me Neh­mer­qua­li­tä­ten und sorgt für ein sänf­ten­ar­ti­ges Fahr­ge­fühl. Die­sen Kom­fort er­kauft sich der GLC kei­nes­wegs mit ei­nem schau­ke­li­gen Auf­bau. Die wir­kungs­vol­le Ab­schot­tung ge­gen Wind- und Ab­roll­ge­räu­sche, die be­que­men Sit­ze so­wie die se­ri­en­mä­ßi­ge Zwei-Zo­nen-Kli­ma­au­to­ma­tik stei­gern das Wohl­be­fin­den an Bord des Schwa­ben zu­sätz­lich. In punc­to Rau­m­an­ge­bot herrscht zwi­schen dem All­rad-Trio weit­ge­hend Ei­nig­keit, auch wenn der Mer­ce­des sub­jek­tiv das bes­te Raum­ge­fühl ge­ne­riert. Mit die­ser sehr über­zeu­gen­den Per­for­mance si­chert sich der GLC lo­cker den Test­sieg. Auf Rang zwei folgt der in­zwi­schen an­ge­jahr­te, aber im­mer noch ed­le und stark brem­sen­de Au­di Q5. Platz drei geht an den nicht ganz so top ver­ar­bei­te­ten BMW, der aber an­ge­nehm kom­for­ta­bel fe­dert.

Den aus­führ­li­chen Ver­gleichstest mit al­len Da­ten gibt es in der Aus­ga­be 20/2015, be­stell­bar un­ter www.ein­zel­heft.pvn.de oder Tel.: 040/85369140

Hoch­wer­ti­ges In­te­ri­eur mit viel Chrom­schmuck, aber teils um­ständ­li­cher Be­die­nung

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.