weg­wei­ser

Stär­ker, schnel­ler, spar­sa­mer: As­ton Mar­tins neu­er DB11 zeigt, wo­hin der Weg der bri­ti­schen Lu­xus­mar­ke füh­ren soll

AUTO ZEITUNG - - NEUHEITEN · SPORTWAGEN - Do­mi­nik Mo­thes

Der DB11 ist die ab­so­lu­te Ver­kör­pe­rung des­sen, was ein As­ton Mar­tin sein muss“, ver­kün­det As­ton Mar­tin- Ge­schäfts­füh­rer Dr. An­dy Pal­mer stolz. Und tat­säch­lich: Der Gran Tu­ris­mo stellt ei­ne der wich­tigs­ten Neu­vor­stel­lun­gen der Bri­ten der letz­ten Jah­re dar. Ei­nen Vor­ge­schmack auf den jüngs­ten Spröss­ling der le­gen­dä­ren DB-Rei­he gab be­reits das Ja­mes-Bond-Kon­zep­tau­to DB10. Der DB11 setzt des­sen Op­tik aber noch emo­tio­na­ler um: Die De­si­gner spen­dier­ten dem Cou­pé mehr Si­cken und ei­ne ge­schwun­ge­ne­re Li- nien­füh­rung. Der neue As­ton Mar­tin-Mar­ken­auf­tritt cha­rak­te­ri­siert sich vor al­lem durch die mu­schel­för­mi­ge Mo­tor­hau­be und den stär­ker kon­tu­rier­ten Küh­ler­grill. Um das Heck des DB11 nicht durch ei­nen Spoi­ler ver­un­stal­ten zu müs­sen, lie­ßen sich die Ent­wick­ler des Cou­pés die so­ge­nann­te Ae­roB­la­de ein­fal­len: Luft­ein­läs­se an der C-Säu­le über­neh­men die Funk­ti­on ei­nes Spoi­lers. Der Luft­strom wird durch die Ka­ros­se­rie ge­lenkt und sta­bi­li­siert so das Heck. Dank die­ser ae­ro­dy­na­mi­schen Maß­nah­me fällt die Rück­an­sicht des DB11 be­son­ders ele- gant aus – und um die Kan­ten der gra­zi­len Spoi­ler­lip­pe winden sich schma­le LED-Heck­leuch­ten. Die wich­tigs­te Neue­rung ver­birgt sich je­doch un­ter der mus­ku­lö­sen Mo­tor­hau­be. Der V12 wird nun von zwei Tur­bo­la­dern be­at­met. Im Ver­gleich zum Vor­gän­ger DB9 steigt die Leis­tung da­mit von 517 auf 608 PS. Nicht zu­letzt dank des ma­xi­ma­len Dreh­mo­ments von bra­chia­len 700 New­ton­me­tern soll das zum größ­ten Teil aus Alu­mi­ni­um und Ma­g­ne­si­um ge­fer­tig­te Cou­pé in nur 3,9 Se­kun­den auf 100 km/h sprin­ten, die Spit­ze gibt As­ton Mar­tin mit 321 km/h an. Ei­ne Aus­wahl ver­schie­de­ner Fahr­mo­di – von GT bis Sport Plus – lässt den DB11 bei Be­darf noch sport­li­cher agie­ren. Ne­ben dem An­sprech­ver­hal­ten von Mo­tor und ZF-Acht­stu­fen-Au­to­ma­tik wer­den zu­dem die Len­kung und die ad­ap­ti­ven Dämp­fer an den ge­wähl­ten Mo­dus an­ge­passt.

Der Gran Tu­ris­mo über­zeugt auch im All­tag

Den­noch bleibt der DB11 all­tags­ori­en­tiert. Der Bi­tur­bo-V12 soll im Ver­gleich zu der vor­he­ri­gen Ge­ne­ra­ti­on von Sechs­li­ter-Zwölf­zy­lin­dern

deut­lich an Ben­zin­durst ver­lo­ren ha­ben. Mög­lich macht das ne­ben der bes­se­ren Ae­ro­dy­na­mik und dem klei­ne­ren Hu­b­raum auch ei­ne Art Zy­lin­der­ab­schal­tung: Bei ge­rin­gem Leis­tungs­be­darf kön­nen die bei­den Zy­lin­der­rei­hen des V12 wech­sel­wei­se ab­ge­schal­tet wer­den. Doch auch das In­te­ri­eur des bri­ti­schen GT hat an All­tags­taug­lich­keit ge­won­nen. Der im Ver­gleich zum DB9 um 65 Mil­li­me­ter ge­wach­se­ne Rad­stand und der um zwölf Mil­li­me­ter nach hin­ten ge­wan­der­te Mo­tor kom­men vor al­lem den Fond­pas­sa­gie­ren zu­gu­te: Laut As­ton Mar­tin pas­sen jetzt auch zwei Kin­der­sit­ze auf die Rück­sit­ze, ent­spre­chen­de Iso­fix-Hal­te­run­gen ge­hö­ren so­gar zum Se­ri­en­um­fang. Auch in punc­to Be­die­nung hat sich ei­ni­ges ge­tan: Ein Zwölf-Zoll-Bild­schirm fun­giert als Kom­bi­in­stru­ment, wäh­rend der Fah­rer über den zen­tra­len, acht Zoll gro­ßen Touch­screen das über­ar­bei­te­te In­fo­tain­ment­sys­tem samt neu­em Na­vi steu­ern kann. Die ers­ten DB11 wer­den vor­aus­sicht­lich im vier­ten Quar­tal des Jah­res aus­ge­lie­fert, die Prei­se star­ten bei 204.900 Euro.

Zwei Bild­schir­me in­for­mie­ren den Fah­rer: Über den zen­tra­len Touch­screen (o.) wird das ver­bes­ser­te In­fo­tain­ment­sys­tem be­dient, ein Zwölf-Zoll-Dis­play fun­giert als Kom­bi­in­stru­ment (r.). Die Kopf­frei­heit ver­bes­sert sich im Ver­gleich zu der des DB9 um zehn mm (links)

Der neue V12 er­hält nun Un­ter­stüt­zung von zwei Tur­bo­la­dern und kommt da­mit auf 608 PS und ein ma­xi­ma­les Dreh­mo­ment von 700 Nm. Un­ten: spoi­ler­lo­ses Heck

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.