DS 3

Mit dem DS 3 Pu­reTech 130 star­tet bei den Fran­zo­sen jetzt auch ein Drei­zy­lin­der-Tur­bo

AUTO ZEITUNG - - INHALT - Jür­gen Wolff

Der Pre­mi­umab­le­ger des PSA-Kon­zerns gönnt sei­nem DS 3 nach sechs Jah­ren das ers­te Face­lift – und ei­nen neu­en Drei­zy­lin­der-Mo­tor. Der läuft sanft, aber bis­sig. Die op­ti­schen Re­tu­schen sind kaum aus­zu­ma­chen: Ein leicht ge­än­der­tes De­sign an der Front, statt des Ci­tro­ën-Dop­pel­win­kels prangt dort nun nur das DS-Lo­go, und vom Heck ist der Ci­tro­ën-Schrift­zug ver­bannt. DS tritt end­gül­tig als ei­gen­stän­di­ge Mar­ke auf. Die wich­tigs­te Än­de­rung liegt un­ter der Hau­be: ein neu­er Drei­zy­lin­der. 121 Pa­ten­te ha­ben die Ent­wick­ler für den Mo­tor an­ge­mel­det, ver­kün­den die Fran­zo­sen stolz. Der Mo­tor er­setzt den bis­he­ri­gen VTi 120 und bringt es auf 130 PS Leis­tung so­wie ein ma­xi­ma­les Dreh­mo­ment von 230 Nm, das ab 1750 Tou­ren an­liegt. Das klei­ne Tur­bo-Trieb­werk läuft mit der op­tio­na­len Sechs­stu­fen-Au­to­ma­tik er­staun­lich kul­ti­viert und lei­se – in­nen ist auch bei hö­he­rem Tem­po we­nig vom Mo­tor zu hö­ren. Das, was bis zum Ohr durch­dringt, klingt durch­weg wie ein Gro­ßer. Nur im Leer­lauf vi­briert das Ag­gre­gat mehr als vom Vier­zy­lin­der ge­wohnt. Der Tur­bo re­agiert prompt auf den Pe­dal­druck und schiebt tap­fer los. Kein Stoß­ge­bet beim Über­ho­len – ein­fach Gas ge­ben und ab da­für. Die Höchst­ge­schwin­dig­keit liegt bei 204 km/ h. Of­fi­zi­ell nennt DS für den Drei­zy­lin­der ei­nen Norm-Ver­brauch von 4,3 Li­tern je 100 Ki­lo­me­ter. Der Bord­com­pu­ter zeig­te nach rund 170 Test­ki­lo­me­tern ei­nen rea­lis­ti­sche­ren Durch­schnitts­ver­brauch von 6,1 Li­tern an. Min­des­tens 20.490 Euro für ei­nen Klein­wa­gen – da­mit liegt das fran­zö­si­sche De­sign­stück fast gleich­auf mit Au­di A1 oder Mi­ni. Und ge­nau da wol­len die Fran­zo­sen auch hin. Im­mer­hin gibt es für den Preis ein rund­um stim­mi­ges Stück Au­to – ein paar klei­ne Ein­schrän­kun­gen in­klu­si­ve. So wird der DS 3 et­wa als Fünf­sit­zer an­ge­prie­sen, re­al ist er aber eher ein 2+2-Sit­zer. In der zwei­ten Rei­he rei­sen auf län­ge­ren Stre­cken nur Kin­der be­quem – schon der Durch­stieg ist beim Drei­tü­rer nur et­was für ge­len­ki­ge Pas­sa­gie­re. Im All­tag dient der Fond eher als prak­ti­sche Abla­ge für Ein­käu­fe. Der La­de­raum selbst ist mit 285 Li­tern or­dent­lich di­men­sio­niert – das sind 74 Li­ter mehr als im Li­fe­style-Kon­kur­ren­ten Mi­ni.

FA­ZIT: Wer nicht nur mög­lichst preis­wert von A nach B fah­ren möch­te, son­dern auch Wert auf ein life­sty­li­ges De­sign im Stil von Au­di A1 oder Mi­ni legt, der ist mit dem mo­di­schen DS 3 samt neu­em Drei­zy­lin­der gut be­dient.

Sau­ber ver­ar­bei­te­tes In­te­ri­eur mit wer­ti­gen Ma­te­ria­li­en, ei­ne Kli­ma­an­la­ge ist Se­rie. Le­der­pols­ter gibt es ab 1300 Euro. Ge­räu­mi­ger La­de­raum

Au­di A1 1.4 TFSI

Pre­mi­um-Klein­wa­gen als Drei­tü­rer mit 125 PS

ab 19.500 Euro

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.