Opel As­tra Sports Tou­rer Peu­geot 308 SW VW Golf Va­ri­ant

AUTO ZEITUNG - - INHALT - [ TEXT Mar­cel Küh­ler FOTOS Frank Ra­te­ring ]

Mehr Prak­ti­ka­bi­li­tät, mehr Ef­fi­zi­enz, mehr Chic: Der neue Opel As­tra Sports Tou­rer will al­les bes­ser ma­chen als sein Vor­gän­ger. Doch was kann er ge­gen die star­ken Kon­kur­ren­ten von Peu­geot und VW aus­rich­ten?

Mo­der­ne Kom­pakt-Kom­bis zäh­len zu den viel­sei­tigs­ten Fahr­zeug­ty­pen über­haupt. Sie sind glei­cher­ma­ßen für Fa­mi­li­en mit ho­hem An­spruch an das Ge­päck­raum­vo­lu­men, frei­zeit­ak­ti­ve Men­schen mit Platz­be­darf für Sport­ge­rä­te oder so­gar für klei­ne­re Hand­werks­be­trie­be bes­tens ge­eig­net. Zu den gro­ßen Du­el­len in die­ser Fahr­zeug­klas­se ge­hört zwei­fel­los der Wett­be­werb zwi­schen dem VW Golf und dem Opel As­tra. Letz­te­rer wagt nun in der neu­es­ten Ge­ne­ra­ti­on ei­nen aber­ma­li­gen An­griff auf die Spit­ze im Seg­ment. Hin­zu ge­sellt sich der fran­zö­si­sche Ex­port­schla­ger Peu­geot 308 SW. Aus­ge­rüs­tet mit ef­fi­zi­en­ten, 105 bis 115 PS star­ken Drei­zy­lin­der-Tur­bo­ben­zi­nern tre­ten die drei Er­folgs­mo­del­le ge­gen­ein­an­der an.

Ka­ros­se­rie

Der neue Opel As­tra Sports Tou­rer sprengt mit sei­ner Au­ßen­län­ge von 4,70 Me­tern das Kom­pakt­seg­ment-üb­li­che For­mat recht deut­lich. Ei­nen maß­geb­li­chen Vor­teil für Mensch und Ge­päck ver­dient er sich da­durch al­ler­dings nicht. Zwar bie­tet er auf al­len Sitz­plät­zen ein ähn­li­ches Rau­m­an­ge­bot wie der groß­zü­gig ge­schnit­te­ne Golf Va­ri­ant, das Kof­fer­raum­vo­lu­men ist je­doch das kleins­te un­ter den hier ver­sam­mel­ten Kom­bis. Das meis­te Ge­päck schluckt das Heck des Peu­geot 308 SW. Mit ei­nem Fas­sungs­ver­mö­gen von 610 bis 1660 Li­tern emp­fiehlt sich der Fran­zo­se auch für an­spruchs­vol­le­re Trans­port­auf­ga­ben. Für die Fahr­gäs­te steht eben­falls aus­rei­chend Raum zur Ver­fü­gung. Auf ei­nem ähn­li­chen Ni­veau be­fin­den sich die drei Kon­tra­hen­ten fer­ner, was die Va­ria­bi­li­tät an­geht. Se­ri­en­mä­ßig zwei­ge­teil­te, asym­me­trisch per Fer­nen­trie­ge­lung um­leg­ba­re Rück­bank­leh­nen so­wie ebe­ne La­de­bö­den ge­hö­ren hier wie da zum gu­ten Ton. Der Opel kann dar­über hin­aus als ein­zi­ger mit ei­ner drei­tei­li­gen Rück­bank­leh­ne (250 Eu­ro) ge­or­dert wer­den, wäh­rend VW für den Golf ei­nen um­leg­ba­ren Bei­fah­rer­sitz zum Trans­port ex­trem lan­ger Ge­gen­stän­de an­bie­tet. Wie schon die ak­tu­el­le As­tra-Li­mou­si­ne ge­fällt auch der Sports Tou­rer durch sei­ne im Ver­gleich zum Vor­gän­ger er­heb­lich ver­schlank­te Be­die­nung. Vor al­lem das Mul­time­dia-Sys­tem rund um den schar­fen Touch­screen wirkt deut­lich auf­ge­räum­ter als bis­lang – wenn­gleich die ein­zel­nen Me­nü-Ebe­nen ein­ge­übt wer­den wol­len, ehe sie in­tui­tiv von der Hand ge­hen. Glei­ches gilt für den Peu­geot 308, des­sen Cock-

pit mit ei­nem Mi­ni­mum an Tas­ten und Reg­lern aus­kommt. So­gar das Jus­tie­ren der Kli­ma­ti­sie­rung er­folgt über den be­rüh­rungs­sen­si­ti­ven Zen­tral­mo­ni­tor, was aber nicht son­der­lich prak­tisch ist. Der Mus­ter­schü­ler in Sa­chen Be­die­nung ist ein­mal mehr der VW Golf. Klar be­schrif­te­te Schal­ter, ein­deu­ti­ge Me­nüs: Der Wolfs­bur­ger macht es je­dem No­vi­zen denk­bar ein­fach, mit den zahl­rei­chen Funk­tio­nen zu­recht­zu­kom­men. Da­für sam­melt der As­tra Punk­te durch sei­ne um­fang­rei­che Si­cher­heits­aus­stat­tung. Mo­der­ne As­sis­ten­ten wie Ab­stands­war­ner, Not­brems­as­sis­tent und so­gar Ma­trix-LED-Schein­wer­fer, die das per­ma­nen­te Fah­ren mit Fern­licht, oh­ne den Ge­gen­ver­kehr zu blen­den, er­mög­li­chen, sind zu­min­dest ge­gen Auf­preis er­hält­lich. Auch der Peu­geot weist ei­ne über­durch­schnitt­li­che Si­cher­heits­aus­stat­tung auf, die op­tio­nal Ab­stands­reg­ler, No­t­ru­fas­sis­ten­ten oder LED-Schein­wer­fer be­inhal­tet. Der Golf 1.0 TSI Blue Mo­ti­on muss auf ei­ni­ge As­sis­ten­ten ver­zich­ten, die für die üb­ri­gen Mo­to­ri­sie­run­gen des Wolfs­bur­ger Best­sel­lers zur Ver­fü­gung ste­hen. So gibt es für ihn et­wa kei­nen Fron­tra­dar zur Er­fas­sung des Ab­stands zu vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeu­gen – die ge­glät­te­te Front des Sprit­s­par­mo­dells for­dert hier ih­ren Tri­but. Das be­deu­tet, das der Blu­eMo­ti­on-Kun­de auf ei­nen Ab­stands­re­gel­tem­po­ma­ten oder den Ci­ty-Not­brems­as­sis­ten­ten ver­zich­ten muss. An­de­re Sys­te­me, wie Hel­fer zum Spur­hal­ten oder -wech­seln, sind al­ler­dings ver­füg­bar.

Fahr­kom­fort

Ei­ne aus­ge­wie­se­ne Sänf­te ist kei­ner der drei kom­pak­ten Al­les­kön­ner. Vor al­lem der Golf Blue Mo­ti­on, der für ei­nen ge­rin­ge­ren Luft­wi- der­stand stets mit ei­nem Sport­fahr­werk samt 15-mm-Tie­fer­le­gung un­ter­wegs ist, er­weist sich als sehr straff. Qu­er­fu­gen und Kan­ten wer­den ge­ra­de von der (Ver­bund­len­ker-)Hin­ter­ach­se nur un­zu­rei­chend aus­ge­gli­chen. Au­ßer­dem füh­ren die kür­ze­ren Fe­der­we­ge zu ei­nem spür­ba­ren Ka­ros­se­rie­zit­tern auf un­ebe­nen Stra­ßen. Dass der VW im Fahr­kom­fort-Ka­pi­tel den­noch die meis­ten Zäh­ler sam­melt, liegt im We­sent­li­chen an der gu­ten Ge­räu­schi­so­lie­rung sei­ner Ka­ros­se­rie. Kein an­de­rer Test­kan­di­dat blen­det stö­ren­de Wind- und Ab­roll­ge­räu­sche der­art wir­kungs­voll aus. Wie schon der Golf, so zeigt auch der As­tra Sports Tou­rer auf klei­ne­ren An­re­gun­gen zu­wei­len Schwä­chen. Gro­be Fahr­bahn­schä­den wie Schlag­lö­cher oder ab­ge­sack­te Gul­ly-De­ckel ver­dau­en sei­ne Fe­der-/Dämp­fer-Ele­men­te al­ler­dings bes­ser. Ein wirk­lich emp­feh­lens­wer­tes Kom­fort-Ex­tra für den Opel stel­len die Er­go­no­mie­sit­ze dar, die je­der As­tra-In­ter­es­sent in Er­wä­gung zie­hen soll­te. Sie tra­gen das Gü­te­sie­gel der Ak­ti­on Ge­sun­der Rü­cken e.V. und ver­wöh­nen ge­stress­te Rü­cken mit ei­ner äu­ßerst an­ge­neh­men Pols­te­rung und wirk­sa­mer Sei­ten­ab­stüt­zung in Kur­ven. Den har­mo­nischs­ten Fe­de­rungs­kom­fort bie­tet in­ner­halb die­ses Tri­os der Peu­geot 308. Trotz der gleich­falls straf­fen Gr­und­ab­stim­mung zeigt sein Fahr­werk auf al­len er­denk­li­chen Un­ter­grün­den ein or­dent­li­ches An­sprech­ver­hal­ten und über­spielt auch mitt­le­re bis gro­be Une­ben­hei­ten ge­konn­ter als die Wett­be­wer­ber – je­den­falls un­be­la­den. Mit aus­ge­schöpf­ter Zu­la­dung sieht die Sa­che et­was an­ders aus: Dann re­agiert ge­ra­de die Hin­ter­ach­se des Fran­zo­se zu­wei­len recht rup­pig auf An­re­gun­gen, wo­durch er ins­ge­samt et­was we­ni­ger Re­ser­ven bie­tet als der Opel. Den bo­cki­ge­ren Golf Va­ri­ant hält er je­doch auch be­la­den auf Ab­stand.

Mo­tor/Ge­trie­be

Dass sich Spar­sam­keit und flot­te Fahr­leis­tun­gen dank mo­derns­ter Mo­to­ren­tech­nik kei­nes-

wegs aus­schlie­ßen müs­sen, be­wei­sen die drei Kon­tra­hen­ten al­le­samt. Mit 115 PS no­mi­nell der Stärks­te, weiß sich vor al­lem der Drei­zy­lin­der-Tur­bo des VW Golf durch sei­ne Sprit­zig­keit in Sze­ne zu set­zen. Der über­aus lei­se und lauf­ru­hi­ge 1,0-Li­ter-TSI hängt spon­tan am Gas und legt sich be­reits bei nied­ri­gen Dreh­zah­len or­dent­lich ins Zeug. Die Mess­wer­te be­le­gen den sub­jek­ti­ven Ein­druck: So hängt der Va­ri­ant sei­ne fünf be­zie­hungs­wei­se zehn PS schwä­che­ren Ver­fol­ger bis zum Er­rei­chen der 100-km/ h-Mar­ke um rund ei­ne Se­kun­de ab. Und auch die Elas­ti­zi­täts­prü­fun­gen ent­schei­det der Wolfs­bur­ger mit kla­rem Vor­sprung für sich – wo­bei ihm hier auch sein ver­gleichs­wei­se kurz über­setz­tes Sechs­gang-Ge­trie­be in die Kar­ten spielt. Die Wett­strei­ter müs­sen mit lang über­setz­ten Fünf­gang-Ge­trie­ben vor­lieb neh­men. Dass der Golf als ein­zi­ger in der La­ge ist, die 200-km/ hSchall­mau­er zu durch­bre­chen, run­det sei­ne gu­te Vor­stel­lung im Mo­to­ren­ka­pi­tel ab. Doch auch die Tur­boD­rei­zy­lin­der von Opel As­tra und Peu­geot 308 ge­fal­len mit ih­ren ge­pfleg­ten Um­gangs­for­men und all­tags­taug­li­chen Fahr­leis­tun­gen. Den nied­ri­gen Ver­brauch des ae­ro­dy­na­misch auf Ef­fi­zi­enz ge­trimm­ten VW Golf 1.0 TSI Blue Mo­ti­on von nur 6,4 Li­tern pro 100 Ki­lo­me­ter er­rei­chen die Trieb­wer­ke der Kon­kur­renz je­doch nicht. Der Opel be­nö­tigt in un­se­rem Ver­brauchs­zy­klus 7,4 Li­ter über die­sel­be Dis­tanz. Und auch der Peu­geot 308 SW prä­sen­tiert sich nur un­we­sent­lich spar­sa­mer und ver­brennt durch­schnitt­lich 7,2 Li­ter Su­per.

Fahr­dy­na­mik

Ein in al­len er­denk­li­chen Si­tua­tio­nen gut­mü­ti­ges Fahr­ver­hal­ten kön­nen wir al­len Test­kan­di­da­ten at­tes­tie­ren. Im Ex­trem­fall wer­den die drei Kom­pakt-Kom­bis von ih­ren wir­kungs­vol­len Sta­bi­li­täts­sys­te­men ein­ge­bremst. Dar­über hin­aus of­fen­bart je­der sei­ne ei­ge­nen Stär­ken und Schwä­chen in den Fahr­dy­na­mi­kP­rü­fun­gen. So legt der Golf sei­nem Fah­rer die mit­teil­sams­te und prä­zi­ses­te Len­kung in die Hän­de. Gleich­zei­tig bie­tet der Wolfs­bur­ger die bes­te Trak­ti­on. Dies führt da­zu, dass der VW un­se­ren Hand­ling­kurs zu­sam­men mit dem flin­ken Peu­geot am schnells­ten um­run­det. Der Opel As­tra Sports Tou­rer folgt dem dy­na­mi­schen Duo mit ei­nem Re­spekt­ab­stand von gut zwei Se­kun­den. Da­für bremst der As­tra in

Sport­wa­gen­ma­nier. Sei­ne zu­ver­läs­sig ver­zö­gern­den Stop­per er­mög­li­chen im war­men wie kal­ten Kom­po­nen­ten­zu­stand Brems­we­ge von un­ter 34 Me­tern aus 100 km/ h. Das Pe­dal­ge­fühl selbst wirkt in­des et­was schwam­mig. Letz­te­res ist wie­der­um ei­ne aus­ge­wie­se­ne Stär­ke des Peu­geot. Des­sen Brems­an­la­ge spricht be­reits auf den ers­ten Mil­li­me­tern des Pe­dal­wegs bis­sig an.

Um­welt/Kos­ten

Die um­fang­rei­chen Ga­ran­tie­leis­tun­gen be­sche­ren dem Peu­geot 308 SW ei­nen gro­ßen Punk­te­vor­sprung auf die Kon­tra­hen­ten im Kos­ten­ka­pi­tel. Dar­über hin­aus pro­fi­tiert der Fran­zo­se von sei­ner üp­pi­gen Mul­ti­me­di­aAus­stat­tung, die ne­ben ei­nem MP3-fä­hi­gen CD-Ra­dio be­reits se­ri­en­mä­ßig ei­ne Blue­too­thF­rei­sprech­ein­rich­tung ent­hält. Der Opel As­tra Sports Tou­rer punk­tet zwar mit sei­nem nied­ri­gen Preis und dem ge­rings­ten Wert­ver­lust, muss je­doch auf­grund der knaus­ri­gen Ga­ran­tie­leis­tun­gen Fe­dern las­sen. Wie so oft ist der VW Golf Va­ri­ant das teu­ers­te Fahr­zeug im Feld. Dem ho­hen Grund­preis ste­hen je­doch güns­ti­ge Kas­ko-Ein­stu­fun­gen sei­tens der Ver­si­che­rer so­wie ei­ne gu­te Se­ri­en­aus­stat­tung in­klu­si­ve Leicht­me­tall­rä­dern ge­gen­über, so­dass er im Kos­ten­ka­pi­tel doch noch ganz knapp die Sil­ber­me­dail­le holt.

Links oben: Das gut zu­gäng­li­che Gpäck­ab­teil des Opel ist mit 540 Li­tern das kleins­te im Test. Links Mit­te: op­tio­na­le Ma­trix-LEDSchein­wer­fer. Links un­ten: Der Duft­spen­der (50 Eu­ro) sorgt für Wohl­ge­ruch Dy­na­misch ein­ge­rich­te­ter Ar­beits­platz im Opel As­tra Sports Tou­rer Mit 4,70 Me­ter Au­ßen­län­ge ist der neue As­tra Sports Tou­rer dem Kom­pakt­seg­ment ei­gent­lich ent­wach­sen

Rechts: Der 308 SW bie­tet den an­ge­nehms­ten Fe­de­rungs­kom­fort. Links oben: Sein Kof­fer­raum fasst sat­te 610 Li­ter. Links un­ten: Als ein­zi­ger ver­fügt der Fran­zo­se über ei­nen Spor­tMo­dus

Au­ßer­ge­wöhn­li­ches Cock­pitLay­out mit hoch­ge­setz­tem Kom­bi­in­stru­ment im Peu­geot

Der Blu­eMo­ti­on ver­fügt über ei­ni­ge spe­zi­el­le Merk­ma­le, et­wa die ae­ro­dy­na­misch ge­glät­te­te Front oder die um 15 mm tie­fer­ge­leg­te Ka­ros­se­rie

Sehr gu­te Er­go­no­mie, ein­fa­che Be­die­nung, tol­le Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät: das Golf-Cock­pit Mit 605 bis 1620 Li­ter La­de­vo­lu­men ist der VW für die meis­ten Auf­ga­ben des All­tags bes­tens ge­rüs­tet Der Golf 1.0 TSI Blu­eMo­ti­on hilft dem Fah­rer auch vir­tu­ell da­bei, mög­lichst ef­fi­zi­ent zu fah­ren

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.