3 für al­le fäl­le

Kom­pak­te Hoch­dach-Mo­del­le sind nur et­was für Se­nio­ren? Mit­nich­ten! Ob Frei­zeit, Bu­si­ness oder Fa­mi­lie – mo­der­ne Kom­pak­tVans sind fast al­len Auf­ga­ben des All­tags ge­wach­sen, wie das hier ver­sam­mel­te Trio be­weist

AUTO ZEITUNG - - VERGLEICHSTEST · KOMPAKT-VANS - [ TEXT Mar­cel Küh­ler FOTOS Da­nie­la Loof ]

Der BMW 2er Ac­tive Tou­rer, der Ford C-MAX und der VW Golf Sports­van sind her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le da­für, dass mo­der­ne Kompakt-SUV gern zu Un­recht un­ter­schätzt wer­den. Schließ­lich sind sie dank über­schau­ba­rer Ab­mes­sun­gen ab­so­lut groß­stadt­taug­lich, auf­grund der va­ria­blen In­nen­räu­me un­ge­mein prak­tisch und nicht zu­letzt auch noch be­zahl­bar. Im Ver­gleichs­test tre­ten die agi­len Al­les­kön­ner mit Drei­zy­lin­der-Tur­bo­mo­to­ren in der Leis­tungs­klas­se von 115 (VW) bis 136 PS (BMW) ge­gen­ein­an­der an.

Ka­ros­se­rie

Trotz der eher kur­zen Ka­ros­se­ri­en bie­ten die Hoch­dach-Kom­pak­ten fa­mi­li­en­taug­li­che Platz­ver­hält­nis­se im In­nen­raum. Für al­le drei gilt: Vorn sit­zen selbst sehr Groß­ge­wach­se­ne be­quem, oh­ne sich ein­ge­engt zu füh­len. Den größ­ten Fond fin­den sie al­ler­dings im Golf Sports­van vor, der nicht nur mit je­der Men­ge Kopf­frei­heit punk­tet, son­dern auch ei­ne Bein­frei­heit auf Lu­xus-Li­mo-Ni­veau be­reit­stellt. Da­für ge­fällt der Ford mit sei­ner her­vor­ra­gen­den Va­ria­bi­li­tät. Im Ge­gen­satz zu sei­nen Kon­tra­hen­ten, die sich mit längs ver­schieb­ba­ren und ein­zeln um­leg­ba­ren Rück­sit­zen be­gnü­gen müs­sen, kön­nen beim ihm die drei Ein­zel­sit­ze im Fond mit we­ni­gen Hand­grif­fen kom­plett her­aus­ge­nom­men wer­den – was al­ler­dings auf­grund des doch recht ho­hen Ge­wichts der Fau­teuils ei­ni­gen Mus­kel­schmalz vor­aus­setzt. Da­zu hat der C-MAX ei­nen ganz be­son­de­ren Trick auf La­ger: Sei­ne bei­den äu­ße­ren Fond­sit­ze las­sen sich, nach­dem der mitt­le­re Sitz ganz her­aus­ge­nom­men wur­de, nach schräg hin­ten ver­schie­ben. Die Fol­ge: mehr Bein­und El­len­bo­gen­frei­heit für die zwei Pas­sa­gie­re. 230 Eu­ro Auf­preis ver­langt Ford für die­ses Gim­mick. Die um­fang­reichs­te Si­cher­heits­auss­stat­tung bie­tet der­weil der BMW 2er Ac­tive Tou­rer. Ob se­ri­en­mä­ßi­ger No­t­ru­fas­sis­tent oder auf­preis­pflich­ti­ge Fea­tu­res wie der Spur­hal­teas­sis­tent und die LED-Schein­wer­fer: Der Ba­ju­wa­re gibt sich in die­ser Hin­sicht kei­ner­lei Blö­ße.

Beim dem hier ge­tes­te­ten Golf Sports­van 1.0 TSI han­delt es sich um ein so ge­nann­tes Blu­eMo­ti­on-Mo­dell, das mit di­ver­sen De­tails, bei­spiels­wei­se ei­ner ae­ro­dy­na­misch op­ti­mier­ten Front, auf ei­ne be­son­ders ho­he Kraft­stoff­ef­fi­zi­enz ge­trimmt wur­de. Dies hat je­doch Aus­wir­kun­gen auf die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Ex­tras. So gibt es et­wa den für die üb­ri­gen Mo­to­ri­sie­run­gen er­hält­li­chen Ab­stands­re­gel­tem­po­ma­ten oder den Not­brems­as­sis­ten­ten für den Blu­eMo­ti­on nicht.

Fahr­kom­fort

Der BMW 218i be­strei­tet die­sen Test als ein­zi­ger Kan­di­dat mit ad­ap­ti­ven Dämp­fern. Sie kos­ten 500 Eu­ro Auf­preis und bür­gen trotz der ins­ge­samt eher straf­fen Gr­und­ab­stim­mung da­für, dass auch gro­be Fahr­bahn­schä­den nicht über Ge­bühr in den In­nen­raum durch­drin­gen. Vor al­lem aber das hoch­sen­si­ble An­sprech­ver­hal­ten der Ac­tive Tou­rer-Fe­de­rung be­geis­tert nach­hal­tig. Den­noch muss sich der BMW dem Ford in Sa­chen Fe­de­rungs­kom­fort knapp ge­schla­gen ge­ben. Des­sen kon­ven­tio­nel­les Fe­der-/Dämp­fer-Set­ting über­spielt Fahr­bahnu­n­eben­hei­ten noch et­was sanf­ter. Dem hat der Golf Sports­van Blu­eMo­ti­on, zu des­sen Ge­samt­kon­zept ein Sport­fahr­werk mit 15 Mil­li­me­ter tie­fer­ge­leg­ter Ka­ros­se­rie ge­hört, nichts ent­ge­gen­zu­set­zen. Vor al­lem die ein­fa­che Ver­bund­len­ker-Hin­ter­ach­se, mit de­nen al­le Golf-Mo­del­le un­ter 125 PS aus­ge­rüs­tet sind, stakst ei­ni­ger­ma­ßen hilf­los über Une­ben­hei­ten. Selbst klei­ne­re An­re­gun­gen – et­wa fla­che Kan­ten oder Qu­er­fu­gen – wer­den von den Pas­sa­gie­ren je­der­zeit wahr­ge­nom­men. Da­für bie­tet der Wolfs­bur­ger ei­nen ins­ge­samt sehr gu­ten Sitz­kom­fort. Dies gilt vor al­lem für die Fahr­gäs­te in der zwei­ten Rei­he, die sich über an­ge­nehm kon­tu­rier­te Rü­cken­leh­nen so­wie ei­ne kom­for­ta­ble Pols­te­rung freu­en dür­fen. Im BMW ge­fal­len vor al­lem die 490 Eu­ro teu­ren, viel­fach jus­tier­ba­ren Sport­sit­ze, die ne­ben ei­ner lang­stre­ck­en­taug­li­chen Pols­te­rung auch ei­nen her­vor­ra­gen­den Sei­ten­halt auf­wei­sen. Nur soll­ten die dar­auf Sit­zen­den nicht all­zu breit ge­baut sein, denn an­sons­ten kön­nen die Wan­gen der Leh­nen im un­te­ren Rü­cken­be­reich zwi­cken. Auch im Ford C-MAX lässt es sich vor­treff­lich rei­sen, selbst wenn es auf al­len Plät­zen et­was an Sei­ten­halt fehlt. Groß­ge­wach­se­ne Zeit­ge­nos­sen stö­ren sich zu­dem an den recht kur­zen Ober­schen­kel­auf­la­gen. Die an­ge­neh­me Pols­te­rung der Sitz­ge­le­gen­hei­ten trös­tet je­doch über die­sen Um­stand hin­weg.

Mo­tor/Ge­trie­be

Drei­zy­lin­der-Tur­bo­mo­to­ren ge­hö­ren in der Kom­pakt­klas­se und auch in Van-Ab­le­gern der po­pu­lä­ren Fahr­zeug­gat­tung längst zum gu­ten Ton. Kein Wun­der, ge­währ­leis­ten sie doch mun­te­re Fahr­leis­tun­gen mit zeit­ge­mä­ßen Ver­bräu­chen. Der BMW 218i Ac­tive Tou­rer ist mit 136 PS das stärks­te Fahr­zeug des Tri­os. Ent­spre­chend gut sind die Fahr­leis­tun­gen: Als ein­zi­ger durch­bricht der Bay­er die 100-km/ h-Mar­ke in we­ni­ger als zehn Se­kun­den und rennt über 200 km/ h Spit­ze. Ei­ne Be­son­der­heit sei­nes ma­nu­el­len Sechs­gang-Ge­trie­bes ist die se­ri­en­mä­ßi­ge au­to­ma­ti­sche Zwi­schen­gas­funk­ti­on beim Her­un­ter­schal­ten. Der ge­ziel­te Gasstoß schont ei­ner­seits die Mecha­nik, an­de­rer­seits wird da­durch das stö­ren­de Ver­zö­ge­rungs­mo­ment des Mo­tors beim Ein­kup­peln über­wun­den. Al­ler­dings er­weist sich die Schal­tung un­se­res Test­wa­gens zu­wei­len als recht stör­risch. Vor al­lem der Wech­sel vom zwei­ten in den drit­ten Gang ge­lingt teils nur mit Nach­druck. Ob­wohl no­mi­nell 21 PS schwä­cher, gibt auch der 1,0-Li­ter-TSI des VW ei­ne rich­tig gu­te Fi­gur ab. Ist die leich­te An­fahr­schwä­che erst ein­mal über­wun­den, legt sich der klei­ne Drei­zy­lin­der rich­tig ins Zeug und lässt nur sel­ten den Wunsch nach mehr Leis­tung auf­kom­men. Den

flot­ten Fahr­leis­tun­gen zu­träg­lich ist ne­ben der ver­gleichs­wei­se kur­zen Über­set­zung des Ge­trie­bes auch das ge­rin­ge Leer­ge­wicht des VW, das gut 150 Ki­lo­gramm un­ter dem der an­de­ren bei­den Kompakt-Vans liegt. Dies und die ae­ro­dy­na­misch op­ti­mier­te Front des Blu­eMo­ti­onMo­dells sor­gen zu­dem da­für, dass der Wolfs­bur­ger am ver­ant­wor­tungs­volls­ten mit dem Kraft­stoff um­geht. Auf un­se­rem Ver­brauchs­zy­klus ge­nü­gen ihm durch­schnitt­lich 6,4 Li­ter Su­per, um 100 Ki­lo­me­ter weit zu fah­ren. Der 218i und der C-MAX ver­brau­chen auf der­sel­ben Dis­tanz 0,7 be­zie­hungs­wei­se 0,6 Li­ter mehr. Letz­te­rer ist mit dem aus zahl­rei­chen For­dMo­del­len be­kann­ten, mehr­fach preis­ge­krön­ten Drei­zy­lin­der-EcoBoost mit 125 PS aus­ge­rüs­tet. Al­ler­dings tut sich das sonst so viel­ge­lob­te Trieb­werk in die­sem Um­feld un­ge­wohnt schwer. Und so kann der Köl­ner we­der in der Be­schleu­ni­gung noch in der Höchst­ge­schwin­dig­keit sei­nen Ri­va­len Pa­ro­li bie­ten.

Fahr­dy­na­mik

Mit sei­ner für ei­nen Van fast schon zu ag­gres­siv an­spre­chen­den (Sport-)Len­kung und dem na­he­zu an­satz­lo­sen Ein­lenk­ver­hal­ten wirkt der mit 1461 Ki­lo­gramm Leer­ge­wicht schwers­te Kompakt-Van im Feld, der BMW 218i Ac­tive Tou­rer, zu­nächst un­ge­mein dy­na­misch und hand­lich. Al­ler­dings schiebt der Münch­ner im

Grenz­be­reich kräf­tig über die Vor­der­ach­se. Zu­dem taucht die Ka­ros­se­rie selbst im Sport­mo­dus der ad­ap­ti­ven Dämp­fer tief in die Fe­dern. Und so stiehlt der stets neu­tral lie­gen­de VW Golf Sports­van sei­nem baye­ri­schen Wett­be­wer­ber auf un­se­rem Hand­ling­kurs die Show. Hier kommt ihm das straff ab­ge­stimm­te Sport­fahr­werk zu­gu­te, dank dem er sich vor­treff­lich in Kur­ven wer­fen lässt. Die Sei­ten­nei­gung der Ka­ros­se­rie bleibt da­bei stets maß­voll. Zu­dem spürt der Fah­rer in je­der Keh­re das ge­rin­ge Leer­ge­wicht des Sports­van. Die ver­bind­li­che Len­kung hilft ih­rer­seits da­bei, die Ide­al­li­nie zu­ver­läs­sig zu tref­fen. Die Kon­se­quenz: Der VW nimmt dem BMW auf dem Rund­kurs ei­ne hal­be Se­kun­de ab. Der Ford C-MAX gibt sich auf der Hand­lings­tre­cke deut­lich ge­las­se­ner als der BMW. Sei­ne Len­kung ver­langt al­ler­dings mehr Be­we­gung vom Fah­rer und ver­mit­telt die­sem ein et­was ge­dämpf­te­res Feed­back. Den­noch er­reicht der Köl­ner ähn­li­che Run­den­zei­ten wie der Ac­tive Tou­rer, was an der har­mo­ni­schen Fahr­werks­ab­stim­mung so­wie den haft­star­ken Spor­tCon­tact-Pneus liegt, mit de­nen der C-MAX vom Werk zum Test ge­schickt wur­de. Wich­ti­ger je­doch als die rei­ne Per­for­mance ist bei die­sen fa­mi­li­en­freund­li­chen Fuh­ren die Fahr­si­cher­heit. Und in die­ser Dis­zi­plin gibt sich kei­ner der drei Wett­strei­ter ei­ne Blö­ße.

Selbst bei de­ak­ti­vier­ten Re­gel­sys­te­men blei­ben sie im Grenz­be­reich sta­bil und be­re­chen­bar. Auch pro­vo­zier­te Last­wech­sel brin­gen kei­nen der kom­pak­ten Vans aus der Ru­he. Ein Vor­teil für den Golf Sports­van: In kal­tem wie war­mem Kom­po­nen­ten­zu­stand lie­fern sei­ne Stop­per die kür­zes­ten Brems­we­ge.

Um­welt/Kos­ten

Ob Ver­si­che­rungs- und Kraft­stoff­kos­ten oder die zu er­war­ten­den Auf­wen­dun­gen für Werk­statt­auf­ent­hal­te: Von den lau­fen­den Kos­ten her lie­gen die drei Kompakt-Vans auf ei­nem sehr ähn­li­chen, er­freu­lich nied­ri­gen Ni­veau. Et­was an­ders sieht die Sa­che frei­lich bei den Ein­stands­prei­sen aus. Der BMW 218i Ac­tive Tou­rer ist klar der teu­ers­te Kan­di­dat im Test. Mit ei­nem Grund­preis von 27.600 Eu­ro liegt er über 5000 Eu­ro über sei­nen Wi­der­sa­chern. Noch är­ger wird es beim Blick auf den be­wer­te­ten Preis, der ei­ni­ge der im Test­wa­gen ent­hal­te­nen Op­tio­nen wie die grö­ße­ren Rä­der, die Sport­len­kung, die ad­ap­ti­ven Dämp­fer oder die Sport­sit­ze mit ein­be­zieht. Dann lie­gen zwi­schen dem Ba­ju­wa­ren und sei­nen Kon­tra­hen­ten so­gar mehr als 6000 Eu­ro. Da­durch han­delt sich der BMW ein­deu­tig die ro­te La­ter­ne im Kos­ten­ka­pi­tel ein. Die meis­ten Punk­te sam­melt hier der VW Golf Sports­van, der nur un­we­sent­lich teu­rer ist als der Ford, da­für aber bes­ser aus­ge­stat­tet da­her­kommt. Im Ge­gen­satz zum Wolfs­bur­ger müs­sen beim Köl­ner bei­spiels­wei­se Leicht­me­tall­rä­der ex­tra be­zahlt wer­den. Der All­roun­der ge­winnt den Ver­gleichs­test sou­ve­rän: Ge­gen die Viel­sei­tig­keit des VW Golf Sports­van kom­men die Kon­kur­ren­ten in die­sem Fall nicht an. Das gu­te Rau­m­an­ge­bot so­wie der hoch­ent­wi­ckel­te Fahr­spaß sind nur zwei Er­folgs­ga­ran­ten. Und ge­mes­sen am Zweit­plat­zier­ten, dem BMW 218i Ac­tive Tou­rer, ist der VW so­gar ein rich­tig güns­ti­ges An­ge­bot. Die Stär­ken des Ba­ju­wa­ren wie­der­um lie­gen in sei­ner in­tui­ti­ven Be­die­nung, dem kraft­vol­len wie kul­ti­vier­ten Drei­zy­lin­der-Tur­bo so­wie der um­fang­rei­chen Si­cher­heits­aus­stat­tung be­grün­det. Die Prei­se für den Münch­ner sind aber saf­tig. Auf Rang drei lan­det der Ford C-MAX. Der tol­le Fe­de­rungs­kom­fort und die aus­ge­präg­te Va­ria­bi­li­tät be­sche­ren ihm vie­le Sym­pa­thie­punk­te. Der in an­de­ren Ford-Mo­del­len so be­freit und sprit­zig auf­spie­len­de EcoBoost-Mo­tor ent­täuscht in die­sem Um­feld je­doch ein we­nig.

Der Sport­li­che Die agi­len Fahr­ei­gen­schaf­ten des BMW 2er Ac­tive Tou­rer be­geis­tern Hob­by-Sport­ler Der All­roun­der Auch als Sports­van bleibt der VW Golf sich treu und prä­sen­tiert sich als Al­les­kön­ner

Der Fa­mi­liä­re Mit güns­ti­gem Preis emp­fiehlt sich der Ford C-MAX als viel­sei­ti­ger Fa­mi­li­en­freund

FORD

Mar­ken­ty­pisch fu­tu­ris­tisch an­mu­ten­der Ar­beits­platz. Schwä­chen bei der Ver­ar­bei­tung trü­ben das Bild

Die äu­ße­ren Fond­sit­ze las­sen sich für noch mehr Platz für zwei seit­lich nach hin­ten schie­ben

Der BMW lenkt sehr spon­tan ein. Re­la­tiv star­ke Ka­ros­se­rie­be­we­gun­gen

Der BMW gibt beim Zu­rück­schal­ten selbst­stän­dig Zwi­schen­gas. Die Schal­tung ha­kelt aber zu­wei­len

Per Fahr­er­leb­nis­schal­ter lässt sich der BMW sport­lich, kom­for­ta­bel oder ef­fi­zi­enz­be­tont kon­fi­gu­rie­ren

Der Ford C-MAX be­strei­tet die fahr­dy­na­mi­schen Prü­fun­gen mit gro­ßer Ge­las­sen­heit

Der Touch­screen re­agiert nicht son­der­lich sen­si­bel auf Be­rüh­run­gen. Man­che Icons dürf­ten grö­ßer sein

Nur beim Ford C-MAX las­sen sich die drei hin­te­ren Ein­zel­sit­ze her­aus­neh­men. Al­ler­dings sind sie ziem­lich schwer

Dank sei­nes ge­rin­gen Ge­wichts be­rei­tet der Golf Sports­van die größ­te Fahr­freu­de

MP3-Play­er oder Smart­pho­ne kön­nen mit­tels Klap­pe vor neu­gie­ri­gen Bli­cken ge­schützt wer­den

Un­prak­tisch: Die Hei­zung für Fah­rer­sitz und Lenk­rad wird über ei­nen ge­mein­sa­men Schal­ter ak­ti­viert

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.