Mi­ni JCW Ca­brio

Un­ter dem Mar­ken­zei­chen John Co­oper Works mau­sert sich das Mi­ni Ca­brio dank flucht­taug­li­cher 231 PS voll­ends zum Gu­te-Lau­ne-Mo­bil. All­tag ade!

AUTO ZEITUNG - - PORSCHE 718 BOXSTER S · TEST - [ TEXT El­mar Sie­pen ]

Ja, mit Druck ken­nen sich die Mi­ni-Man­nen aus, war doch die Auf­la­dung der Mo­to­ren im­mer ein pro­ba­tes Mit­tel, den quir­li­gen, klei­nen En­g­län­dern auf die Sprün­ge zu hel­fen. Wo in frü­he­ren Mo­del­len da­zu der Kom­pres­sor dien­te, ist es heu­te der Tur­bo, der den ak­tu­el­len 2,0-Li­ter-Vier­zy­lin­der mäch­tig un­ter Dampf setzt: 231 PS lie­gen an, und das Dreh­mo­ment von 320 Nm, das zwi­schen 1250 und 4800 /min zur Ver­fü­gung steht, ga­ran­tiert en­er­gi­sche Durch­zugs­kraft. Zwar ver­fehlt der Bri­te mit 7,0 Se­kun­den für den Stan­dard-Sprint von Null auf 100 km/ h die Werks­an­ga­be, doch die Dif­fe­renz von 0,4 Se­kun­den liegt an der Wahr­neh­mungs­gren­ze. Be­ein­dru­cken­der ist die Elas­ti­zi­tät: So ver­strei­chen im fünf­ten Gang ge­ra­de ein­mal 5,7 Se­kun­den zwi­schen 60 und 100 km/ h, im sechs­ten sind es nur 6,9 Se­kun­den zwi­schen 80 und 120 km/ h. Run­ter von der Mess­stre­cke, ab in den All­tag: Ist das elek­tri­sche Ver­deck nach 16 Se­kun­den ge­öff­net, gibt es für die Pas­sa­gie­re ei­ne or­dent­li­che Frisch­luft- und Ozon­du­sche. Un­ter­wegs kann man sich an der wun­der­bar li­nea­ren und druck­vol­len Leis­tungs­ent­fal­tung er­freu­en oder dem ge­konnt kom­po­nier­ten und sport­li­chen Mo­tor­sound lau­schen, der im Fahr­mo­dus „Sport“im Schie­be­be­trieb von herr­li­chem Aus­puff­pat­schen be­glei­tet wird. Das Ge­trie­be ar­bei­tet kna­ckig, und die Elek­tro­nik sorgt beim Her­un­ter­schal­ten stets für ei­ne or­dent­li­che Por­ti­on Zwi­schen­gas. So lässt sich die au­to­mo­bi­le Leich­tig­keit des Seins am bes­ten auf ver­kehrs­ar­men Land­stra­ßen ge­nie­ßen, wäh­rend ein fri­scher Wind durch den In­nen­raum weht und Som­mer­düf­te in die Na­se stei­gen. Auf kur­vi­gem Ter­rain folgt das recht ver­win­dungs­stei­fe Ca­brio zwar wil­lig den Lenk­be­feh­len sei­nes Fah­rers, in Sa­chen Rück­mel­dung gibt es aber noch Luft nach oben. Bei vol­lem Leis­tungs­ein­satz sind dar­über hin­aus deut­li­che An­triebs­ein­flüs­se in der Len­kung spür­bar. Auch wirkt der En­g­län­der nicht mehr ganz so agil wie frü­he­re Mi­ni Ca­bri­os. Po­si­tiv: Im di­rek­ten Ver­gleich mit sei­nem ge­schlos­se­nen Pen­dant gibt er sich bei star­ken Brem­sun­gen aus ho­hen Tem­pi deut­lich spur­sta­bi­ler. Und

auch die Ver­zö­ge­rungs­leis­tun­gen aus 100 km/ h bis zum Stand ge­hen mit ei­nem Kalt­brems­wert von 34,6 und ei­nem Warm­brems­wert von 35,4 Me­tern in Ord­nung. Das Pe­dal­ge­fühl könn­te je­doch et­was trans­pa­ren­ter sein. Über­haupt scheint der Frisch­luft-Bri­te in die Kom­fort­spur ab­ge­bo­gen zu sein. Die Ge­räusch­däm­mung ist für die­se Fahr­zeug­klas­se or­dent­lich, und der Fe­de­rungs­kom­fort stra­pa­ziert die Band­schei­ben kaum. So sind auch lan­ge Au­to­bah­n­etap­pen mög­lich, auf de­nen der stärks­te of­fe­ne Mi­ni selbst bei 242 km/ h Spit­ze nicht aus dem Rück­spie­gel üp­pig mo­to­ri­sier­ter Lu­xus-Li­mou­si­nen wei­chen will. Der auf un­se­rer Ver­brauchs­run­de er­mit­tel­te Test­wert von 9,4 Li­ter Su­per Plus pro 100 Ki­lo­me­ter bliebt an­ge­sichts der Leis­tung im Rah­men. Und wer den Voll­last-Be­trieb mei­det, kommt auch mit deut­lich we­ni­ger aus. Ge­rin­ge Kos­ten sind da­ge­gen nicht die Sa­che des Mi­ni JCW Ca­bri­os: 33.500 Eu­ro wer­den fäl­lig, wenn der klei­ne En­g­län­der dau­er­haft in der Ga­ra­ge par­ken soll.

FA­ZIT: Mit dem neu­en Mi­ni John Co­oper Works Ca­brio bie­ten die Bri­ten ein ge­ra­de­zu stür­mi­sches Frisch­luft­ver­gnü­gen, das in ers­ter Li­nie von der ge­lun­ge­nen An­triebs­ein­heit be­stimmt wird. Dank or­dent­li­cher Kom­fort­ei­gen­schaf­ten ist der Mi­ni zu­dem lang­stre­ck­en­taug­lich. Die Len­kung dürf­te je­doch mehr Fahr­bahn­kon­takt ver­mit­teln, und die Preis­ge­stal­tung ist selbst­be­wusst.

Bei Be­darf stürmt das Frisch­luft-Mo­bil von der In­sel mit 242 km/h vor­an

Wie die Zeit ver­geht: Aus dem ehe­ma­li­gen Zen­tral­t­a­cho frü­he­rer Mi­ni-Mo­del­le wur­de das Ge­häu­se für den Na­viBild­schirm mit na­he­zu per­fek­ter Be­die­nung à la iD­ri­ve. Die Sit­ze pas­sen wie an­ge­gos­sen, die spär­li­chen Fond­sit­ze tau­gen da­ge­gen eher für Kin­der. Der Kof­fer­raum fasst zwi­schen 160 Li­tern bei ge­öff­ne­tem Ver­deck und 215 Li­tern bei ge­schlos­se­nem Ver­deck, der Ge­päck­raum­zu­gang ist be­schwer­lich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.