Tes­la Mo­del X

Hier kommt das neue Tes­la Mo­del X P90D: Elek­tro-Sport­ler, High­tech-SUV und Raum­wun­der

AUTO ZEITUNG - - INHALT - Mar­kus Schönfeld

Bei all den Neu­hei­ten im bun­ten SUV-Seg­ment gab es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren nur sel­ten wirk­li­che kon­zep­tio­nel­le Sen­sa­tio­nen. Um­so mehr Auf­se­hen er­regt das neue Mo­del X von Tes­la. Denn in punc­to De­sign, Fahr­leis­tung und An­triebs­art scheint die jüngs­te Schöp­fung des ame­ri­ka­ni­schen Elek­tro­au­to-Her­stel­lers aus ei­ner an­de­ren Welt zu stam­men. Sie ist der spek­ta­ku­lä­re Ab­le­ger der Sport­li­mou­si­ne Mo­del S: ein gut fünf Me­ter lan­ger Elek­tro-All­rad­ler mit hin­te­ren Flü­gel­tü­ren (Fal­con Wing Doors), gi­gan­ti­scher Front­schei­be, zwei Kof­fer­räu­men und Platz für bis zu sie­ben Per­so­nen. Das Mo­del X er­in­nert eher an ei­ne ef­fekt­hei­schen­de Kon­zept­stu­die. Doch das 2,5 Ton­nen schwe­re SUV läuft be­reits in Fre­mont/ Ka­li­for­ni­en vom Band und ist jetzt auch bei uns be­stell­bar. Bei der Ent­wick­lung setz­te Tes­la auf die be­währ­te An­triebs­tech­nik des Mo­del S – im­mer­hin das der­zeit meist­ver­kauf­te E-Au­to der Welt (2015: mehr als 50.000 Stück). Die theo­re­ti­sche Reich­wei­te liegt bei 467 km. In der Pra­xis dürf­ten es min­des­tens 300 km sein, be­vor das Mo­del X an ei­ner der 1350 Schnell­la­de­sta­tio­nen für 30 min (Tes­la Su­per­char­ger) stop­pen muss. Je Ach­se gibt es ei­nen kräf­ti­gen E-Mo­tor mit um­ge­rech­net min­des­tens 263 PS. Die ge­wal­ti­gen Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­rie­pa­ke­te (75 kWh im 75D oder 90 kWh im 90D) sind im Un­ter­bo­den ver- steckt. Das be­schert dem 1,68 Me­ter ho­hen Mo­del X ei­nen sehr nied­ri­gen Schwer­punkt und viel Platz im In­nen­raum – in­klu­si­ve ei­nes Ex­tra-Kof­fer­raums un­ter der Front­hau­be (187 Li­ter). Ob nun fünf, sechs oder sie­ben elek­trisch ein­stell­ba­re Ein­zel­sit­ze an Bord sind – tat­säch­lich kön­nen auf al­len Plät­zen auch Er­wach­se­ne sit­zen. Nur ab 1,90 Me­ter wird es in der drit­ten Rei­he eng über dem Haar­an­satz. Da­für be­steht die Dach­flä­che zum größ­ten Teil aus Glas, was ein aus­ge­spro­chen luf­ti­ges Am­bi­en­te zur Fol­ge hat. Apro­pos Luft: Die wird auf Knopf­druck so­gar wie in ei­ner Flug­zeug­ka­bi­ne un­ter Druck ge­setzt. Die Tech­nik nennt sich Bio­wea­pon De­fen­se Mo­de (Bio­waf­fen-Ab­wehr) und soll

schäd­li­che Par­ti­kel aus Smog-Ge­bie­ten drau­ßen hal­ten. Größ­tes Auf­se­hen er­re­gen aber zwei­fel­los die hin­te­ren Flü­gel­tü­ren. Sie klap­pen per Knopf­druck elek­trisch nach oben und funk­tio­nie­ren dank zwei­er Ge­len­ken selbst in en­gen Park­lü­cken. Ein- und Aus­stei­gen oder das Han­tie­ren mit dem Kin­der­sitz ge­lingt so viel ein­fa­cher als bei klas­si­schen Tü­ren. Hin­ter dem Steu­er des Mo­del X dürf­te Tes­la-Fans vie­les aus der Li­mou­si­ne be­kannt vor­kom­men. Do­mi­niert wird das edel ver­ar­bei­te­te Cock­pit auch im SUV vom gi­gan­ti­schen 17-Zoll-Touch­screen, der den Fah­rer über­sicht­lich durch sämt­li­che Be­di­en­me­nüs führt. Ein­zig das Fahr­pro­gramm wird noch über ei­nen He­bel be­dient, der wie Fens­ter­he­ber und Blin­ker­he­bel von Ex-Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner Mer­ce­des stammt. Wird er nach un­ten ge­zo­gen, star­tet die laut­lo­se Show. Zu­nächst ziert sich der rech­te Fuß und strei­chelt das rech­te Pe­dal nur – we­gen der doch im­po­san­ten Ab­mes­sun­gen und der be­sänf­ti­gen­den Stil­le im Au­to. Vom schrof­fen Un­ter­grund ist trotz der op­tio­na­len 22-Zoll-Rä­der kaum et­was zu spü­ren. Die ein­stell­ba­re Luft­fe­de­rung (Se­rie ab 90D) ar­bei­tet wun­der­bar kom­for­ta­bel. Schnell wird man we­gen der gu­ten Stra­ßen­la­ge, des sat­ten Lenk­ge­fühls und der ex­trem stei­fen Ka­ros­se­rie et­was mu­ti­ger. Und so­fort er­liegt man dem Reiz der un­bän­di­gen Elek­tro­power: An­satz­los re­agiert das Dick- schiff auf „Gas“-Be­feh­le und be­schleu­nigt selbst bei hö­he­rem Tem­po noch mit so viel Nach­druck wie ein Sport­wa­gen. Weil es da­bei zu­dem ab­so­lut ru­hig im Au­to bleibt, rückt die Vor­stel­lung end­gül­tig ins Sur­rea­le. Klar, dass sich die Ein­tritts­kar­ten für das Mo­del X nur we­ni­ge leis­ten kön­nen – die güns­tigs­ten Plät­ze sind im­mer­hin erst ab 96.100 Eu­ro (75D) zu ha­ben.

FA­ZIT: Raum­kon­zept, An­triebs­art, Fahr­leis­tun­gen, Be­die­nung – al­les am Tes­la Mo­del X ist ein­zig­ar­tig und in­no­va­tiv. Der ho­he Preis dürf­te die Kund­schaft zwar be­gren­zen, nicht aber die be­geis­ter­te Fan­ge­mein­de.

Ty­pisch Tes­la: rie­si­ger Touch­screen statt vie­ler Knöp­fe, frei kon­fi­gu­rier­bar, hoch­wer­ti­ge Ver­ar­bei­tung

Die hin­te­ren Flü­gel­tü­ren schaf­fen ei­nen ein­ma­li­gen An­blick und ei­ne top Zu­gäng­lich­keit in den Fond. Op­tio­nal gibt es so­gar ei­ne An­hän­ger­kupp­lung (bis 2270 Ki­lo­gramm)

Viel Glas über den Köp­fen macht selbst das Sit­zen in der drit­ten Rei­he be­quem. Un­ter der Front­hau­be ver­steckt sich ein 187 Li­ter gro­ßes St­au­fach

1 = sehr gut; 2 = gut; 3 = be­frie­di­gend; 4 = aus­rei­chend; 5 = man­gel­haft; 6 = un­ge­nü­gend

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.