Au­to­des­gin im Ab­wärts­trend

14/2016 | Le­ser­brie­fe: die Ent­wick­lung des Au­to­mo­bil­de­signs

AUTO ZEITUNG - - AUTO MARKT -

Ich stim­me Le­ser Plö­de­re­der voll und ganz zu: Die Au­tos wer­den im­mer häss­li­cher. Der Pas­sat von Volks­wa­gen, die A-Klas­se von Au­di so­wie die C- und die E-Klas­se von Mer­ce­des zäh­len noch zu den schö­nen Mo­del­len. Doch BMWs GT-Rei­he ge­fällt mir gar nicht. Auch die Fahr­zeu­ge der fran­zö­si­schen, ja­pa­ni­schen – au­ßer Hon­da Ac­cord – und ko­rea­ni­schen Her­stel­ler fin­de ich sehr miss­lun­gen. Und wenn ich in der Aut o zei­tung le­se und se­he, was da noch so kommt, sieht die Zu­kunft schreck­lich aus. J.F.A. Moo­nen Weert, Nie­der­lan­de

Die Ka­ros­se­rie­for­men vie­ler Her­stel­ler wer­den im­mer be­droh­li­cher und ag­gres­si­ver – sie­he auch To­yo­ta. Sie spre­chen ei­ne Spra­che der Macht und stär­ken das Be­wusst­sein ih­rer Be­sit­zer in punc­to Über­heb­lich­keit: „Platz da, hier kom­me ich!“Ag­gres­si­vi­tät und Rück­sichts­lo­sig­keit im Fahr­ver­hal­ten sind die Fol­ge. Auch die schlitz­ar­ti­gen Fens­ter be­son­ders im Heck­be­reich sind al­les an­de­re als kun­den- und be­nut­zer­freund­lich. Sie ver­mit­teln ei­nem das Ge­fühl, wie ge­fan­gen in ei­ner Fe­s­tung zu sit­zen und sind der Über­sicht­lich­keit des Fah­rers nicht dien­lich. Es bleibt mir so­mit wohl nichts an­de­res üb­rig, als künf­tig auf dem Ge­braucht­wa­gen­markt nach Fahr­zeu­gen Aus­schau zu hal­ten, die noch ei­nen freund­li­chen und ehr­li­chen Ge­sichts­aus­druck ha­ben und für al­le In­sas­sen den Durch­blick bie­ten. Man­fred Mül­ler Graf­schaft

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.