Schlech­te VW-Lang­zeit­qua­li­tät

17/2016 | Me­ga-Ver­gleichs­test: neun SUV

AUTO ZEITUNG - - GEPÄCKRAUM-CHECK · RATGEBER -

Im­mer wie­der ent­neh­me ich Ih­ren Tests und Fahr­be­rich­ten, welch ho­he Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät der Käu­fer von VW-Pro­duk­ten als Ge­gen­leis­tung für sein gu­tes Geld er­hält, zu­letzt im Me­ga-Test der Kompakt-SUV, den – oh Wun­der – mal wie­der der Ti­gu­an ge­winnt. Nicht ver­schwie­gen wer­den soll­te al­ler­dings, dass zu­min­dest in mei­nem Fall die „ho­he“Qua­li­tät zu ei­nem un­ge­wollt en­gen Ver­hält­nis zu mei­nem Kun­den­be­treu­er im Au­to­haus vor Ort ge­führt hat. Wenn mein Wa­gen so gut wä­re wie die­se Werk­statt, hät­te ich den Le­ser­brief in die­ser Form wohl nie ge­schrie­ben. Mein Ti­gu­an 2.0 TDI, knapp vier Jah­re und ca. 63.000 km jung, darf mitt­ler­wei­le zum fünf­ten Mal au­ßer­plan­mä­ßig in die Werk­statt. Zu­erst war die au­to­ma­ti­sche Ein­stel­lung des Bi-Xe­n­on­lichts de­fekt, dann be­nö­tig­te der VW ei­nen neu­en Tank, ei­ne neue Lamb­da-Son­de, zwi­schen­durch kam die Ak­tua­li­sie­rung der Soft­ware, und nun sind ganz ak­tu­ell Ölun­dich­tig­kei­ten auf­ge­tre­ten. Zum Glück ha­be ich beim Fahr­zeug­kauf ei­ne Ga­ran­tie­ver­län­ge­rung ab­ge­schlos­sen. Die­se kam mir da­mals teu­er vor, aber mitt­ler­wei­le se­he ich sie als gut an­ge­leg­tes Geld. Nur wie geht es da­nach wei­ter? Was hilft mir die Ge­wiss­heit, auf ei­ne gu­te Werk­statt­leis­tung zu­rück­grei­fen zu kön­nen, wenn ich für aus mei­ner Sicht ver­meid­ba­re Män­gel ab Werk ne­ben dem Är­ger auch fi­nan­zi­ell auf­kom­men muss? Fritz Lie­bers­bach Wein­gar­ten

In ih­ren Tests schnei­den VW-Mo­del­le meist sehr gut ab. Die­sen Ein­druck kann ich im Prin­zip von mei­nem Po­lo 1.2 TSI be­stä­ti­gen. Das Fahr­ver­hal­ten ist gut, der Ver­brauch in Ord­nung. Al­ler­dings fin­de ich die Lang­zeit­qua­li­tät von VW mi­se­ra­bel – wir ha­ben in der Fa­mi­lie schon vie­le Mo­del­le ge­fah­ren, und auch mein Po­lo steht oft au­ßer­plan­mä­ßig in der Werk­statt. In­so­fern soll­ten Sie ver­stärkt Dau­er­tests über mehr als 100.000 km durch­füh­ren. Für Pri­vat­käu­fer dürf­te die Zu­ver­läs­sig­keit über meh­re­re Jah­re ent­schei­den­der sein als das Ver­gleichs­test-Er­geb­nis ei­nes ge­zielt vom Her­stel­ler aus­ge­such­ten und über­prüf­ten Neu­wa­gens. Flo­ri­an Götz per E-Mail

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.