> Au­di A6 Avant BMW 5er Tou­ring Mer­ce­des E-Klas­se T-Mo­dell

Mit dem neu­en E-Klas­se T-Mo­dell hebt Mer­ce­des den Si­cher­heits­stan­dard bei den gro­ßen Kom­bis auf ein neu­es Ni­veau. Aus­ge­rüs­tet mit vie­len Fahras­sis­ten­ten, trifft der Stutt­gar­ter Frisch­ling erst­mals auf BMW 5er Tou­ring und Au­di A6 Avant

AUTO ZEITUNG - - INHALT - Mar­kus Schön­feld

Auch wenn sich das Mo­del­l­an­ge­bot der Au­to­her­stel­ler stän­dig ver­grö­ßert – die klas­si­schen Mo­dell­rei­hen sind im­mer noch das Salz in der Sup­pe. Aus­hän­ge­schil­der der süd­deut­schen Pre­mi­um-Fa­b­ri­kan­ten sind da­bei die Ober­klas­se- Mo­del­le, und hier spe­zi­ell die Kom­bis. Diese zäh­len mit der­zeit fast fünf Me­ter Au­ßen­län­ge zu den Größ­ten auf dem Markt. Da macht auch das neue E-Klas­se T-Mo­dell kei­ne Aus­nah­me. Im Vergleich zum Vor­gän­ger ist es so­gar noch um ei­ni­ge Zen­ti­me­ter ge­wach­sen – und nun 4,94 Me­ter lang. Fans des gro­ßen T-Mo­dells müs­sen jetzt al­ler­dings tap­fer sein. Nicht nur, dass es der C-Klas­se zum Ver­wech­seln ähn­lich sieht – in­nen muss man we­gen der deut­lich dy­na­mi­sche­ren Form­ge­bung erst­mals Ab­stri­che bei der Raum­aus­nut­zung ma­chen. Der Kof­fer­raum ist im Vergleich zu dem des kan­ti­ge­ren Vor­gän­gers deut­lich ge­schrumpft und fasst jetzt nur noch 620 bis 1820 Li­ter. Dar­an ist vor al­lem die schräg ab­fal­len­de Heck­klap­pe schuld. Zu den größ­ten Ober­klas­se-Kom­bis auf dem Markt ge­hört die E-Klas­se aber nach wie vor, denn ein ak­tu­el­ler Au­di A6 Avant ver­staut 565 bis 1680 Li­ter, der BMW 5er 560 bis 1670 Li­ter im Heck. Doch wer re­det über Raum­aus­nut­zung, wenn er ein sol­ches High­tech-Feu­er­werk wie bei der neu­en E-Klas­se ge­bo­ten be­kommt … Der­zeit dürf­te wohl kaum ein an­de­res Au­to auf dem Markt ei­ne solch um­fang­rei­che und auf­wän­di­ge Si­cher­heits­tech­nik bie­ten wie der Stutt­gar­ter. Wie auch die Li­mou­si­ne lässt sich das T-Mo­dell näm­lich mit den mo­derns­ten As­sis­ten­ten aus dem Mer­ce­des-Re­gal be­stü­cken, et­wa Ra­dar­über­wa­chung rund­um, Quer ver­kehr-und Kreu­zungs as­sis­ten­ten, Stau-un­dLenk­hel­fern, Gurt-Air­bags im Fond oder dem neu­en, ak­ti­ven Sei­ten­auf­prall schutz sys­te­mP­re-Sa­fe Im­puls Sei­te. Doch vor al­lem das gro­ße Fah­rer as­sis­tenz pa­ket Plus lässt bei der Si­cher­heit kei­ne Wün­sche of­fen. Not­b­re ms as­sis­tent un­dP­reSa­fe sind bei­der neu­en E- Klas­se oh­ne­hin se­ri­en­mä­ßig. Er­wäh­nens­wert ist zu­dem das neue Co­man­dOn­li­ne mit Car-to-X-Com­mu­ni­ca­ti­on und ech­tem Con­cier­ge-Ser­vice (zu­sam­men: 3273 Eu­ro). Da­ge­gen se­hen die Kon­kur­ren­ten aus Bay­ern trotz ab­sol­vier­ter Face­lifts re­la­tiv alt aus. Kein Wun­der:

BMW zeigt im Herbst be­reits die neue 5er-Li­mou­si­ne, und der Au­di A6 ist auch schon fünf Jah­re alt. Da­für lie­fern auch die bei­den Bay­ern un­schlag­ba­re Ver­kaufs­ar­gu­men­te. Der In­gol­städ­ter setzt in der Klas­se im­mer noch den Maß­stab bei Ma­te­ri­al­gü­te und Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät – dar­an kann auch die edel an­mu­ten­de E-Klas­se nichts än­dern. Und der Münch­ner über­zeugt stets aufs Neue mit sei­ner leicht­fü­ßig fri­schen Art und dem un­schlag­bar ein­fach zu be­die­nen­den iD­ri­ve-Sys­tem in der Mit­tel­kon­so­le. Ge­ra­de auf die­sem Ge­biet muss man sich an die neue E-Klas­se erst ge­wöh­nen. Zwar sind die wich­tigs­ten As­sis­tenz­sys­te­me wie Spur­hal­ter, Len­kas­sis­tent, Ein­park­hil­fe und He­ad-up-Dis­play jetzt über ein­zel­ne Tas­ten auf der Ar­ma­tu­ren­ta­fel ne­ben dem Lenk­rad zu ak­ti­vie­ren. Doch vie­le an­de­re Funk­tio­nen muss man erst über ver­schie­de­ne Touch­pads am Lenk­rad oder auf der Mit­tel­kon­so­le su­chen. Im­mer­hin be­kommt der Dy­na­mi­cSelect- Schal­ter, über den sich das Fahr­ver­hal­ten des Kom­bis ein­stel­len lässt, ei­nen sehr pro­mi­nen­ten Platz links vom gro­ßen Drehrad. Hier­über lässt sich auch das op­tio­na­le Kom­fort-Fahr­werk „Dy­na­mic Bo­dy Con­trol“sehr wir­kungs­voll ein­stel­len. Da­bei be­hält die E-Klas­se aber so­wohl in Com­for­tals auch in Sport-Stel­lung ih­ren grund­sätz­lich ge­die­ge­nen Cha­rak­ter bei, der be­son­ders mit dem Sechs­zy­lin­der-Die­sel per­fekt zur Gel­tung kommt. Der wird zwar erst ei­ni­ge Mo­na­te nach Markt­ein­füh­rung in den Preis­lis­ten zu fin­den sein, hin­ter­lässt zu­sam­men mit der se­ri­en­mä­ßi­gen Neun­stu­fen-Au­to­ma­tik aber schon jetzt ei­nen sehr sou­ve­rä­nen Ein­druck. Ganz so bä­rig wie der ver­gleich­bar be­stück­te 530d schiebt der Drei­li­ter-Die­sel zwar nicht an – er be­schleu­nigt den Zwei­ton­ner aber den­noch in sechs Se­kun­den auf Tem­po 100 und auch pro­blem­los bis 250 km/ h auf der Au­to­bahn.

Si­cher­heits­pa­ke­te der Ex­t­ra­klas­se im neu­en T-Mo­dell

Zum Sport­ler wird die E-Klas­se da­mit noch lan­ge nicht. Der Au­di A6 3.0 TDI quat­tro fährt je­den­falls viel za­cki­ger ums Eck und re­agiert auch wa­cher auf Gas­pe­dal­be­feh­le. Als ein­zi­ger im Vergleich setzt der In­gol­städ­ter auf ein Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be. Da­mit und mit dem All­rad­an­trieb quat­tro be­stückt, ist der Au­di den­noch güns­ti­ger als die Kon­kur­ren­ten. Wie schon bei der Li­mou­si­ne zeigt Mer­ce­des bei den Prei­sen für das T-Mo­dell Selbst­be­wusst­sein. Die E-Klas­se kos­tet als Kom­bi min­des­tens 48.665 Eu­ro (E 200 mit 184 PS). Güns­tigs­ter Die­sel ist der 220 d mit 194 PS und 400 New­ton­me­ter Dreh­mo­ment für 50.486 Eu­ro. Der Sechs­zy­lin­der-Die­sel dürf­te noch­mals et­wa 8000 Eu­ro teu­rer sein. Al­len drei Mer­ce­des­Mo­del­len ge­mein ist die but­ter­wei­che Neun­stu­fen-Au­to­ma­tik, de­ren Cha­rak­ter sich über den Dy­na­mik-Select-Schal­ter zu­spit­zen lässt. Nicht zu ver­ges­sen die Op­ti­on auf die Fah­re­ras­sis­tenz­pa­ke­te – und da­mit auf ei­nen der der­zeit fort­schritt­lichs­ten und si­chers­ten Kom­bis auf dem Markt.

FA­ZIT: Beim T-Mo­dell der neu­en E-Klas­se ver­nach­läs­sigt Mer­ce­des erst­mals die klas­si­schen Kom­bi-Tu­gen­den zu­guns­ten des De­signs. Zwar sieht der kom­plett neu kon­stru­ier­te Kom­bi jetzt dy­na­mi­scher und mo­der­ner aus als je zu­vor, doch schrumpf­te das Kof­fer­raum­vo­lu­men zum Vor­gän­ger deut­lich. Da­für bie­ten die Schwa­ben ein Si­cher­heits­pa­ket der Ex­t­ra­klas­se an. Mo­derns­te As­sis­tenz­sys­te­me mit Rund­um-Ra­dar­über­wa­chung las­sen die Kon­kur­ren­ten alt aus­se­hen. Al­ler­dings fährt sich der kon­zep­tio­nell schon sechs Jah­re al­te BMW 5er noch im­mer frisch und agil wie am ers­ten Tag. Und im ähn­lich ge­reif­ten Au­di A6 kann man ei­ne kaum ver­gleich­ba­re Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät ge­nie­ßen.

Die Kon­kur­ren­ten aus Bay­ern fah­ren sich agi­ler

Vie­le ver­streu­te Knöp­fe und Reg­ler brin­gen Un­ru­he ins Au­di-Cock­pit. Die Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät setzt aber auch in der Ober­klas­se den Maß­stab Sehr gut kon­tu­rier­te Sit­ze mit top Langstre­cken­kom­fort im A6. Für 1950 Eu­ro ex­tra bie­tet Au­di die ein­stell­ba­re Luft­fe­de­rung an

Hoch­auf­ge­lös­te, aber auch stark spie­geln­de Dis­plays do­mi­nie­ren den E-Klas­se-In­nen­raum, die Be­die­nung über Drehrad, Lenk­rad­t­as­ten und Touch­flä­chen ist kom­plex Die wich­tigs­ten As­sis­ten­ten las­sen sich per Knopf­druck ak­ti­vie­ren – der Kof­fer­raum ist klei­ner ge­wor­den: 620 bis 1820 l

Klas­si­sche BMW-Tu­gen­den: grif­fi­ges Lenk­rad, klar struk­tu­rier­te Rund­in­stru­men­te so­wie aus­ge­reif­te iD­ri­ve-Be­die­nung mit top Me­nü­füh­rung und gro­ßem Dis­play Un­schlag­ba­re Kom­bi­na­ti­on: BMWSechs­zy­lin­der-Die­sel mit Acht­stu­fen-Au­to­ma­tik. Das In­fo­tain­ment ge­hört im­mer noch zu den Bes­ten

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.