VW Ti­gu­an: al­le Da­ten, Fak­ten, Aus­stat­tun­gen und Prei­se plus Kom­bi­na­ti­ons-Tipps

Mit der zweiten Ge­ne­ra­ti­on des Ti­gu­an hat VW sei­ne In­ter­pre­ta­ti­on ei­nes va­ria­blen und kom­for­ta­blen Kom­pakt-SUV wei­ter per­fek­tio­niert. Wir wei­sen den Weg zum pas­sen­den Mo­dell

AUTO ZEITUNG - - INHALT -

Seit An­fang die­ses Jah­res bie­tet VW die zwei­te Ge­ne­ra­ti­on sei­nes Best­sel­lers Ti­gu­an an. Im Ver­gleich mit dem sehr er­folg­rei­chen Vor­gän­ger­mo­dell hat die Neu­auf­la­ge in punc­to Rau­m­an­ge­bot, Mul­ti­me­dia und As­sis­tenz­sys­te­men ei­nen gro­ßen Schritt nach vorn ge­macht. Durch die kan­ti­ge­re Form des Blech­kleids wirkt das neue Mo­dell deut­lich dy­na­mi­scher, und die ecki­gen Leuch­ten sor­gen für ei­nen ent­schlos­se­nen Blick. Die be­kann­ten Stär­ken des kom­pak­ten SUV bei Fahr­kom­fort und -dy­na­mik hat VW wei­ter ver­fei­nert, so­dass auch die zwei­te Bau­rei­he Best­mar­ken im Seg­ment setzt. Auf­grund der zahl­rei­chen Mo­tor- und Aus­stat­tungs­va­ri­an­ten of­fe­riert das Wolfs­bur­ger Er­folgs-SUV Käu­fern vom preis­be­wuss­ten Ein­stiegs­Ti­gu­an bis zum leis­tungs­star­ken Top­mo­dell zahl­rei­che Kon­fi­gu­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten.

Vier Ben­zin- und vier Die­sel­mo­to­ren ver­füg­bar

Bei der Su­che nach der pas­sen­den Mo­to­ri­sie­rung ha­ben Käu­fer die Qu­al der Wahl: Die Mo­to­ren­pa­let­te um­fasst ins­ge­samt acht un­ter­schied­li­che Trieb­wer­ke, die an ma­nu­el­le und au­to­ma­ti­sier­te Ge­trie­be so­wie Vor­der- oder All­rad­an­trieb ge­kop­pelt wer­den kön­nen. Ins­ge­samt er­ge­ben sich dar­aus 15 un­ter­schied­li­che An­triebs­kom­bi­na­tio­nen. Bei den Ben­zin­mo­del­len bil­det ein 1,4-Li­ter-Tur­bo den Ein­stieg in die Ti­gu­an-Welt. Das Trieb­werk leis­tet 125 PS und ist aus­schließ­lich mit Hand­schal­tung und Front­an­trieb ver­füg­bar. Ei­ne kräf­ti­ge­re Aus­bau­stu­fe des Tur­bo­mo­tors leis­tet 150 PS und ist auf Wunsch auch mit 4Mo­ti­on-All­rad­an­trieb und/oder Sechs­gan­gDop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be (DSG) er­hält­lich. Die nächst stär­ke­re Mo­to­ri­sie­rung (2.0 TSI) wird da­ge­gen stets von vier Rä­dern an­ge­trie­ben und leis­tet 180 re­spek­ti­ve 220 PS. Wäh­rend die schwä­che­re Ver­si­on op­tio­nal mit ei­nem Sie­ben­gang-DSG kom­bi­niert wer­den kann und an die Com­fort­li­ne ge­kop­pelt ist, gibt es den stärks­ten Ben­zi­ner nur im noch um­fang­rei­che­ren High­li­ne-Trimm samt au­to­ma­ti­sier­tem Ge­trie­be. Be­reits der stär­ke­re 1,4-Li­ter-Ben­zi­ner er­reicht gu­te Fahr­leis­tun­gen, noch sou­ve­rä­ner ist man al­ler­dings mit den sprit­zi­gen Zwei­li­ter-Tur­bos

un­ter­wegs, de­nen dank se­ri­en­mä­ßi­gem 4Mo­ti­on-An­trieb Trak­ti­ons­pro­ble­me fremd sind. Die­sel-Freun­de kom­men beim Ti­gu­an selbst­ver­ständ­lich auch auf ih­re Kos­ten – die Leis­tungs­span­ne reicht vom 115 PS star­ken Ein­stiegs-Selbst­zün­der bis zum Bi­tur­bo-Mo­dell mit 240 PS. Ge­mein ha­ben al­le Ag­gre­ga­te zwei Li­ter Hu­b­raum. Der Ba­sis­die­sel mit 115 PS ist aus­schließ­lich mit Front­an­trieb ver­füg­bar und muss per Hand ge­schal­tet wer­den. Be­son­ders hoch in der Käu­fer­gunst steht der 2.0 TDI mit 150 PS und 340 New­ton­me­tern. Front- oder All­rad­an­trieb? Ma­nu­el­les oder au­to­ma­ti­sier­tes Sie­ben­gang-Ge­trie­be? Die Aus­wahl­mög­lich­kei­ten sind groß, wo­bei man stets auf die güns­ti­ge Trend­li­ne-Aus­stat­tung zu­rück­grei­fen kann. Den 190 PS leis­ten­den TDI gibt es da­ge­gen nur mit DSG, 4Mo­ti­on und min­des­tens als Com­fort­li­ne. Wer 240 Die­sel-PS ha­ben möch­te, für den sind Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be und High­li­ne ob­li­ga­to­risch. Zwar bie­ten die bei­den stär­ke­ren Selbst­zün­der die bes­se­ren Fahr­leis­tun­gen, sie sind aber auch deut­lich teu­rer. Wir emp­feh­len da­her den aus­rei­chend kräf­ti­gen 150-PS-TDI mit Di­rekt­schalt­ge­trie­be (Norm­ver­brauch: 4,9 Li­ter). Wer den Ti­gu­an häu­fig als Zug­fahr­zeug ein­setzt, soll­te den All­rad­an­trieb or­dern – dann sind auch leich­te Ge­län­de­fahr­ten und si­che­res Vor­an­kom­men bei Eis oder Schnee kein Pro­blem.

Gu­te Ba­sis­aus­stat­tung, vie­le op­tio­na­le Fea­tures

Be­reits in der Ba­sis­ver­si­on Trend­li­ne ist der Wolfs­bur­ger mit wich­ti­gen Aus­stat­tungs­de­tails be­stückt. So rollt er se­ri­en­mä­ßig auf 17-Zoll-Alu-Rä­dern, und auch die Si­cher­heit kommt dank Auf­fahr-

Ins­ge­samt 15 an­triebs­kom­bi­na­tio­nen ste­hen für den Ti­gu­an be­reit

war­nung mit Ci­ty-Not­brems­funk­ti­on (Front As­sist) so­wie ei­nem Spur­hal­teas­sis­ten­ten und dem Knie­air­bag auf der Fah­rer­sei­te nicht zu kurz. Prak­tisch und kom­fort­för­dernd ist die ver­schieb­ba­re Rück­bank samt ar­re­tier­ba­rer Leh­nennei­gung. Or­dert man die Aus­stat­tung Com­fort­li­ne, sind zu­dem un­ter an­de­rem Mü­dig­keits­er­ken­nung, Ne­bel­schein­wer­fer, Ein­park­hil­fe rund­um, Kom­fort­sit­ze so­wie zu­sätz­li­che St­au­fä­cher an Bord. Noch lu­xu­riö­ser prä­sen­tiert sich der Ti­gu­an in der High­li­ne-Ver­si­on. Ne­ben di­ver­sen Chro­m­ap­pli­ka­tio­nen in­nen wie au­ßen so­wie 18 Zoll gro­ßen Leicht­me­tall­rä­dern ge­hö­ren LED-Schein­wer­fer, Ab­stands­re­gel­tem­po­mat, be­heiz­te Kom­fort­sit­ze vorn, Drei-Zo­nen-Kli­ma­au­to­ma- tik und das Ra­dio Com­po­si­ti­on Co­lour mit acht Laut­spre­chern und grö­ße­rer Funk­ti­ons­fül­le zum Stan­dard. Die um­fang­rei­che VW-Preis­lis­te lässt ge­ne­rell viel Raum zur In­di­vi­dua­li­sie­rung. Ge­ra­de beim In­fo­tain­ment punk­tet der neue Ti­gu­an mit vie­len Op­tio­nen: Als sinn­vol­le und ver­gleichs­wei­se preis­wer­te Al­ter­na­ti­ve zum teu­ren Top-Na­vi Dis­co­ver Pro (2310 Eu­ro) er­weist sich das Ra­dio Com­po­si­ti­on Me­dia ab 355 Eu­ro. Es bie­tet ein gro­ßes Touch-Dis­play so­wie AUX- und USB-An­schlüs­se. Dank App-Con­nect (205 Eu­ro) las­sen sich Smart­pho­ne-Apps wie Goog­le Maps im Dis­play spie­geln. Wer noch ein­mal 510 Eu­ro in­ves­tiert, kommt in den Ge­nuss des Ac­tive-In­fo-Dis­plays. Das ani­mier­te Cock­pit-Dis­play sieht schick aus und bie­tet auch die Mög­lich­keit, In­for­ma­tio­nen zu Fahr­zeug, In­fo­tain­ment und Si­cher­heits­sys­te­men be­quem ab­zu­le­sen. Ge­ra­de bei den As­sis­tenz­sys­te­men hat VW den neu­en Ti­gu­an im Ver­gleich zum Vor­gän­ger mäch­tig auf­ge­rüs­tet: Den im Zug­be­trieb hilf­rei­chen An­hän­ger-Ran­gie­r­as­sis­ten­ten gibt es in zwei Aus­bau­stu­fen für 310 oder 935 Eu­ro. Für 270 Eu­ro kann zu­dem ein ad­ap­ti­ver Ab­stands­re­gel­tem­po­mat ge­or­dert wer­den, der ge­ra­de auf lan­gen Stre­cken den Fah­rer ent­las­tet, in­dem er au­to­ma­tisch den Ab­stand zum vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeug hält und bei Be­darf bremst. Wei­te­re Si­cher­heits­fea­tures: die Rück­fahr­ka­me­ra plus Par­kas­sis­tent (625 Eu­ro) oder die

Das Of­f­roadPa­ket macht den Ti­gu­an ge­län­de­taug­lich

360-Grad-Ka­me­ra (800 Eu­ro) so­wie ein Spur­wech­sel- und Au­spar­kas­sis­tent (580 Eu­ro). Al­ler­dings sind vie­le die­ser Aus­stat­tungs­de­tails an wei­te­re Op­tio­nen ge­bun­den und bis auf ei­ne Ver­kehrs­zei­chen­er­ken­nung (320 Eu­ro) erst ab der Ver­si­on Com­fort­li­ne be­stell­bar. Dank groß­zü­gi­gem Rau­m­an­ge­bot auf al­len Plät­zen und viel Stau­raum für Ge­päck eig­net sich der Ti­gu­an ide­al für lan­ge Rei­sen. Die ef­fi­zi­en­ten, druck­vol­len Die­sel ma­chen das Kom­pakt-SUV zu­sätz­lich zum Ki­lo­me­ter­fres­ser. Ei­ne in­ter­es­san­te und kom­fort­för­dern­de Op­ti­on sind da die er­goAc­tive­Sit­ze (890 Eu­ro, Fah­rer und Bei­fah­rer) mit viel­fäl­ti­gen Ein­stell­mög­lich­kei­ten, Mas­sa­ge­funk­ti­on und dem Gü­te­sie­gel „Ak­ti­on Ge­sun­der Rü­cken“. Eben­falls emp­feh­lens­wert: die ad­ap­ti­ve Fahr­werks­re­ge- lung (DCC), die ei­ne wei­te Sprei­zung zwi­schen kom­for­ta­bler und spor­ti­ver Ab­stim­mung er­mög­licht. Ge­ra­de auf schlech­ten Stra­ßen sind die Ad­ap­tiv-Dämp­fer ein sol­cher Kom­fort­ge­winn, dass die 1045 Eu­ro Auf­preis gut in­ves­tiert sind. Wer al­ler­dings all­zu flei­ßig Kreuz­chen in der Ti­gu­an-Preis­lis­te setzt, durch­bricht – je nach Mo­to­ri­sie­rung – rasch die 40.000oder gar 50.000-Eu­ro-Mar­ke.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.