In­ne­re Wer­te

Nach fünf­jäh­ri­ger Bau­zeit gönnt Opel dem Za­fi­ra ei­ne Frisch­zel­len­kur. Ei­ne ge­glät­te­te Front im Stil des As­tra, ein ver­bes­ser­ter Ge­räusch­kom­fort so­wie ein auf­ge­räum­tes Cock­pit sol­len den Prak­ti­ker fit für die zwei­te Le­bens­hälf­te ma­chen. Doch rei­chen die­se

AUTO ZEITUNG - - KOMPAKT-VANS · VERGLEICHSTEST - [ TEXT Mar­cel Küh­ler FO­TOS Jür­gen Zer­ha ]

Be­reits seit 1999 ist der Za­fi­ra ein fes­ter Be­stand­teil des Opel-Mo­dell­pro­gramms. Die ak­tu­el­le drit­te Ge­ne­ra­ti­on star­te­te im Ja­nu­ar 2012 ih­re Kar­rie­re, der nun das jüngs­te Face­lift neu­en Schub ver­lei­hen soll. Da­zu schick­ten die De­si­gner die ei­gen­wil­li­gen Boo­me­rang-för­mi­gen Schein­wer­fer-Luft­ein­lass-Ein­hei­ten, die bis­lang das Ge­sicht des Kompakt-Vans präg­ten, in Ren­te und re­no­vier­ten den In­nen­raum gründ­lich. Ge­blie­ben hin­ge­gen sind die klas­si­schen Za­fi­ra-Tu­gen­den wie die fle­xi­ble Sitz­an­la­ge, die an­ge­neh­men Fahr­ei­gen­schaf­ten und das um­fang­rei­che Mo­to­ren­an­ge­bot. Im ers­ten Här­te­test stellt sich der über­ar­bei­te­te Za­fi­ra 2.0 CDTI mit 170 PS dem VW Tou­ran 2.0 TDI, des­sen Selbst­zün­der 150 PS an die Vor­der­ach­se schickt.

Ka­ros­se­rie

Auch wenn SUV in der Gunst der Kun­den mitt­ler­wei­le deut­lich vorn lie­gen: Au­to­fah­rer, die ei­nen wirk­lich va­ria­blen und vor al­lem ge­räu­mi­gen In­nen­raum be­nö­ti­gen, kom­men an ei­nem klas­si­schen Van ein­fach nicht vor­bei. Das je­den­falls be­wei­sen die bei­den Best­sel­ler von Opel und VW nach wie vor ein­drucks­voll. So ge­hö­ren hier wie da ne­ben ei­nem mehr als nur üp­pi­gen Rau­m­an­ge­bot auf al­len Plät­zen ein­zeln längs ver­schieb­ba­re Rück­sit­ze mit nei­gungs­ein­stell­ba­ren Leh­nen zum gu­ten Ton. Auf Wunsch kön­nen zu­dem bei­de Vans mit ei­ner drit­ten Sitz­rei­he ge­or­dert wer­den. Opel ver­langt für die zwei zu­sätz­li­chen Plät­ze mo­de­ra­te 750 Eu­ro, VW bie­tet sie nur un­we­sent­lich teu­rer an (770 Eu­ro). Ei­nen klei­nen Vor­teil in Sa­chen Va­ria­bi­li­tät er­ar­bei­tet sich der VW Tou­ran durch ei­ne um­leg­ba­re Bei­fah­rer­sitz­leh­ne, die das Ver­stau­en ex­trem lan­ger Ge­gen­stän­de er­mög­licht. Die­ses Fea­tu­re, das Opel grund­sätz­lich nicht für den Za­fi­ra an­bie­tet, ist mit der von uns ge­tes­te­ten Mo­to­ri­sie­rung so­gar se­ri­en­mä­ßig. Über­haupt eig­net sich der Wolfs­bur­ger noch et­was bes­ser als Trans­por­ter. Ver­ant­wort­lich da­für ist der rie­si­ge Kof­fer­raum, der mit 743 bis 1980 Li­ter Fas­sungs­ver­mö­gen et­was grö­ßer aus­fällt als der des Opel Za­fi­ra (710 bis 1860 Li­ter). Der­weil stellt das über­ar­bei­te­te Cock­pit des Rüs­sels­hei­mers ei­nen ech­ten Fort­schritt dar. Gera­de das Mul­ti­me­dia-Sys­tem, das nun oh­ne den vom Vor­gän­ger be­kann­ten Knopf­sa­lat aus- kommt, lässt sich nun leich­ter hand­ha­ben – auch wenn die kin­der­leich­te Be­dien­bar­keit des VW im­mer noch nicht ganz er­reicht wird. In bei­den Fäl­len vor­bild­lich: die gu­te Si­cher­heits­aus­stat­tung. So sind un­ter an­de­rem ad­ap­ti­ve LED-Schein­wer­fer, Ab­stands­re­ge­lung oder Spu­ras­sis­ten­ten in den Preis­lis­ten bei­der Kompakt-Vans zu fin­den. Sei­ten­air­bags für die Fond­pas­sa­gie­re, ei­ne Pau­sen­emp­feh­lung oder ei­nen Ein­par­kas­sis­ten­ten hat al­ler­dings nur der Tou­ran im An­ge­bot.

Fahr­kom­fort

Bei­de Kom­pakt­vans be­strei­ten den Ver­gleichs­test mit auf­preis­pflich­ti­gen ad­ap­ti­ven Dämp­fern. Oh­ne Fracht an Bord spielt der VW Tou­ran die Stär­ken sei­nes 1035 Eu­ro teu­ren DCCFahr­werks ge­konnt aus. So­wohl auf der Au­to­bahn, wo er satt liegt und lan­ge Wel­len fast bis zur Un­kennt­lich­keit glatt­bü­gelt, als auch auf Schlag­lö­chern oder Qu­er­fu­gen wirkt der VW je­der­zeit sou­ve­rän. Da­zu of­fe­riert der Wolfs­bur­ger trotz der 18 Zoll gro­ßen Op­ti­ons­be­rei­fung un­se­res Test­wa­gens ei­nen un­ge­mein ge­schmei­di­gen Ab­roll­kom­fort. Mit ma­xi­ma­ler Zu­la­dung sieht die Sa­che et­was an­ders aus. Dann ist es näm­lich das FlexRi­de-Fahr­werk des Opel, das durch ein sen­si­ble­res An­spre­chen auf Une­ben­hei­ten auf sich auf­merk­sam macht. Al­ler­dings sind die ad­ap­ti­ven Za­fi­ra-Dämp­fer ei­ne kost­spie­li­ge Op­ti­on, denn das 980 teu­re Sys­tem setzt die To­paus­stat­tung In­no­va­ti­on vor­aus, die wie­der­um 5135 Eu­ro kos­tet. In Sa­chen Ge­räusch­kom­fort liegt der VW Tou­ran vorn. Er ist ob­jek­tiv – durch die Mess­wer­te un­ter­mau­ert – und auch sub­jek­tiv be­trach­tet das lei­se­re Au­to.

Mo­tor / Ge­trie­be

Ob­wohl der Opel Za­fi­ra mit 170 PS den no­mi­nell stär­ke­ren Mo­tor un­ter der Hau­be trägt, fährt er sei­nem 20 PS schwä­che­ren Kon­tra­hen­ten bei den Be­schleu­ni­gungs­prü­fun­gen mit knap­pem Rück­stand hin­ter­her. Der Haupt­grund da­für dürf­te im ho­hen Ge­wicht lie­gen. Im­mer­hin wiegt der Rüs­sels­hei­mer sat­te 169 Ki­lo­gramm mehr als sein Wolfs­bur­ger Wi­der­sa­cher. In der Pra­xis macht der CDTI des Za­fi­ra aber ei­ne gu­te Fi­gur und gibt sei­ne Kraft gleich­mä­ßig über den ge­sam­ten Dreh­zahl­be­reich ab. Das im Ver­gleich zum VW um 60 New- ton­me­ter hö­he­re Dreh­mo­ment macht sich beim Her­aus­be­schleu­ni­gen aus nied­ri­ge­ren Dreh­zahl­be­rei­chen po­si­tiv be­merk­bar und sorgt für die deut­lich bes­se­ren Elas­ti­zi­täts­wer­te. Gleich­falls auf das Kon­to des hö­he­ren Ge­wichts hin­ge­gen dürf­te der Ver­brauchs­nach­teil des Za­fi­ra ge­hen, wenn­gleich sich die­ser mit 0,2 Li­tern im Mar­gi­nal­be­reich be­wegt. Der zwei Li­ter gro­ße TDI des Tou­ran über­zeugt im All­tag mit sei­nem kräf­ti­gen An­tritt, dem et­was kul­ti­vier­te­ren Lauf und der ho­mo­ge­nen Kraft­ent­fal­tung im mitt­le­ren Dreh­zahl­be­reich. Au­ßer­dem las­sen sich die Gän­ge des ma­nu­el­len Ge­trie­bes kna­cki­ger und et­was prä­zi­ser sor­tie­ren als die des Opel-Pen­dants.

Fahr­dy­na­mik

Wie es sich für fa­mi­li­en­freund­li­che Au­tos ge­hört, ist ei­ne aus­ge­präg­te Fahr­si­cher­heit die obers­te Ma­xi­me der bei­den deut­schen Vans. So ou­ten sich so­wohl der Opel als auch der VW im Grenz­be­reich als zah­me Un­ter­steue­rer, die je­der­zeit durch ih­re sanft re­geln­den ESPSys­te­me ein­ge­fan­gen wer­den. Zum an­de­ren ist in bei­den Fäl­len stets auf die stand­fes­ten Brems­an­la­gen der Vans Ver­lass. Al­ler­dings braucht der Tou­ran mit kal­ten Stop­pern ei­nen Me­ter we­ni­ger für die Voll­brem­sung aus 100 km/ h als der Za­fi­ra. Auch wenn der Opel auf dem Hand­ling­kurs und in der Sla­lom­gas­se et­was schnel­ler ist, hin­ter­lässt der leich­te­re VW sub­jek­tiv den agi­le­ren Ein­druck. Der Wolfs­bur­ger lenkt et­was wil­li­ger ein und neigt sich in schnel­len Kur­ven we­ni­ger zur Sei­te. Dar­über hin­aus punk­tet er mit der di­rek­te­ren und ge­fühl­vol­le­ren Len­kung so­wie der bes­se­re Trak­ti­on.

Um­welt / Kos­ten

Dem Opel wird das ad­ap­ti­ve Fahr­werk im be­wer­te­ten Preis zum Ver­häng­nis: Durch die elek­tro­nisch ge­re­gel­ten Dämp­fer ver­teu­ert sich der vom Grund­preis her durch­aus volks­na­he Za­fi­ra um sat­te 6115 Eu­ro und ist da­mit un­term Strich nur noch 280 Eu­ro güns­ti­ger als der VW. Bei Letz­te­rem sum­miert sich die test­re­le­van­te Aus­stat­tung we­gen der op­tio­na­len ad­ap­ti­ven Dämp­fer und der kost­spie­li­gen 18-Zoll-Rä­der, die die To­paus­stat­tung High­li­ne vor­aus­set­zen, auf im­mer­hin 4290 Eu­ro. Von den lau­fen­den Kos­ten her stellt der Za­fi­ra so­gar das teu­re­re Fahr­zeug dar. Bei ihm lie­gen nicht nur die zu er­war­ten­den Werk­statt­prei­se auf ei­nem hö­he­ren Ni­veau, auch die Ver­si­che­rungs­ein­stu­fun­gen sind un­güns­ti­ger. Und da VW bei den Ga­ran­ti­en groß­zü­gi­ger als Opel ist, ge­winnt der Tou­ran nach den vor­he­ri­gen vier Ka­pi­teln oben­drein die Kos­ten­wer­tung.

Wie auch der Opel ver­fügt der VW Tou­ran über ver­schieb­ba­re Ein­zel­sit­ze mit jus­tier­ba­ren Leh­nen im Fond. Die um­klapp­ba­re Bei­fah­rer­sitz­leh­ne hat er aber ex­klu­siv

Der Kof­fer­raum des Opel ist zwar et­was klei­ner als der des VW Tou­ran, da­für darf er mehr zu­la­den. Sat­te 681 Ki­lo­gramm kann der Test­wa­gen mit auf Rei­sen neh­men

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.