VW Pas­sat Va­ri­ant 2.0 TDI BMT*

Ne­ben dem Opel In­si­gnia und dem Hy­un­dai i40 will nun auch der neue Re­nault Ta­lis­man dem VW Pas­sat Va­ri­ant das Re­vier strei­tig ma­chen. Ob das ge­lingt?

AUTO ZEITUNG - - INHALT - El­mar Sie­pen

ge­gen Hy­un­dai i40 Kom­bi 1.7 CRDI, Opel In­si­gnia Sports Tou­rer 2.0 CDTI, Re­nault Ta­lis­man Grand­tour dCi 160 * Blu­eMo­ti­on Tech­no­lo­gy

So ist das mit Platz­hir­schen: Ge­ra­de sie ste­hen bei Jä­gern be­son­ders hoch im Kurs. Das geht dem VW Pas­sat Va­ri­ant als Num­mer Eins un­ter den Mit­tel­klas­se-Kom­bis nicht an­ders – die Meu­te sei­ner Ver­fol­ger hat die Wit­te­rung auf­ge­nom­men. Da­bei dür­fen sich Hy­un­dai i40 Kom­bi und Opel In­si­gnia Sport Tou­rer über Ver­stär­kung aus Frank­reich freu­en: Re­nault schickt den avant­gar­dis­tisch ge­form­ten Ta­lis­man auf die Hatz. Kann er das Leit­tier zur Stre­cke brin­gen? Kla­re Ant­wort: nein. Der Pas­sat Va­ri­ant geht aus dem Ver­gleichs­test als kla­rer Sie­ger her­vor und ge­winnt vier der fünf Wer­tungs­ka­pi­tel mehr als deut­lich. Dies be­ginnt schon bei der Kö­nigs­prü­fung für Kom­bis, der Ka­ros­se­rie. Mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von 650 bis 1780 Li­tern liegt sein Kof­fer­raum­vo­lu­men ein­sam an der Spit­ze

– und lässt sich dank der üp­pig be­mes­se­nen Zu­la­dung von 564 Ki­lo­gramm auch gut nut­zen. Apro­pos Be­la­dung: In der Va­ria­bi­li­tät war­tet der Pas­sat als ein­zi­ger im Test mit ei­ner drei­ge­teilt um­leg­ba­ren Rück­sitz­leh­ne und ei­ner op­tio­nal klapp­ba­ren Bei­fah­rer­sitz­leh­ne auf. Ähn­lich sou­ve­rän schnei­det der Wolfs­bur­ger aus Pas­sa­gier-Per­spek­ti­ve ab. Mit den „er­goCom­fort“-Sit­zen (Auf­preis 1225 Eu­ro) und de­ren man­nig­fal­ti­gen Ein­stell­mög­lich­kei­ten so­wie so­gar ei­ner Mas­sa­ge­funk­ti­on sind die vor­ne Sit­zen­den bes­tens für Langstre­cken ge­wapp­net. Auf der Rück­bank des VW freu­en sich die Mit­fah­rer zu­dem über die bes­te Ober­schen­kel­auf­la­ge in­ner­halb des Test­felds. Für Freu­de sorgt der Pas­sat auch un­ter­wegs, ob­wohl sein 2,0-Li­ter-TDI mit 150 Tur­bo­die­selPS in­ner­halb des Test­quar­tetts eher am un­te­ren En­de der Leis­tungs­ska­la liegt. Ge­gen­über dem 20 PS stär­ke­ren Opel kann er je­doch sein um 179 Ki­lo­gramm nied­ri­ge­res Leer­ge­wicht aus­spie­len. So mar­kiert der Va­ri­ant mit 8,5 Se­kun­den von null auf 100 km/ h und 216 km/ h Spit­ze die Best­wer­te und zeich­net sich gleich­zei­tig mit dem ge­rings­ten Test­ver­brauch von 5,5 Li­tern Die­sel auf 100 km aus (Hy­un­dai: 6,2 l, Re­nault: 6,4 l, Opel: 6,8 l/100 km). Zugleich re­agiert der VW spür­bar spon­ta­ner auf Lenk­be­feh­le als die Kon­kur­ren­ten und bie­tet auch dank elek­tro­ni­scher Dif­fe­ren­zi­al­sper­re XDS die bes­te Trak­ti­on im Feld. An der Haft­gren­ze bleibt er lan­ge neu­tral, be­vor er leicht über die Vor­der­rä­der zum Kur­ven­au­ßen­rand schiebt. Die fein­füh­lig re­agie­ren­de und rück­mel­de­freu­di­ge op­tio­na­le Pro­gres­si­vLen­kung macht ihn dar­über hin­aus hand­li­cher, als es sei­ne Ab­mes­sun­gen ver­mu­ten las­sen. Hin­sicht­lich der Si­cher­heits­aus­stat­tung bie­tet eben­falls der Pas­sat das punk­te­träch­tigs­te, wenn­gleich weit­ge­hend auf­preis­pflich­ti­ge An­ge­bot. Spur­hal­te- und Spur­wech­sel­as­sis­tent, Ab­stands­re­gel­tem­po­mat oder Rund­um­sicht-Ka­me­ra? Al­les zu ha­ben. Ein­zig im Kos­ten­ka­pi­tel bil­det der Nie­der­sach­se das Schluss­licht: Mit test­re­le­van­ter Aus­stat­tung kommt der VW Pas­sat Va­ri­ant auf ei­nen üp­pi­gen Neu­preis von 40.615 Eu­ro – da­mit liegt er fast 7000 Eu­ro über dem be­wer­te­ten OpelIn­si­gnia-Preis.

sou­ve­rä­ner sieg: gleich vier von fünf ka­pi­teln ge­hen an den platz­hirsch pas­sat

Sach­lich und nüch­tern, aber sehr hoch­wer­tig: Das funk­tio­na­le Cock­pit des VW Pas­sat

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.