Ver­netzt und au­to­nom

AUTO ZEITUNG - - WIRTSCHAFT · AUTOMARKT AFRIKA - [ TEXT Hol­ger Ip­pen, Mar­kus Bach ]

Mer­ce­des gibt span­nen­de Ein­bli­cke in Be­zug auf die In­ter­ak­ti­on der Din­ge. Zum Bei­spiel soll die In­te­gra­ti­on des As­sis­ten­ten „Goog­le Ho­me“ei­ne in­tel­li­gen­te Ver­knüp­fung zwi­schen Fahr­zeug und Woh­nung bie­ten. Vor­teil: So kann man von zu Hau­se aus die Be­die­nung von Hei­zung und Kli­ma­an­la­ge vor­neh­men so­wie den Tank­vor­rat und den Ver­rie­ge­lungs­sta­tus des Fahr­zeugs über­prü­fen. Vom Au­to aus kön­nen aber auch Haus-Ein­stel­lun­gen durch­ge­führt wer­den.

Schwe­ben­der Touch­screen

BMW prä­sen­tiert mit der Stu­die i Inside Fu­ture ein neu­es Be­di­en­kon­zept: Das Sys­tem Ho­loAc­tive Touch er­zeugt ei­nen vir­tu­el­len Touch­screen, des­sen voll­far­bi­ge An­zei­ge frei im Raum schwebt. Das Bild wird wie bei ei­nem He­ad-up-Dis­play durch ge­schick­tes Spie­geln er­zeugt. Ei­ne Ka­me­ra er­fasst die Fin­ger­be­we­gun­gen des Fah­rers. So­bald er ei­ne der Schalt­flä­chen be­rührt, wird ein hap­ti­scher Im­puls zur Be­stä­ti­gung ge­sen­det.

Rol­len­der Klein­gar­ten

Rinspeed nennt sei­nen ur­ba­nen Stadt­flit­zer Oa­sis. Da­mit will der Schwei­zer Au­to­vi­sio­när Frank Rin­der­knecht zei­gen, was selbst­fah­ren­de Mo­bi­li­tät mög­lich macht: ei­ne leich­te Ka­ros­se­rie (ein Crash ist bei au­to­no­mem Ver­kehr aus­ge­schlos­sen) und ein Stück Na­tur im Au­to – et­wa mit in­te­grier­tem Klein­gar­ten hin­ter der Front­schei­be (o.).

Mehr In­fos für al­le

Con­ti­nen­tal und Di­giLens aus dem Si­li­con Val­ley ge­hen ei­ne stra­te­gi­sche Part­ner­schaft ein, um ul­traf­la­che He­ad-up-Dis­plays zu ent­wi­ckeln, die dann Aug­men­ted-Rea­li­ty­An­wen­dun­gen auch in Kom­pakt­mo­del­len er­mög­li­chen. Da­mit sol­len im­mer mehr Fah­rer wich­ti­ge Ver­kehrs­in­for­ma­tio­nen un­über­seh­bar di­rekt vor Au­gen ha­ben.

Con­nec­ted Con­cept

Bosch zeigt in Las Ve­gas, wie ein Au­to mit in­tel­li­gen­ter Per­so­na­li­sie­rung zum per­sön­li­chen As­sis­ten­ten wer­den kann. Nach dem Ein­stei­gen stellt es Lenk­rad, Spie­gel, In­nen­raum­tem­pe­ra­tur und Ra­dio­sen­der auf die in­di­vi­du­el­len Vor­lie­ben ein. Durch hap­ti­sches Feed­back füh­len sich die Sym­bo­le auf dem Touch­screen wie rea­le Knöp­fe an.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.