„Hier­ar­chie ist aus­ge­gli­che­ner“

AUTO ZEITUNG - - WORLD OF RACING - Das Ge­spräch führ­te Gregor Mes­ser

Nach sechs Jah­ren mit Au­di in der DTM star­ten Sie nun für Mer­ce­des. Was er­war­ten Sie von der neu­en Sai­son?

Auf je­den Fall wird 2017 für mich ein Jahr des Über­gangs. Es wird ei­ne Höl­len-Her­aus­for­de­rung. Ich muss mich mit al­lem be­wei­sen, was ich ha­be. Dass ich 100 Pro­zent ge­ben wer­de, ist mal klar. Na­tür­lich hof­fe ich, so viel wie mög­lich zu er­rei­chen. Aber auf Zie­le will ich mich noch nicht fest­le­gen.

Sie ha­ben die DTM-CKlas­se be­reits ge­tes­tet. Ihr ers­ter Ein­druck?

Das wa­ren nur we­ni­ge Run­den in Je­rez, und oben­drein mit dem al­ten Au­to. 2017 wird nach neu­en Re­geln ge­fah­ren: we­ni­ger Ae­ro­dy­na­mik, mehr Power. Doch Letz­te­re ist kaum der Re­de wert. In­ter­es­sant wird sein, wie wir Fah­rer mit den neu­en Rei­fen um­ge­hen. Aber: Mer­ce­des ist es ge­wohnt zu ge­win­nen. Ich se­he kei­nen Grund, wie­so dies auch 2017 nicht so sein soll­te.

Wie­so woll­ten Sie zu Mer­ce­des?

Um et­was an­de­res als Au­di ken­nen­zu­ler­nen. Zu­dem war ich oft ge­nug un­ter den Top Fünf der Meis­ter­schaft. Ich will aber den Ti­tel ge­win­nen. Au­di war stets auf ei­ni­ge Fah­rer fo­kus­siert. Da war ich nicht im­mer da­bei, und so­mit ha­be ich nicht viel ge­tes­tet. Wer nur we­nig tes­tet, wird da­durch nicht bes­ser. Zu­dem wur­de das Au­to von an­de­ren Fah­rer ent­wi­ckelt. Ich ha­be das Ge­fühl, dass Mer­ce­des an­ders ist. Dort ist die Hier­ar­chie stär­ker aus­ge­gli­chen.

DTM-Vi­ze­meis­ter Edo­ar­do Mort­a­ra (30) ist neu­er Mer­ce­des-DTM-Pi­lot

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.