Mit neu­em Schwung

Der neue To­yo­ta C-HR soll mit ex­tro­ver­tier­ter For­men­spra­che das Seg­ment der City-SUV auf­mi­schen. Im ers­ten Kräf­te­mes­sen trifft der Ba­sis-Ben­zi­ner auf die vier wich­tigs­ten Kon­kur­ren­ten aus sei­nem Hei­mat­land Ja­pan

AUTO ZEITUNG - - VERGLEICHSTEST · CITY-SUV - [ TEXT Cars­ten van Zan­ten FO­TOS Da­nie­la Loof ]

Die in den hö­he­ren Klas­sen in­zwi­schen eta­blier­te Cou­pé­form ist im Seg­ment der City-SUV bis­lang noch nicht an­ge­kom­men. In die­se Lü­cke stößt jetzt To­yo­ta und prä­sen­tiert mit dem C-HR (Cou­pé High-Ri­der) ei­nen auf­fäl­lig ge­stal­te­ten Cross­over mit stark nach hin­ten ab­fal­len­der Dach­li­nie. Die Ja­pa­ner ver­ste­hen ihr jüngs­tes Mo­dell da­bei nicht als Fin­ger­übung der De­si­gner, son­dern als ernst­haf­ten Wett­be­wer­ber in dem äu­ßerst po­pu­lä­ren und des­halb hart um­kämpf­ten Seg­ment der kom­pak­ten Cross­over-Mo­del­le für die Stadt. Ob der C-HR die da­für er­for­der­li­chen Qua­li­tä­ten mit­bringt, klärt ein ers­ter Ver­gleichs­test ge­gen vier re­nom­mier­te Kon­kur­ren­ten aus dem Land der auf­ge­hen- den Son­ne. Au­ßer mit ei­nem Hy­brid­an­trieb ist der To­yo­ta zum Markt­start nur mit 116 PS star­kem Ben­zin­mo­tor er­hält­lich. Der C-HR 1.2 Tur­bo mit Vor­der­rad­an­trieb tritt an ge­gen den über ei­nen gleich gro­ßen, eben­falls auf­ge­la­de­nen Vier­zy­lin­der ver­fü­gen­den Nis­san Qas­h­qai (115 PS), den Su­zu­ki SX4 S-Cross mit Drei­zy­lin­derTur­bo (112 PS) so­wie den Hon­da HR-V (130 PS) und den Mazda CX-3 (120 PS), je­weils mit frei at­men­dem Zwei­li­ter-Vier­zy­lin­der un­ter der Hau­be.

Ka­ros­se­rie

Die dy­na­mi­sche For­men­spra­che des To­yo­ta ka­schiert auf den ers­ten Blick ein we­nig des­sen wah­re Grö­ße. Denn mit ei­ner Län­ge von 4,36 Me­ter, ei­ner Brei­te von 1,80 Me­ter und ei­ner Hö­he von 1,57 Me­ter ist der C-HR ei­ne durch­aus statt­li­che Er­schei­nung. In sei­nem In­ne­ren herr­schen da­her ak­zep­ta­ble Platz­ver­hält­nis­se. Zwar ist we­gen der hoch mon­tier­ten Vor­der­sit­ze die Kopf­frei­heit für Fah­rer und Bei­fah­rer spür­bar ein­ge­schränkt, den­noch herrscht im To­yo­ta auf al­len Plät­zen mehr Be­we­gungs­frei­heit als im klei­nen Mazda und im hoch bau­en­den Hon­da. An die üp­pi­gen Platz­ver­hält­nis­se des gro­ßen Nis­san Qas­qhai und des mit ei­ner sehr gu­ten Raumöko­no­mie auf­war­ten­den Su­zu­ki SX4 S-Cross kommt der CHR al­ler­dings nicht her­an. Auch bei den Trans­port­ka­pa­zi­tä­ten muss der To­yo­ta-Ei­g­ner Ab­stri­che ma­chen. Mit 435 Ki­lo­gramm darf er am we­nigs­ten zu­la­den, das Kof­fer­raum­vo­lu­men be­schränkt sich auf 377 bis 1180 Li­ter. Nur der Mazda hat ein klei­ne­res Stan­dard-Ge­päck­ab­teil (350 Li­ter), Hon­da, Nis­san und Su­zu­ki bie­ten mit 431 bzw. 430 Li­ter hin­ge­gen deut­lich mehr. Und beim Ma­xi­mal­vo­lu­men spie­len der Qas­h­qai (1585 Li­ter) und der HR-V (1533 Li­ter) in die­sem Test­feld in ei­ner ei­ge­nen Li­ga. Dar­über hin­aus bil­det die um­ge­klapp­te Rück­sitz­leh­ne beim To­yo­ta ei­ne ho­he Stu­fe im Ge­päck­raum­bo­den, was Punk­te bei der Va­ria­bi­li­tät kos­tet. Das an­de­re Ex­trem stellt in die­ser Be­zie­hung der Hon­da HR-V dar, des­sen so ge­nann­te Ma­gic Seats mit den hoch­klapp­ba­ren Sitz­flä­chen der Rück­sitz­bank zu­sätz­li­che Trans­port­mög­lich­kei­ten er­öff­nen.

Das höchs­te Ge­räusch­ni­veau herrscht we­gen des ker­ni­gen Mo­tors

im Hon­da HR-V

120 PS, Vor­der­rad­an­trieb, 0-100 km/ h in 10,2 s, 192 km/ h Spit­ze*, 7,0 l S / 100 km, 17.990 Eu­ro To­yo­ta C-HR 1.2 Tur­bo 116 PS, Vor­der­rad­an­trieb, 0-100 km/ h in 10,5 s, 190 km/ h Spit­ze*, 7,3 l S / 100 km, 21.990 Eu­ro Mazda CX-3 Skyactiv-G 120 * Werks­an­ga­be * Werks­an­ga­be

115 PS, Vor­der­rad­an­trieb, 0-100 km/ h in 8,7 s, 185 km/ h Spit­ze*, 7,6 l S / 100 km, 19.990 Eu­ro 130 PS, Vor­der­rad­an­trieb, 0-100 km/ h in 9,6 s, 192 km/ h Spit­ze*, 6,6 l S / 100 km, 20.490 Eu­ro Su­zu­ki SX4 S-Cross 1.0 Boos­ter­jet 112 PS, Vor­der­rad­an­trieb, 0-100 km/ h in 10,3 s, 180 km/ h Spit­ze*, 6,7 l S / 100 km, 19.790 Eu­ro Hon­da HR-V 1.5 i-VT EC Nis­san Qas­h­qai 1.2 DIG-T * Werks­an­ga­be * Werks­an­ga­be * Werks­an­ga­be

Die straf­fe Fe­de­rung und der dreh­freu­di­ge Mo­tor ver­lei­hen dem HR-V ei­nen sport­li­chen Cha­rak­ter Fah­rer­ori­en­tier­tes Cock­pit, ge­wöh­nungs­be­dürf­ti­ge Be­die­nung über Touch­flä­chen

Cle­ve­re Ma­gic Seats mit hoch­klapp­ba­rer Sitz­flä­che für den Trans­port sper­ri­ger Gü­ter

Gro­ße Sit­ze mit nur we­nig Sei­ten­halt trotz aus­ge­präg­ter Wan­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.