Pro-Ar­gu­men­te

Elek­tro­mo­bi­li­tät

AUTO ZEITUNG - - COCKPITS IM WANDEL · DESIGN -

Im­mer wie­der är­ge­re ich mich über die Be­schwer­den be­züg­lich der Um­welt­ver­träg­lich­keit von E-Au­tos. So er­wäh­nen Kri­ti­ker zwar zu Recht, dass die­se Fahr­zeu­ge nur lokal emis­si­ons­frei sind, aber trotz­dem durch die Strom­pro­duk­ti­on pro kWh 579 g CO2 aus­ge­sto­ßen wer­den. Dann wird aber der Trug­schluss ge­zo­gen, dass Elek­tro­au­tos so­mit fast gar nicht um­welt­ver­träg­li­cher als die Ver­bren­ner sind. Laut Ih­rem er­mit­tel­ten Test-Ver­brauchs­wert stößt ein Tes­la Mo­del X 218 g/ km aus, der Au­di SQ7 270 g/ km, was ei­ne re­la­tiv ge­rin­ge Dif­fe­renz dar­stellt. Die­se Be­rech­nung ist aber da­hin- ge­hend pro­ble­ma­tisch, weil der CO2-Aus­stoß für die ge­sam­te Pro­duk­ti­ons­ket­te plus den Trans­port des Kraft­stoffs fast im­mer un­be­rück­sich­tigt bleibt. So muss der Kraft­stoff näm­lich zu­nächst ge­för­dert, dann mit ton­nen­schwe­ren, mit Schwer­öl an­ge­trie­be­nen Tan­kern über die Welt­mee­re ge­schip­pert wer­den, dann mit Lkw zur Raf­fi­ne­rie ge­bracht und von dort aus zu je­der ein­zel­nen Tank­stel­le in Deutsch­land wie­der per Lkw ge­bracht wer­den. Laut ei­ner Stu­die der EU müs­sen des­halb zu­sätz­lich zum CO2-Aus­stoß durch die Ver­bren­nung noch 20 Pro­zent ad­diert wer­den. So­mit wä­ren wir dann bei 324 g/ km für den Au­di SQ7 – und da­mit bei ei­ner be­deu­tend hö­he­ren CO2E­mis­si­on des Ver­bren­ners und ei­ner we­sent­lich hö­he­ren Dif­fe­renz zum Tes­la Mo­del X. Da­vid Mey­er Bre­den­born

Mit mei­nem VW Golf GTE bin ich 10.000 km ge­fah­ren, über­wie­gend elek­trisch. Ins­ge­samt ha­be ich da­bei 266 Li­ter Ben­zin und 1416 kWh Strom ver­braucht. Der Benz­in­ver­brauch liegt, laut Bord­com­pu­ter, bei 5,2 Li­tern au­ßer­orts bzw. 5,8 Li­tern auf der Au­to­bahn (max. 130 km/ h ). Wenn man den Strom mit 8,5 kWh/ l an­setzt, er­gibt das ei­nen Ge­samt­ver­brauch von sehr ef­fi­zi­en­ten 4,65 l/100 km. Das Fah­ren im E-Mo­dus ist im­mer wie­der be­ein­dru­ckend, vor al­lem für Mit­fah­rer. Aber auch der Ben­zi­ner ist kaum zu hö­ren, sein Ge­räusch wird von Rei­fen und Wind über­tönt. Die au­to­ma­ti­sche Dis­tanz­kon­trol­le ACC so­wie das Not­brems­sys­tem sind sehr gu­te Si­cher­heits­aus­rüs­tun­gen, und der Fe­de­rungs­kom­fort ist mit der Fahr­werks­re­ge­lung DCC sehr gut. Mein Ur­teil: Wer kei­nen grö­ße­ren Kof­fer­raum braucht, kann sich den Mehr­preis für ei­nen Mit­tel­klas­se-Wa­gen spa­ren. Mein nächs­tes Au­to ist si­cher voll­elek­trisch. Die­ter Brack­mann Isern­ha­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.