Der neue Oc­ta­via: Al­le In­fos und Prei­se zur ak­tu­el­len Mo­del­l­auf­wer­tung. Da­zu der neue Oc­ta­via Scout

Frisch über­ar­bei­tet star­tet der Sko­da Oc­ta­via in sei­ne zwei­te Le­bens­hälf­te. Wir wei­sen den Weg durch die Preis- und Aus­stat­tungs­lis­ten

AUTO ZEITUNG - - INHALT -

Für Sko­da ist der Oc­ta­via wahr­lich ein Mil­lio­nen­Ding, denn seit sei­ner Markt­ein­füh­rung 1996 ha­ben die Tsche­chen von ih­rem Kom­pak­ten über fünf Mil­lio­nen Ex­em­pla­re pro­du­ziert. Für das Face­lift zo­gen die Ver­ant­wort­li­chen in Mla­da Bo­le­s­lav nun al­le Re­gis­ter, um wei­ter in der Er­folgs­spur zu blei­ben. Mit dem jetzt mar­kan­ten Vier­au­gen-Ge­sicht ist die neue – nach wie vor als Schräg­heck­li­mou­si­ne und Kom­bi er­hält­li­che – Ver­si­on auf An­hieb zu iden­ti- fi­zie­ren. Im über­ar­bei­te­ten In­nen­raum bliebt es bei den groß­zü­gi­gen Platz­ver­hält­nis­sen. Das gilt eben­so für den Kof­fer­raum, der in der Li­mou­si­ne von 590 bis 1580 Li­ter reicht und da­mit so man­chen Kom­bi über­trifft, wäh­rend es die Com­bi-Aus­ga­be des Oc­ta­via mit 610 bis 1740 Li­tern lo­cker mit ge­stan­de­nen Mit­tel­kläss­ler auf­neh­men kann. Al­len Ver­sio­nen punk­ten mit pe­ni­bler Ver­ar­bei­tung, die eben­falls lo­cker in ei­ne hö­he­re Klas­se ragt. Ei­nes der Oc­ta­vi­aEr­folgs­re­zep­te ist sei­ne Aus- stat­tungs­viel­falt. Mit 21 Mo­tor-, Ge­trie­be- und An­triebs­kon­fi­gu­ra­tio­nen dürf­te so ziem­lich je­der Käu­fer­wunsch er­füll­bar sein. Nimmt man die spä­ter er­schei­nen­de, 110 PS leis­ten­de Erd­gas-Ver­si­on 1.4 CNG und die neue RS-Spit­zen­ver­si­on na­mens RS 245 da­zu (sie­he Sei­te 14), sind es gar 23 Mög­lich­kei­ten, die sich mit vier Aus­stat­tungs­li­ni­en und di­ver­sen Pa­ke­ten kom­bi­nie­ren las­sen. Das An­ge­bot ist so um­fang­reich, dass es sich nur in Aus­zü­gen dar­stel­len lässt. Mit der Überar-

beitung ist der Oc­ta­via si­cher­heits­tech­nisch kom­plett auf der Hö­he der Zeit. Au­ßer bei der Ba­sis-Aus­stat­tung Ac­tive ge­hört et­wa der Fron­tra­dar­as­sis­tent in­klu­si­ve Ci­ty- Not­brems­funk­ti­on (270 Eu­ro) bei al­len an­de­ren Aus­stat­tungs­li­ni­en zum Se­ri­en­um­fang. Auf Ab­stands-, Spur­hal­te- so­wie -wech­sel­as­sis­ten­ten müs­sen Oc­ta­via-In­ter­es­sen­ten eben­falls nicht ver­zich­ten. Au­ßer­dem ste­hen zum Bei­spiel ein Fern­licht­as­sis­tent oder ein pro­ak­ti­ver In­sas­sen­schutz, der bei ei­ner dro­hen­den Kol­li­si­on un­ter an­de­rem die Gur­te strafft, zur Ver­fü­gung. Wei­ter­hin ist ein ad­ap­ti­ves Fahr­werk (920 Eu­ro) im Pro­gramm. Was die Mo­to­ren an­geht, star­tet die Pa­let­te mit ei­nem 1,2-Li­terTur­bo und 86 PS. Die­ser ist be­son­ders preis­sen­si­blen Kun­den zu emp­feh­len, denn da­mit gibt es den Oc­ta­via schon ab 17.450 Eu­ro be­zie­hungs­wei­se 18.150 Eu­ro in der Com­bi-Ver­si­on. Wer et­was mehr aus­ge­ben kann, aber den­noch spar­sam un­ter­wegs sein möch­te, be­stellt den neu­en 1,0-Li­ter-Drei­zy­lin­derTur­bo mit 115 PS, der sich als durch­zugs­kräf­ti­ger und dreh­freu­di­ger All­tags-Be­glei­ter ent­puppt. Wer will, kann hier­für auch ein Sie­ben­gang-Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be or­dern, muss aber dann die hö­her­wer­ti­ge­re Aus­stat­tungs­li­nie Am­bi­ti­on neh­men, die un­ter an­de­rem be­reits ei­ne Kli­ma­an­la­ge mit­bringt.

Ei­ne brei­te Pa­let­te an Selbst­zün­dern

Fast 220 km/ h schnell wird der Oc­ta­via mit dem 1,4-Li­ter-TSIMo­tor, der 150 PS leis­tet. Der

dar­über ran­gie­ren­de 1,8-Li­ter mit 180 PS ist der ein­zi­ge Ben­zi­ner, der mit All­rad­an­trieb er­hält­lich ist und sich so auch für den Ein­satz in oft ver­schnei­ten Al­pen­re­gio­nen an­bie­tet. Ei­ne Aus­nah­me­stel­lung stellt der be­son­ders sport­li­che Oc­ta­via RS dar, der mit dem auf 230 PS er­stark­ten 2,0-Li­ter-Tur­bo­ben­zi­ner bis zu 250 km/ h oder mit dem 2,0-Li­ter-TDI und 184 PS ma­xi­mal 230 km/ h schnell ist. Der Selbst­zün­der ist zwei­fels­oh­ne die wirt­schaft­li­che­re, der Ben­zi­ner aber die noch fahr­ak­ti­ve­re Art, Fa­mi­li­en­sport zu trei­ben. Die Aus­stat­tung fällt un­ter an­de­rem mit Sport­fahr­werk und Sport­sit­zen, LEDHaupt­schein­wer­fern, Mul­ti­funk­ti­ons­lenk­rad, Kli­ma­au­to­ma­tik, Park­sen­so­ren hin­ten so­wie Te­le­fon-Frei­sprech­ein­rich­tung deut­lich um­fang­rei­cher aus als bei den zi­vi­le­ren Oc­ta­via-Ver­sio­nen (ab 30.890 Eu­ro, Com­bi 31.590 Eu­ro). Viel­fah­rer wäh­len wie ge­wohnt den Die­sel und ha­ben auch hier die Wahl: Am un­te­ren En­de der Leis­tungs­ska­la ran­giert ein 90 PS star­ker 1,6-Li­ter-TDI, der ab 20.910 Eu­ro (Com­bi: 21.610 Eu­ro) zu ha­ben ist und dank 230 Nm hin­rei­chend durch­zugs­stark ist. Die hub­raum­glei­che 115-PSVer­si­on gibt sich al­ler­dings sprint­stär­ker und rennt in 10,1 statt 12,2 Se­kun­den wie die 90-PS-Va­ri­an­te auf Tem­po 100 und kos­tet mo­de­ra­te 1240 Eu­ro mehr. Die DSG-Ver­si­on ist aber auch hier an die nächst­hö­he­re Aus­stat­tungs­li­nie Am­bi­ti­on ge­bun­den. Der be­kann­te 2,0-Li­ter-TDI mit 150 PS macht den Oc­ta­via qua­si zum au­to­mo­bi­len Mul­ti­tool. Schnell (218 km/ h, Com­bi 216 km/ h) und den­noch spar­sam (EU-Ver­brauch: 4,3 l/100 km) emp­fiehlt er sich für na­he­zu al­le Ge­le­gen­hei­ten. Wer schwe­re An­hän­ger zie­hen muss, nimmt die 4x4-Ver­si­on und darf bis zu zwei Ton­nen an den Ha­ken neh­men. Be­son­ders no­bel wird es, wenn der Oc­ta­via als 2.0 TDI mit 184 PS, All­rad­an­trieb und Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be ge­or­dert wird, der dann au­to­ma­tisch in der nach den Fir­men­grün­dern Lau­rin und Kle­ment be­nann­ten höchs­ten Aus­stat­tungs­li­nie L&K kommt (ab 36.160 Eu­ro). Hier sind dann ne­ben ei­nem hö- her­wer­ti­gen In­te­ri­eur mit Le­der-Al­cant­ara-Aus­stat­tung und Am­bi­ente­be­leuch­tung et­wa Sitz­hei­zung, elek­tri­sche Sitz­ein­stel­lung, Park­sen­so­ren vorn/ hin­ten und 18-Zoll-Rä­der se­ri­en­mä­ßig. So un­ter­streicht der Tsche­che trotz sei­ner kom­pak­ten Ab­mes­sun­gen aus­drück­lich sei­ne in­ne­ren Wer­te.

Mit dem Spur­wech­sel­as­sis­ten­ten ist der Oc­ta­via auf der Hö­he der Zeit

Das ad­ap­ti­ve Fahr­werk stellt sich auf den ge­wähl­ten Fahr­mo­dus ein

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.