4 Mar­ken-Ver­glei­che

Au­di · BMW · Mer­ce­des · VW

AUTO ZEITUNG - - VORDERSEITE - Hol­ger Ip­pen

› Ben­zi­ner › Plug-in-Hy­bri­de › Die­sel

Bei der Au­di A3-Fan-Ge­mein­de ste­hen die an­tritts­star­ken und zu­dem auch noch spar­sa­men TDI nach wie vor hoch im Kurs. Al­ler­dings sor­gen die ak­tu­el­len Dis­kus­sio­nen um den Die­sel­an­trieb vie­ler­orts zu­neh­mend für Ve­r­un­si­che­rung, wes­halb sich Kauf­in­ter­es­sen­ten im­mer häu­fi­ger auch nach Al­ter­na­ti­ven um­se­hen. Dar­auf sind die In­gol­städ­ter gut vor­be­rei­tet: Sie bie­ten ne­ben den Ben­zin- und Die­sel­mo­del­len mit dem A3 e-tron auch ei­ne Plug-in-Hy­brid-Ver­si­on an. Für un­se­ren Drei­er-Ver­gleich wähl­ten wir als Fahr­zeu­ge mit rei­nem Ver­bren­ner die po­pu­lä­ren Sport­back-Va­ri­an­ten mit 2,0-Li­terMo­to­ren, quat­tro-An­trieb und Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be aus. Als Plug-in-Hy­brid tritt der A3 Sport­back e-tron 1.4 TFSI an. Er hat eben­falls das kom­for­ta­bel schal­ten­de Sechs­gang-Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be S tro­nic an Bord, muss sich aber mit Front­an­trieb be­gnü­gen. Der e-tron wird von ei­nem 1.4 TFSI-Tur­bo­Ben­zi­ner mit 150 PS so­wie ei­ner E-Ma­schi­ne mit 75 kW an­ge­trie­ben. So er­reicht er ei­ne Sys­tem­leis­tung von im­mer­hin 204 PS. Der 2.0 TFSI-Ben­zi­ner leis­tet da­ge­gen nur 190 PS, wäh­rend der Die­sel 184 PS be­reit­stellt. Trotz des klei­ne­ren Ver­bren­nungs­mo­tors und feh­len­der All­rad-Tech­nik bringt der e-tron über 138 Ki­lo­gramm mehr als der Ben­zi­ner und knapp 110 Ki­lo mehr als der Die­sel auf die Waa­ge. Das ist der zu­sätz­li­chen Tech­nik ge­schul­det: Elek­tro­mo­tor, Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­rie, di­cke Kup­fer-Ka­bel und ei­ne auf­wen­di­ge Leis­tungs- elek­tro­nik for­dern hier ih­ren Tri­but. Doch beim Tem­pe­ra­ment ist das kaum zu spü­ren. Be­son­ders beim An­fah­ren pro­fi­tiert der A3 e-tron von der An­tritts­stär­ke des Elek­tro­mo­tors und gleicht da­durch ei­nen Groß­teil des „feh­len­den“Hu­b­raums aus. Mit ei­nem Ge­samt­dreh­mo­ment von 350 New­ton­me­tern liegt er mit je­weils 30 Nm Ab­stand ge­nau zwi­schen Ben­zi­ner und Die­sel. Bei den Fahr­leis­tungs­mes­sun­gen lässt der agi­le Tur­bo­ben­zi­ner mit Di­rekt­ein­sprit­zung sei­ne Kon­tra­hen­ten hin­ter sich. Sein Ge­trie­be hat mit sie­ben Gän­gen ei­ne Stu­fe mehr. Es

Der A3 TFSI über­zeugt mit den bes­ten Fahr­leis­tun­gen in die­sem Ver­gleich

schal­tet eben­falls kom­for­ta­bel, aber auch fühl­bar agi­ler und schnel­ler als die Sechs­gang-Pen­dants der bei­den an­de­ren Test­kan­di­da­ten. Der A3 mit 2,0-Li­ter-Ben­zi­ner be­schleu­nigt in 6,5 Se­kun­den auf Tem­po 100 und er­reicht ein Spit­ze von 236 km/ h. Die Tur­bo­die­sel-Ver­si­on gibt sich zwar we­gen ih­res sat­ten Dreh­mo­ments ge­fühlt als die An­tritt­stärks­te, be­nö­tigt aber 0,4 Se­kun­den mehr bis zum Er­rei­chen der 100-km/ h-Mar­ke. Ih­re Spit­ze: 230 km/ h. In die­sem Punkt muss sich der Plug-in-Hy­brid mit 7,3 Se­kun­den für den Spurt und 222 km/ h Spit­ze auf den drit­ten Platz ver­wei­sen las­sen – aber auch er fühlt sich durch­aus dy­na­misch an. In Sa­chen Ge­räusch­kom­fort und Mo­tor­klang bril­liert der A3 e-tron, so­lan­ge er im EV-Mo­dus agiert, al­so rein elek­trisch über den Asphalt rollt. So­bald sich der Ver­bren­ner hin­zu­schal­tet, mi­schen sich we­ni­ger wohl­klin­gen­de Ge­räu­sche ein, die beim Be­schleu­ni­gen so­gar recht an­ge­strengt klin­gen. Da­ge­gen ist der ty­pi­sche Die­sel-Sound des TDI zwar stets, aber gut ge­dämpft ver­nehm­lich. Der Ben­zi­ner prä­sen­tiert sich sport­lich ker­nig, aber auch er wird bei durch­ge­tre­te­nem Gas­pe­dal laut. Der Spar­sams­te die­ses Tri­os ist der A3 e-tron. In der Spar­fuchs-Run­de punk­tet er mit nur 3,9 l/100 km plus 4,0 kWh aus der Hoch­vol­tBat­te­rie, die Ener­gie für 22 km be­reit­hält. Auch im pra­xis­na­hen Test­ver­brauch bleibt er mit 6,0 Li­ter Su­per (+ 3,8 kWh) der Ge­nüg­sams­te. Im Ver­gleich da­zu gönnt sich der TDI 6,7 Li­ter, der TFSI so­gar 7,6 Li­ter pro 100 km.

Funk­tio­na­les Au­di-Cock­pit: Un­ter­schie­de gibt es nur bei den An­zei­ge-In­hal­ten der An­triebs­va­ri­an­ten

In­di­vi­du­ell: Fahr­werks­ab­stim­mung per Knopf­druck

Ener­gie-Tan­ken mit Ka­bel: ei­ne La­dung für 22 Ki­lo­me­ter

Der Fah­rer kann die An­sich­ten via Tas­ten­druck wech­seln

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.