Ob­so­le­ter Be­griff

„Kleinst­wa­gen“à la Opel Adam

AUTO ZEITUNG - - LESERBRIEFE -

Ih­re Zeit­schrift ist die ein­zi­ge, die ich noch gern le­se. Hier wird der Opel Adam end­lich mal so hin­ge­stellt, wie er ist. Al­le an­de­ren be­lä­cheln ihn meist als Kleinst­wa­gen. Die­sen Be­griff soll­te man ab­schaf­fen. We­der Adam noch VW Up & Co. sind noch Kleinst­wa­gen. Sie sind viel grö­ßer als ih­re Pen­dants vor 20 Jah­ren. Brei­te und Hö­he des Adam lie­gen auf Au­di A1- oder ak­tu­el­lem VW Po­lo-Ni­veau. Der Adam ist so­gar et­was hö­her. Heu­te wer­den al­le Au­tos un­nö­tig grö­ßer ge­baut. Der Adam ist da­ge­gen be­wusst kom­pakt-kurz ge­hal­ten, ge­paart mit ei­ner sehr schö­nen De­si­gn­li­nie. Dies er­gibt für Fah­rer und Bei­fah­rer ei­nen recht groß­zü­gi­gen und an­spruchs­voll ge­stal­te­ten In­nen­raum. Hin­ten wird’s, ge­be ich zu, leid­lich eng. Aber der Ge­gen­wert des Adam S stimmt. Der Au­di A1 kos­tet ver­gleich­bar aus­ge­stat­tet meh­re­re tau­send Eu­ro mehr und bie­tet, au­ßer vier Tü­ren, sonst auch nicht we­sent­lich mehr. Al­so: Kürt die Kleinst­wa­gen künf­tig zu Klein­wa­gen, macht Golf und Co. zur kom­pak­ten Mit­tel­klas­se (das sind sie näm­lich schon längst) und die bis­he­ri­ge Mit­tel­klas­se, die für Durch­schnitts­ver­die­ner nicht mehr be­zahl­bar ist, künf­tig zur obe­ren Mit­tel­klas­se. Sel­ten läuft da noch was un­ter 40.000 Eu­ro. Da­ge­gen ist der sport­li­che Adam ein ech­tes Schnäpp­chen mit klas­se Fahr­werk, wie ich kürz­lich selbst tes­ten konn­te. Martin Böh­mer per E-Mail

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.