To­yo­ta Pri­us für 11.300 € Bau­jahr 2010, 84.000 km *

AUTO ZEITUNG - - RATGEBER · GEBRAUCHTWAGEN -

Be­reits seit 1997 bie­tet der Hy­brid-Pio­nier To­yo­ta den Pri­us mit Hy­brid­an­trieb an. In den Mo­del­len der drit­ten Ge­ne­ra­ti­on (2009 bis 2016), die als Ge­brauch­te be­son­ders in­ter­es­sant sind, sorgt ein 1,8 Li­ter gro­ßer Ben­zin­mo­tor ge­mein­sam mit ei­nem 60-kWElek­tro­mo­tor für ei­ne Sys­tem­leis­tung von 136 PS. Das reicht für an­spre­chen­de Fahr­leis­tun­gen. Al­ler­dings nervt beim Be­schleu­ni­gen das stu­fen­lo­se Ge­trie­be mit zä­her Kraft­ent­fal­tung und vor­aus­ei­len­dem Mo­tor-Auf­heu­len (Gum­mi­band-Ef­fekt). Und ein wirk­li­ches Spar­po­ten­zi­al bie­tet der Pri­us vor al­lem im Stadt­ver­kehr, al­so bei Fahr­ten, die auch ein Auf­la­den via Ge­ne- ra­tor­funk­ti­on (Re­ku­pe­rie­ren) zu­las­sen. Wer da­ge­gen häu­fig lan­ge Stre­cken auf der Au­to­bahn fährt, kann kei­nen Ver­brauchs­vor­teil er­war­ten, im Ge­gen­teil: Hier muss das Mehr­ge­wicht für den dop­pel­ten An­trieb zu­sätz­lich be­schleu­nigt wer­den, das kos­tet Ener­gie. Doch bei ver­hal­te­ner Fahr­wei­se mit häu­fi­gem Re­ku­pe­rie­ren sind Re­al­ver­bräu­che von 4,6 l/100 km mög­lich. Er­freu­lich: Der Pri­us ge­hört zu den zu­ver­läs­sigs­ten Au­tos. Das trifft auch auf die recht kom­pli­zier­te Hy­brid-Tech­nik so­wie die Ni­ckel-Me­tall­hy­drid-Bat­te­ri­en zu. Al­ler­dings hal­ten die­se nicht ewig. Des­halb emp­fiehlt es sich, ein mög­lichst jun­ges Ex­em­plar zu kau­fen.

Gro­ßes Lenk­rad, klei­ner Wähl­he­bel, weit­ge­hend fu­tu­ris­ti­sche An­zei­gen mit Ener­gie­fluss-Info

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.