In­ter­view

Uwe Hoch­ge­schurtz blickt als Vor­stands­vor­sit­zen­der der Re­nault Deutsch­land AG an­ge­sichts der stei­gen­den SUV-Ver­kaufs­zah­len op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft. Mit dem auf­ge­frisch­ten Cap­tur und dem neu­en Koleos ma­chen die Fran­zo­sen jetzt wei­ter Tem­po

AUTO ZEITUNG - - INHALT -

Uwe Hoch­ge­schurtz, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Re­nault Deutsch­land AG, zum wach­sen­den SUV-Busi­ness

Re­nault fin­det ins­be­son­de­re auf dem deut­schen Markt zu al­ter Stär­ke zu­rück. Woran liegt’s?

Das Wich­tigs­te für den Er­folg sind gu­te Pro­duk­te. Re­nault hat in den letz­ten fünf Jah­ren die ge­sam­te Mo­dell­pa­let­te er­neu­ert. Jüngs­tes Bei­spiel ist der neue Koleos, un­ser Mit­tel­klas­se-SUV. Re­nault bie­tet heu­te ei­ne der jüngs­ten und at­trak­tivs­ten Pro­dukt­pa­let­ten des Mark­tes an. Nie zu­vor in sei­ner fast 120-jäh­ri­gen Ge­schich­te hat Re­nault ei­ne sol­che Mo­dell­of­fen­si­ve ge­fah­ren. Das zahlt sich aus. Wir ha­ben welt­weit im letz­ten Jahr erst­mals über drei Mil­lio­nen Fahr­zeu­ge ver­kauft. In Deutsch­land konn­ten wir mit den Mar­ken Re­nault und Da­cia knapp 200.000 Au­tos ab­set­zen und den Markt­an­teil deut­lich auf et­wa 5,5 Pro­zent stei­gern. Wir sind dop­pelt so stark ge­wach­sen wie der Markt. Die­se Stär­ke setzt sich in die­sem Jahr fort, per En­de Mai lie­gen wir bei Pkw cir­ca 20 Pro­zent über den Ver­kaufs­zah­len des Vor­jahrs und ha­ben er­neut kräf­tig Markt­an­tei­le ge­won­nen. Ei­ne wich­ti­ge Rol­le für den Er­folg spie­len na­tür­lich auch un­ser star­kes Händ­ler­netz und das ho­he En­ga­ge­ment der gan­zen Re­nault-Mann­schaft.

Pro­fi­tiert die Mar­ke hier le­dig­lich vom all­ge­mei­nen Trend zum SUV, oder hat Re­nault ein ei­ge­nes Er­folgs­re­zept?

Der Stär­ke der SUV ist un­ver­kenn­bar, und von die­sem Trend pro­fi­tie­ren wir na­tür­lich auch. Aber gleich­zei­tig ha­ben wir es ge­schafft, Re­nault in den je­wei­li­gen SUV-Seg­men­ten sehr er­folg­reich zu ent­wi­ckeln und zu po­si­tio­nie­ren. Neh­men Sie das Seg­ment der Ci­ty-SUV: Hier wa­ren wir im letz­ten Jahr mit dem Cap­tur die Num­mer eins. Wir ha­ben ihn ge­ra­de kräf­tig über­ar­bei­tet, er ist jetzt noch bes­ser ge­wor­den und si­cher­lich ei­nes der bes­ten An­ge­bo­te im Markt. Auch mit un­se­rem Kad­jar sind wir sehr zu­frie­den. Die Kun­den ge­ben uns ein sehr po­si­ti­ves Feed­back, und die Ver­käu­fe stei­gen. Jetzt kommt noch der neue Koleos da­zu und im zwei­ten Halb­jahr un­ser ers­ter Pick-up,

der neue Alas­kan. Auch bei der Mar­ke Da­cia sind wir mit dem Dus­ter sehr gut un­ter­wegs. Al­les in al­lem gilt: Un­se­re SUV kom­men sehr gut an, und die Ver­kaufs­zah­len stei­gen. Die SUV-Mo­del­le von Re­nault und Da­cia ma­chen in Deutsch­land be­reits ein Vier­tel un­se­rer Ver­käu­fe aus und sind da­mit ei­ne zen­tra­le Säu­le un­se­res Er­folgs.

Geht das Wachs­tum bei den SUV zu Las­ten der kon­ven­tio­nel­len Mo­del­le wie Clio und Mé­ga­ne?

Nein, das kann man über­haupt nicht sa­gen. Un­se­re Ver­käu­fe wach­sen in na­he­zu je­der Fahr­zeug­klas­se. Der Clio ist nach wie vor un­ser meist­ver­kauf­tes Au­to in Deutsch­land. Und auch mit dem neu­en Mé­ga­ne konn­ten wir in die­sem Jahr kräf­tig zu­le­gen.

Mit Cap­tur, Kad­jar und dem kom­plett neu star­ten­den Koleos bie­tet Re­nault be­reits ein um­fas­sen­des An­ge­bot an SUV an. Wel­che sinn­vol­len Er­gän­zun­gen des Pro­gramms kön­nen Sie sich für die Zu­kunft vor­stel­len?

Sie sa­gen zu Recht, dass wir ein sehr um­fas­sen­des An­ge­bot an SUV ha­ben. Ich sa­ge: Es ist ei­nes der brei­tes­ten und bes­ten An­ge­bo­te über­haupt. Mit den ge­nann­ten drei neu­en Mo­del­len bie­ten wir mehr als vie­le Wett­be­wer­ber. Aber wir ru­hen uns nicht aus. Wie ge­sagt, in der zwei­ten Jah­res­hälf­te brin­gen wir den neu­en Alas­kan. Da­mit er­schlie­ßen wir ein für Re­nault neu­es Seg­ment – das der Pick-ups. Der Alas­kan ist enorm viel­sei­tig. We­sent­li­che Fea­tu­res sind die gro­ße La­de­flä­che, die ho­he Zu­la­dung, die Ge­län­de­taug­lich­keit und der All­rad­an­trieb – und das al­les in ei­ner ath­le­ti­schen Form.

Re­nault zählt zu den Pio­nie­ren der Elek­tro­mo­bi­li­tät. Ist die Zeit reif für ein Elek­tro-SUV?

Ich kann an die­ser Stel­le nicht über un­se­re kon­kre­ten Pro­dukt­pla­nun­gen spre­chen. Klar ist: Re­nault ist die Num­mer eins in Deutsch­land bei Elek­tro­fahr­zeu­gen. Kei­ne an­de­re Mar­ke ver­kauft hier­zu­lan­de so vie­le rein bat­te­rie­be­trie­be­ne Fahr­zeu­ge wie Re­nault. Un­ser ZOE ist das meist­ver­kauf­te Elek­tro­fahr­zeug in Deutsch­land. Na­tür­lich wol­len wir un­se­re gu­te Po­si­ti­on hal­ten und stär­ken. Da­zu ma­chen wir wei­ter Tem­po. Wir ha­ben die Reich­wei­te beim ZOE kräf­tig er­höht, und zwar auf 400 Ki­lo­me­ter Norm­reich­wei­te, das sind im täg­li­chen Fahr­be­trieb bis zu 300 Ki­lo­me­ter. Auch der Kan­goo Z.E., un­ser Elek­tro-Lie­fer­wa­gen, er­hält bald mehr Reich­wei­te. Dann kommt noch in die­sem Jahr un­ser Trans­por­ter Mas­ter erst­mals mit Elek­tro­an­trieb. Und für die Zu­kunft ha­ben wir noch je­de Men­ge Plä­ne, an de­nen wir ge­ra­de ar­bei­ten.

Gr­und­vor­aus­set­zung für den Er­folg sind gu­te Pro­duk­te und ein at­trak­ti­ves Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis. Was spricht dar­über hin­aus für ein Re­nault-SUV?

Ich den­ke, un­se­re SUV brin­gen un­se­re Mar­ken­stär­ken be­son­ders gut zum Aus­druck. Ne­ben den tech­ni­schen Ei­gen­schaf­ten wie ef­fi­zi­en­te Mo­to­ren, gu­te Qua­li­tät und ho­he Zu­ver­läs­sig­keit zeich­nen sich un­se­re Fahr­zeu­ge durch ein at­trak­ti­ves, sehr emo­tio­na­les De­sign aus so­wie durch di­ver­se prak­ti­sche Din­ge und viel Platz. Ein Re­nault – egal ob ein SUV oder ei­ne Li­mou­si­ne – sieht ein­fach gut aus und ist sehr prak­tisch. Da­für steht auch un­ser Mar­ken­ver­spre­chen „Pas­si­on for Li­fe“. Das hat un­se­re Mo­del­le im­mer aus­ge­zeich­net, und das spricht auch für ein SUV un­se­rer Mar­ke.

Mit der zu­neh­men­den An­zahl an SUV wächst beim Kun­den der Wunsch nach In­di­vi­dua­li­sie­rung. Wie re­agiert Re­nault dar­auf?

Zum ei­nen na­tür­lich da­durch, dass wir un­se­ren Kun­den in ver­schie­de­nen Seg­men­ten ein gu­tes An­ge­bot ma­chen – vom Ci­ty-SUV über das Kom­pakt-SUV bis zum Mit­tel­klas­se-SUV. Da ist für fast je­den Ge­schmack und je­de An­for­de­rung et­was da­bei. Aber auch beim je­wei­li­gen Fahr­zeug tra­gen wir dem ver­stärk­ten Trend zu in­di­vi­du­el­len Lö­sun­gen Rech­nung. Das bes­te Bei­spiel ist der auf­ge­frisch­te Cap­tur: Un­se­re Kun­den kön­nen hier zwi­schen bis zu 35 Farb­kom­bi­na­tio­nen wäh­len. Da­mit bie­tet un­ser Ci­ty-SUV so vie­le In­di­vi­dua­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten wie nie zu­vor.

Die Re­nault Nis­san Al­li­anz zählt zu den größ­ten und er­folg­reichs­ten Au­to­mo­bil­kon­zer­nen der Welt. Was hat der Re­naul­tKun­de da­von?

Die­se Grö­ße und der Er­folg der Al­li­anz und die sehr kon­struk­ti­ve Zu­sam­men­ar­beit mit un­se­rem Part­ner Nis­san ver­set­zen uns in die La­ge, die best­mög­li­chen Tech­no­lo­gi­en zu ver­tret­ba­ren Kos­ten zu ent­wi­ckeln und in un­se­re Au­tos zu ei­nem für den Kun­den er­schwing­li­chen Preis ein­zu­bau­en. Und na­tür­lich auch in neue Seg­men­te vor­zu­sto­ßen. So ist zum Bei­spiel un­se­re Stär­ke im Be­reich SUV auch ein Er­geb­nis der en­gen Zu­sam­men­ar­beit in der Al­li­anz. Ent­schei­dend ist, dass wir un­se­ren Kun­den durch die­se Zu­sam­men­ar­beit mit un­se­ren Part­nern bei­spiels­wei­se im­mer mehr As­sis­tenz­sys­te­me zu ei­nem gu­ten Preis-Leis­tungs­Ver­hält­nis of­fe­rie­ren kön­nen.

Das SUV ist weit mehr als ei­ne Mo­de­er­schei­nung. Wie lan­ge wird der Trend zum SUV an­hal­ten?

Ich bin si­cher, dass sich der Trend noch ver­stär­ken und die An­zahl der SUV wei­ter stei­gen wird. Die Vor­tei­le lie­gen auf der Hand: In ei­nem SUV sitzt man hö­her, sieht bes­ser und fühlt sich si­che­rer. Auch der Kom­fort in ei­nem mo­der­nen SUV ist sehr gut. Wir wer­den in den nächs­ten Jah­ren noch mehr SUV auf un­se­ren Stra­ßen se­hen.

Das Ge­spräch führ­te Jür­gen Voigt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.