„Dein Lä­cheln wird feh­len“

Ski-Welt trau­ert um Pois­son / Ge­gen Baum ge­prallt

Badische Neueste Nachrichten (Hardt) - - SPORT -

Mit Be­stür­zung und An­teil­nah­me hat die Ski-Welt auf den Un­fall­tod des Fran­zo­sen Da­vid Pois­son re­agiert. Der Rou­ti­nier war bei ei­ner Trai­nings­fahrt in Ka­na­da ge­stürzt und hat­te sich töd­li­che Ver­let­zun­gen zu­ge­zo­gen. „Nach­rich­ten wie die­se sind herz­zer­rei­ßend und mit Wor­ten nicht zu be­schrei­ben“, schrieb et­wa Fe­lix Neu­reu­ther bei Ins­ta­gram.

„Mein Bei­leid geht an sei­ne Fa­mi­lie und sei­ne Liebs­ten.“

Der 35-jäh­ri­ge Pois­son ist der ers­te Welt­cup-Ski­renn­fah­rer seit 16 Jah­ren, der auf der Pis­te ver­starb.

Er hin­ter­lässt ei­nen ein­ein­halb­jäh­ri­gen Sohn.

Laut ers­ten Er­kennt­nis­sen ver­lor Pois­son auf sei­ner Fahrt auf der Olym­pia­stre­cke in Na­kis­ka ei­nen Ski, stürz­te, durch- brach Si­cher­heits-Fang- net­ze und prall­te ge­gen ei- nen Baum. Die Schwei­zer Zei­tung Blick zi­tier­te ei­nen Au­gen­zeu­gen, der be­rich­te­te, Pois­son sei kurz vor dem Ziel bei et­wa Tem­po 100 aus­ge­rutscht und „in den Wald hin­ein­ge­schos­sen“– der fran­zö­si­sche Ver­band be­stä­tig­te dies. Rund ein­ein­halb St­un­den lang sei ver­sucht wor­den, Pois­son wie­der­zu­be­le­ben.

To­des­fäl­le im Welt­cup sind sel­ten ge­wor­den. Doch im Ge­gen­satz zu den Stre­cken bei Welt­cup-Ren­nen sind die zu Trai­nings­zwe­cken ge­nutz­ten Pis­ten un­zu­rei­chend ge­si­chert. In Na­kis­ka ste­hen am Pis­ten­rand nur die we­ni­ger wi­der­stands­fä­hi­gen B-Net­ze. In dem ka­na­di­schen Ski­ge­biet be­rei­ten sich die Fran­zo­sen zu­sam­men mit an­de­ren Na­tio­nen auf die ers­ten Speed-Ren­nen die­ser Sai­son vor. Un­ter an­de­rem trai­nier­te das Schwei­zer Team zum Zeit­punkt der Tra­gö­die.

2001 war die fran­zö­si­sche Su­per-G-Welt­meis­te­rin Re­gi­ne Ca­va­gnoud im Trai­ning auf dem Pitz­ta­ler Glet­scher mit dem deut­schen Coach Mar­kus An­wan­der zu­sam­men­ge­prallt. Die 31-Jäh­ri­ge er­lag zwei Ta­ge spä­ter den Kopf­ver­let­zun­gen. 1994 war die Ös­ter­rei­che­rin Ul­ri­ke Mai­er in Gar­mi­schPar­ten­kir­chen bei der Ab­fahrt nach der Kol­li­si­on mit ei­nem Holz­pf­lock ge­stor­ben.

Pois­sons Ski-Kol­le­gen wa­ren ge­schockt von den Nach­rich­ten aus Ka­na­da. „Das ist ver­hee­rend“, twit­ter­te US-Star Lind­sey Vonn. „RIP Da­vid ... Dein Lä­cheln wird uns feh­len“, schrieb die Schwei­ze­rin La­ra Gut. Ted Li­ge­ty aus den USA gab sich „tief scho­ckiert und trau­rig“. Auch an­de­re Sport­ler so­wie Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der Deut­sche Ski­ver­band und der Welt­ver­band FIS be­kun­de­ten ihr Mit­ge­fühl und ih­re Trau­er.

Pois­son hat­te 2013 in Schlad­ming WM-Bron­ze in der Ab­fahrt ge­won­nen.

Erst vor zwei Wo­chen war Pois­sons Va­ter an Krebs ge­stor­ben. dpa/sid

DRIT­TER bei der WM 2013: Da­vid Pois­son. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.