Fund­stück für Re­lief des Lan­des­mu­se­ums

Badische Neueste Nachrichten (Rastatt / Gaggenau) - - KULTUR -

Ita­lie­ni­sche Fahn­der ha­ben in Sar­di­ni­en ein wei­te­res zen­tra­les Stück ei­nes wert­vol­len Re­liefs des Ba­di­schen Lan­des­mu­se­ums Karls­ru­he auf­ge­spürt. Das an­ti­ke Meis­ter­werk zeigt die Göt­ter­ge­stalt Mi­thras, die ei­nen Stier tö­tet. Den bis­lang ver­schol­le­nen Stier­kopf mit der Hand des Mi­thras fan­den die Ca­ra­bi­nie­ri 2016 bei ei­nem sar­di­ni­schen Kunst­händ­ler – Ex­per­ten setz­ten das Frag­ment nun in das Re­lief wie­der ein, teil­te das Karls­ru­her Mu­se­um mit.

Da­mit konn­te dem auf rund zwei Mil­lio­nen Eu­ro ge­schätz­ten Mar­mor­re­lief ein wei­te­res wich­ti­ges Puz­zle­stück hin­zu­ge­fügt wer­den: Erst 2014 näm­lich war der Kopf des Mi­thras auf das Werk ge­setzt wor­den. Die­ser hat­te sich bis da­hin im Lan­des­mu­se­um be­fun­den, der Rest des Re­liefs im Ther­men­mu­se­um in Rom. Dass bei­des zu­sam­men­ge­hör­te, hat­ten die bei­den Mu­se­en lan­ge nicht ge­wusst. Der Stier­kopf aber, ne­ben dem Mi­thrasKopf im Zen­trum des Werks, blieb bis zu der Ent­de­ckung durch die ita­lie­ni­schen Fahn­der ver­schol­len.

In­zwi­schen ge­hört das kost­ba­re Re­lief dem Karls­ru­her Haus, be­fin­det sich aber für zehn Jah­re als Dau­er­leih­ga­be in Rom. Dort­hin wur­de nun auch der Stier­kopf ge­bracht und wie­der ein­ge­setzt. dpa

WIE­DER EIN­GE­FÜGT ist der lan­ge ver­schol­le­ne Stier­kopf in das Mi­thras-Re­lief, das dem Ba­di­schen Lan­des­mu­se­um Karls­ru­he ge­hört. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.