Wirt­schaft in Sor­ge um den Welt­han­del

Von US-Straf­zöl­len bleibt Eu­ro­pa vor­erst ver­schont, aber ein Han­dels­krieg mit Chi­na hät­te Fol­gen

Badische Neueste Nachrichten (Rastatt / Gaggenau) - - WIRTSCHAFT -

Ber­lin/Pe­king/Wa­shing­ton (dpa). Mit dem Streit zwi­schen den USA, Eu­ro­pa und Chi­na über mil­li­ar­den­schwe­re Straf­zöl­le wächst die Sor­ge über die Zu­kunft des glo­ba­len Han­dels­sys­tems. Wirt­schafts­ver­bän­de und Öko­no­men war­nen vor ei­ner Es­ka­la­ti­on und ei­nem nach­hal­ti­gem Scha­den für die Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­ti­on WTO. Zugleich gibt es Be­fürch­tun­gen, dass ein Han­dels­krieg die boo­men­de Kon­junk­tur der Ex­port­na­ti­on Deutsch­land brem­sen könn­te. Die Dro­hung der USA, Straf­zöl­le ge­gen­über der EU zu er­he­ben, ste­he wei­ter im Raum, warn­ten Bank-Volks­wir­te in ei­ner Um­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Grund für Schwarz­ma­le­rei ge­be es aber nicht, be­to­nen die Öko­no­men. Sie se­hen bis­her kei­nen An­lass, ih­re bis­he­ri­gen Pro­gno­sen für das Wachs­tum der deut­schen Wirt­schaft zu sen­ken, die für 2018 ein Plus von über zwei Pro­zent vor­her­sa­gen.

Seit Frei­tag er­he­ben die USA Straf­zöl­le auf Alu­mi­ni­um und Stahl. EU-Staa­ten wur­den von den Ab­ga­ben vor­erst aus­ge­nom­men. US-Prä­si­dent Trump er­war­tet Ent­ge­gen­kom­men der Eu­ro­pä­er an an­de­rer Stel­le. Trump hat zu­dem Schutz­zöl­le auf Ein­fuh­ren aus Chi­na im Um­fang von 60 Mil­li­ar­den Dol­lar an­ge­kün­digt – we­gen an­geb­li­chen Dieb­stahls geis­ti­gen Ei­gen­tums und wett­be­werbs­wid­ri­ger Prak­ti­ken. Die Re­gie­rung in Pe­king will mit Ver­gel­tungs­ab­ga­ben auf US-Wa­ren im Um­fang von drei Mil­li­ar­den US-Dol­lar da­ge­gen­hal­ten. Sein Land sei „be­reit und in der La­ge“, in ei­nem mög­li­chen Han­dels­krieg „sei­ne na­tio­na­len In­ter­es­sen zu schüt­zen“, sag­te Chi­nas Vi­ze­pre­mier Liu He in ei­nem Te­le­fo­nat mit US-Fi­nanz­mi­nis­ter Ste­ven Mnu­ch­in. Das Vor­ge­hen der USA ver­sto­ße ge­gen in­ter­na­tio­na­le Han­dels­re­geln.

Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er strebt ei­ne ein­ver­nehm­li­che Lö­sung statt ei­nes lan­gen Rechts­streits an. Der „Pas­sau­er Neu­en Pres­se“, sag­te der CDU-Po­li­ti­ker, bei ei­nem Han­dels­krieg stün­den welt­weit Mil­lio­nen Ar­beits­plät­ze auf dem Spiel.

„Die An­kün­di­gun­gen der US-Ad­mi­nis­tra­ti­on be­rei­ten uns gro­ße Sor­ge“, sag­te Frie­do­lin Strack vom Asi­en-Pa­zi­fik-Aus­schuss der Deut­schen Wirt­schaft. Die Ein­schät­zung Wa­shing­tons, dass es beim Markt­zu­gang Un­gleich­hei­ten ge­be, tei­le er durch­aus, sag­te Strack der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Auch die deut­schen Fir­men sei­en sehr be­sorgt über die Ent­wick­lung des Ge­schäfts­kli­mas in Chi­na: „Den­noch tritt die deut­sche Wirt­schaft da­für ein, das re­gel­ba­sier­te Welt­han­dels­sys­tem mit der WTO aus­zu­bau­en und nicht durch ein­sei­ti­ge Maß­nah­men zu ge­fähr­den.“

Der Au­ßen­wirt­schafts­chef des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges,, Vol­ker Trei­er, warn­te, „sich nun ame­ri­ka­ni­schem Druck zu beu­gen, wä­re ein Feh­ler“. Auch wenn an der Sei­te der Ame­ri­ka­ner ein sinn­vol­les Ziel ver­folgt wer­de, Chi­na den Pro­tek­tio­nis­mus aus­zu­trei­ben, ge­hö­re ein sol­ches Vor­ge­hen „nicht zu den Ge­pflo­gen­hei­ten ei­ner gu­ten Part­ner­schaft“.

Die meis­ten von dpa be­frag­ten Volks­wir­te fürch­ten, dass ein Han­dels­krieg zwi­schen den USA und Chi­na auch auf die deut­sche Wirt­schaft durch­schla­gen wird. „USA und Chi­na sind wich­ti­ge Han­dels­part­ner für Deutsch­land“, gibt Micha­el Hol­stein von der DZ-Bank zu be­den­ken. Soll­ten bei­de Volks­wirt­schaf­ten durch Zoll­bar­rie­ren ge­schwächt wer­den, wer­de das auch die Nach­fra­ge nach Im­port­pro­duk­ten aus der EU drü­cken. Für KfW-Chef­volks­wirt Jörg Zeu­ner wä­ren Ver­brau­cher und Ar­beit­neh­mer auf bei­den Sei­ten des At­lan­tiks Ver­lie­rer ei­ner Markt­ab­schot­tung.

UMLEITUNG: Wenn chi­ne­si­scher Stahl künf­tig ver­mehrt nach Eu­ro­pa ex­por­tiert wird, ha­ben hie­si­ge Pro­du­zen­ten ein Pro­blem. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.