Das Fens­ter im Mau­er­werk rich­tig be­fes­ti­gen

Im In­ter­view be­ant­wor­tet Wolf­gang Jehl vom Ift Ro­sen­heim wich­ti­ge Fra­gen zum ema der Fenster­be­fes­ti­gung in hoch­wär­me­däm­men­dem, mo­no­li­thi­schem Mau­er­werk mit ge­rin­ger Dü­bel­trag­fä­hig­keit.

bauelement+technik - - TECHNIK + WISSEN -

Wolf­gang Jehl (Foto) ist Di­plom-In­ge­nieur und am Ift Ro­sen­heim als Pro­dukt­ma­na­ger für den Be­reich äu­ße­re Ab­schlüs­se, Mon­ta­ge und Bau­kör­pe­ran­schlüs­se tä­tig. Als Haupt­ver­fas­ser des Mon­ta­ge­leit­fa­dens und di­ver­ser Richt­li­ni­en so­wie als lang­jäh­ri­ger Gut­ach­ter gilt er als füh­ren­der Ex­per­te auf die­sem Ge­biet. Als Re­fe­rent und Au­tor so­wie in ver­schie­de­nen Nor­mungs­gre­mi­en gibt er sei­ne Er­fah­rung an die Bran­che wei­ter.

Wel­che Re­geln gel­ten kon­kret bei der Wahl und dem Ein­satz der pas­sen­den Be­fes­ti­gungs­mit­tel für Fens­ter­bau­er – auf wel­che Be­son­der­hei­ten müs­sen Ver­ar­bei­ter ach­ten?

Ge­mäß dem Leit­fa­den zur Mon­ta­ge (Aus­ga­be März 2014) wird hin­sicht­lich der Be­fes­ti­gung von Fens­tern/Au­ßen­tü­ren in Mau­er­werk mit ge­rin­ger Dü­bel­trag­fä­hig­keit ei­ne sta­ti­sche Be­mes­sung emp­foh­len (Son­der­fall 1). Hier­zu bie­tet das Ift Ro­sen­heim auch ei­ne App (Ift-Be­fes­ti­gungs­pla­ner) zur Un­ter­stüt­zung der Ver­ar­bei­ter an. Sind die ein­wir­ken­den Kräf­te er­mit­telt, kann mit Un­ter­stüt­zung der Be­fes­ti­gungs­mit­tel­her­stel­ler das ge­eig­ne­te Be­fes­ti­gungs­mit­tel aus­ge­wählt wer­den. Hier­zu muss das Dü­bel­trag­ver­hal­ten im kon­kre­ten St­ein be­kannt sein. Wie oben be­reits er­läu­tert, kön­nen die ein­wir­ken­den Kräf­te über die An­zahl der Dü­bel und de­ren An­ord­nung ggf. güns­ti­ger ver­teilt wer­den. Die Ver­ar­bei­tungs­vor­ga­ben für das ge­wähl­te Be­fes­ti­gungs­mit­tel sind zwin­gend zu be­ach­ten. Wer­den be­son­de­re Ei­gen­schaf­ten für das Bau­ele­ment ge­for­dert, et­wa Ein­bruch­hem­mung oder Ab­sturz­si­che­rung, ist vor Aus­füh­rung die Mach­bar­keit zu prü­fen und es sind ent­spre­chen­de Nach­wei­se ein­zu­ho­len (Son­der­fall 2).

Wie schät­zen Sie den Trend ein, bei Neu­bau­ten en­er­ge­tisch op­ti­mier­te, aber we­ni­ger trag­fä­hi­ge Mau­er­werk­stei­ne ein­zu­set­zen?

Um wei­ter­hin mo­no­li­thisch mit Zie­gel­mau­er­werk bau­en zu kön­nen und trotz­dem die An­for­de­run­gen der EnEV zu er­fül­len, wur­den die St­ei­ne in den letz­ten Jah­ren wär­me­tech­nisch op­ti­miert. „We­ni­ger trag­fä­hig“be­zieht sich auf die Be­fes­ti­gung von Bau­ele­men­ten in die­sem Mau­er­werk und nicht auf die Trag­fä­hig­keit der Wand, ins­be­son­de­re bei den „ Setz­po­si­tio­nen“von Fens­tern in der Mau­er­lei­bung auf­grund des Loch­bil­des die­ser St­ei­ne. Nach un­se­rer Ein­schät­zung wird sich die Ver­wen­dung hoch­wär­me­däm­men­der Zie­gel­stei­ne er­hö­hen, ins­be­son­de­re in Re­gio­nen, in de­nen tra­di­tio­nell mo­no­li­thisch ge­baut wird. Kon­kre­te Zah­len kön­nen über die Ar­ge Mau­er­zie­gel und den Zie­gel­ver­band er­fragt wer­den.

Wel­che neu­en Mau­er­werk­s­ty­pen zei­gen sich in der Pra­xis und wie wir­ken sich die­se kon­kret auf die Be­fes­ti­gung von Bau­ele­men­ten im Bau­kör­per aus?

Es gibt im We­sent­li­chen zwei St­ein­ty­pen. Dies sind St­ei­ne mit fi­li­gra­nem Loch­bild und dün­nen Ste­gen, die teil­wei­se auch mit Dämm­stoff ge­füll­te Hohl­räu­me ha­ben oder St­ei­ne mit groß­vo­lu­mi­gem Loch­bild, di­cke­ren Ste­gen und mit Dämm­stoff ge­füll­ten Hohl­räu­men. Teil­wei­se ist auch das St­ein­ma­te­ri­al po­ro­siert. Un­ter­su­chun­gen zur Dü­bel­trag­fä­hig­keit die­ser St­ei­ne ha­ben ge­zeigt, dass das Last­ni­veau ge­gen­über „her­kömm­li­chen“St­ei­nen um bis zu 60 Pro­zent re­du­ziert sein kann. Wei­ter­hin müs­sen die Be­fes­ti­gungs­mit­tel und die An­wen­dung auf die Loch­bil­der der St­ei­ne ab­ge­stimmt sein. In der Re­gel sind hier deut­lich län­ge­re Dü­bel er­for­der­lich. Boh­run­gen in die­sen St­ei­nen müs­sen zwin­gend im Dreh­bohr­ver­fah­ren mit dem vor­ge­ge­be­nen Bohr­er­durch­mes­ser aus­ge­führt wer­den, um ei­nen fes­ten Sitz des Dü­bels im Un­ter­grund zu ge­währ­leis­ten.

Wel­che Lö­sun­gen bie­tet der Markt Fach­be­trie­ben für die Be­fes­ti­gung von Fens­tern und Au­ßen­tü­ren in die­sen Mau­er­werk­s­ty­pen?

Von Sei­ten der St­ein­in­dus­trie wer­den spe­zi­el­le Lei­bungs­stei­ne mit an­ge­pass­ten Loch­bild und Steg­di­cken an­ge­bo­ten, die ei­ne deut­lich hö­he­re Dü­bel­trag­fä­hig­keit auf­wei­sen, aber nicht zwin­gend ge­for­dert wer­den. Da­her wer­den die­se Lö­sun­gen bis­lang in der Re­gel nicht ver­wen­det.Be­fes­ti­gungs­mit­tel­her­stel­ler bie­ten spe­zi­ell auf die­se St­ei­ne ab­ge­stimm­te Be­fes­ti­gungs­mit­tel an. Die ver­min­der­te Trag­fä­hig­keit wird zum Teil auch da­durch kom­pen­siert, dass von Sei­ten der Be­fes-

ti­gungs­mit­tel­her­stel­ler ei­ne hö­he­re Dü­bel­an­zahl emp­foh­len wird (Ver­tei­lung der ein­wir­ken­den Flä­chen­las­ten aus Wind­druck/-sog auf meh­re­re Be­fes­ti­gungs­punk­te). Da­durch ver­rin­gern sich die Be­fes­ti­gungs­ab­stän­de ge­gen­über den bis­her be­kann­ten 70 Zen­ti­me­tern (bei PVC) be­zie­hungs­wei­se 80 Zen­ti­me­tern (bei Holz, Me­tall) deut­lich. Bei punk­tu­ell ein­wir­ken­den Las­ten (Ho­ri­zon­tal­kräf­te bei öf­fen­ba­ren Ele­men­ten) wird der Ein­satz von Zu­satz­be­fes­ti­gun­gen emp­foh­len.

Wel­che Tipps ge­ben Sie Fach­be­trie­ben in der Pra­xis an die Hand?

Die fach­ge­rech­te Be­fes­ti­gung soll­te ernst ge­nom­men wer­den und die Mon­ta­ge­be­trie­be müs­sen sich auf die ver­än­der­ten Ein­bau­be­din­gun­gen ein­stel­len. Die bis­lang be­kann­ten all­ge­mei­nen Re­geln der Tech­nik (a. R. d. T.) rei­chen bei die­sen Ver­an­ke­rungs­grün­den nicht mehr aus, um ei­ne fach­ge­rech­te, dau­er­haf­te Be­fes­ti­gung zu ge­währ­leis­ten. Der Leit­fa­den zur Mon­ta­ge so­wie der Ift-Be­fes­ti­gungs­pla­ner ge­ben da­zu Hil­fe­stel­lung und es soll­te auch die kon­kre­te Un­ter­stüt­zung von Sei­ten der Be­fes­ti­gungs­mit­tel­her­stel­ler ein­ge­for­dert wer­den. Ge­ge­be­nen­falls kön­nen auch al­ter­na­ti­ve Be­fes­ti­gungs­mit­tel in die­sen Mau­er­stei­nen, et­wa Mau­er­an­ker (Dü­bel mit La­sche), ein­ge­setzt wer­den, da durch die güns­ti­ge­re Las­tein­lei­tung (Qu­er­kraft, kei­ne Bie­gung) hö­he­re Trag­fä­hig­kei­ten mög­lich sind. Bei be­son­de­ren An­for­de­run­gen (Ein­bruch­hem­mung, Ab­sturz­si­che­rung) soll­te so früh wie mög­lich, al­so be­reits in der An­ge­bots­pha­se, die grund­sätz­li­che Mach­bar­keit mit dem Sys­tem­ge­ber und dem Her­stel­ler von Be­fes­ti­gungs­mit­teln ge­klärt wer­den.

Foto: Ift

Un­ter­schei­dungs­kri­te­ri­en von Stan­dard und Son­der­fal­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.