Bun­des­re­gie­rung ver­klagt EU-Kom­mis­si­on we­gen Streit um Bau­nor­men

baustoffmarkt - - Trend + Meinung -

Be­stimm­te Bau­nor­men der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) sind aus Sicht der Bun­des­re­gie­rung un­zu­rei­chend oder lü­cken­haft um­ge­setzt. Aus die­sem Grund hat Deutsch­land ei­ne Kla­ge ge­gen die EU-Kom­mis­si­on beim Ge­richt der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EuG) ein­ge­reicht. Wür­den die Nor­men in der jet­zi­gen Form an­ge­wen­det, wä­ren die Bau­werks­si­cher­heit so­wie der Um­welt- und Ge­sund­heits­schutz der Be­völ­ke­rung ge­fähr­det, ver­lau­tet aus dem Bun­des­bau­mi­nis­te­ri­um.

Hin­ter­grund: Die EU-Mit­glied­staa­ten sind ver­pflich­tet, eu­ro­pä­isch har­mo­ni­sier­te Nor­men für Bau­pro­duk­te an­zu­wen­den, um de­ren Qua­li­täts­ei­gen­schaf­ten zu be­stim­men und zu kon­trol­lie­ren. Sie dür­fen über die eu­ro­päi­sche CE-Kenn­zeich­nung hin­aus kei­ne wei­te­ren Prü­fun­gen ver­lan­gen. Die Kom­mis­si­on hält zu­sätz­li­che Qua­li­täts­ei­gen­schaf­ten be­zie­hungs­wei­se Pro­dukt­an­for­de­run­gen in eu­ro­päi­schen Nor­men für rechts­wid­rig und hat Hin­wei­se auf na­tio­nal gel­ten­de er­gän­zen­de Re­ge­lun­gen aus den Nor­men ge­stri­chen.

Wür­den die har­mo­ni­sier­ten EUNor­men der­zeit oh­ne er­gän­zen­de An­ga­ben an­ge­wen­det, könn­ten Bau­un­ter­neh­men, die zum Bei­spiel Fuß­bo­den­be­lä­ge für Sport­hal­len oder Kin­der­ein­rich­tun­gen so­wie Par­kett und Holz­fuß­bö­den ein­bau­en, nicht mehr über­prü­fen, ob die­se ge­sund­heits­schäd­li­che Stof­fe in die In­nen­raum­luft ab­ge­ben. Die Her­stel­ler der Fuß­bö­den wä­ren nicht mehr ver­pflich­tet, ei­nen Nach­weis über die Emis­sio­nen ih­rer Bo­den­be­lä­ge zu ge­ben. Es be­stün­de da­her die Ge­fahr, dass Haus­ei­gen­tü­mer und Mie­ter ei­ner hö­he­ren Schad­stoff­kon­zen­tra­ti­on aus­ge­setzt wer­den.

Na­tio­na­le Re­ge­lun­gen

Die Kla­ge Deutsch­lands zielt dar­auf ab, dass die ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen der EU-Kom­mis­si­on durch ein Ur­teil des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs auf­ge­ho­ben wer­den und die Mög­lich­keit na­tio­na­ler Er­gän­zungs­re­ge­lun­gen rechts­ver­bind­lich er­öff­net wird. In der an­dau­ern­den Über­gangs­pha­se gel­ten die bis­he­ri­gen An­for­de­run­gen an Bau­pro­duk­te fort, die in den bau­ord­nungs­recht­li­chen Re­ge­lun­gen der Bun­des­län­der fest­ge­legt sind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.